Gemeinsam lesen #8

Und heute, das letzte Gemeinsam Lesen des Jahres. Diese Woche ist es bei Weltenwanderer zu finden und beschäftigt sich, neben den 3 Standard-fragen mit den Lesezielen des nächsten Jahres.


Dezember 2014

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe ihr hattet alle wunderschöne, besinnliche Feiertage und freut euch schon auf 2015!
Das Jahr ist fast um und damit komme ich zu der Vorstellung meiner Neuzugänge des Monats Dezember. Ich habe mir einige Bücher geholt die ich schon seit super lange haben wollte oder ich habe ganz tolle Bücher bei Gewinnspielen gewonnen!


Dein göttliches Herz entflammt von Kelly Keaton

Titel: Dein göttliches Herz entflammt
Autor: Kelly Keaton
Übersetzer: Bea Reiter
Veröffentlicht: 2013
Seitenzahl: 280
Verlag: Arena
Serie: Ja.
1. Dein göttliches Herz entflammt
2. Dein göttliches Herz versteinert
3. Noch nicht übersetzt
4. Noch nicht übersetzt
Genre: Jugendbuch
Preis: 14,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Ich muss sagen, ich finde das Cover toll obwohl ich nicht so ein Fan von Hardcovern ohne Schutzumschlag bin. Die Farben sind schön und das Motiv ist irgendwie in der Form eines Herzens gehalten, was natürlich den Titel unterstreicht. Ich finde es schön, dass dieses kleine Muster auf dem ganzen Cover, nicht nur gedruckt ist, sondern das man es fühlt, wenn man über das Cover streicht.

Zur Geschichte:
Ari, ein 17-Jähriges Mädchen, ist auf der Suche nach ihrer Vergangenheit. Bei einem Besuch in der Psychiatrie in der ihre Mutter selbstmord begangen hat, erhält sie einen Karton in dem sie einen Brief für sich findet. Dort steht drinnen, dass die wegrennen soll. Doch wo vor? Bis auf unheimlich helle Haare, ist doch nichts an ihr besonders. Doch ihre Verfolger zögern nicht lange. Kurz nachdem sie die Kiste abgeholt hatte, wird sie mitten auf der Strasse von einem merkwürdigen Wesen angegriffen. Nach diesem Angriff, begibt sie sich nach New 2, dem New Orleans nach dem einige grosse Stürme es unbewohnbar gemacht haben. Dort stösst sie auf Antworten, doch sind es wirklich die Antworten, die sie sich erhofft hat?

Meine Meinung:
Das Buch ist interessant! Die Idee hinter der Geschichte ist zwar nicht neu, aber ich habe glaube ich noch kein Buch gesehen, welches sie in dieser Weise umsetzt. Die Charaktere sind spannend und undurchschaubar und die Geschichte folgt einem natürlichen lauf. Doch der Schreibstil... Gott im Himmel! Ich habe lange lange nicht so einen langweiligen Schreibstil vor mir gehabt. Es wird viel beschrieben, was aber nicht soo schlimm ist (zumindest für jemanden der das in der Schule lesen musste, was ich lesen musste...), aber egal ob etwas passiert ist oder nicht, die Autorin scheint sich kaum Mühe gegeben zu haben es spannend wirken zu lassen.
Jedoch reisst die Fantasie der Autorin einiges wieder raus, was an Schreibstil verloren gegangen ist. Die Autorin bedient sich nicht an diesen 0815 Klischees, sondern denkt sich neue Sachen aus, die sie dann mit klassischer Kultur zusammen fliessen lässt.
Wie ich auch schon gestern in der Rezension zu "Deine Lippen, so kalt" von Amy Garvey, das Gefühl hatte, von einer unheimlich Naiven Protagonistin, hatte ich hier eher das gegenteilige Gefühl. Klar gibt es Momente in denen ich Ari am liebsten geschlagen hätte für ihre dummen Aktionen, aber trotzdem hat sie sich im Vergleich zu Wren von gestern, deutlich erwachsener verhalten, obwohl die Situation mindestens genau so schlimm war, wenn nicht sogar schlimmer.

Fazit:
Eine schöne Geschichte den unheimlich langweiligen Schreibstil der Autorin recht gut kaschiert. Für die Idee und die Umsetzung gibt es von mir 3,5/5 Punkten, jedoch muss ich doch etwas abziehen, weil bei einem Buch auch der Schreibstil unheimlich wichtig ist. Trotz dessen, hole ich mir bald Band 2 ^_^ Deshalb gibt es von mir :
 -Henny

Deine Lippen, so kalt von Amy Garvey

Titel: Deine Lippen, so kalt
Autor: Amy Garvey
Übersetzer: Katrin Weingran
Veröffentlicht: 2012
Seitenzahl: 316
Verlag: cbj
Serie: Nein
Genre: Jugendbuch
Preis: 11,99€
Hier Kaufen! (ebook)

Zum Cover:
Das Cover hat mich überhaupt nicht angesprochen. Ich finde die Hintergrundfarbe zwar schön, aber die Kombination mit den Bildern und deren Farben ist nicht soo toll. Ich finde auch, das Cover hat nicht wirklich viel mit dem Inhalt zutun, aber das muss es auch nicht, solange es schön ist.. was es nicht ist.

Zur Geschichte:
Wren ist 17 und unheimlich glücklich mit ihrem Freund Danny. Doch dieses Glück wird durch einen tödlichen Unfall zerstört und Wren fällt in ein tiefes Loch aus dem sie sich nur retten kann in dem sie Danny wiederbelebt. Denn Wren hat geheime Fähigkeiten die die Frauen ihrer Familie seit vielen Jahren an ihre Töchter vererben. Jedoch ist der "neue" Danny nicht so wie der, der sie für immer verlassen hatte. Er hat keinen Puls, ist kalt und so blass, dass er nicht auf die Strasse gehen kann ohne Aufmerksamkeit zu erregen (was er auch tun würde wenn er nicht so aussehen würde, aber das ist jetzt egal :D). Deshalb lebt er im ersten Stock der Garage einer Nachbarin die so alt ist, dass sie ihren ungebetenen Gast garantiert nicht bemerken wird.
Es kommt wie es kommen muss, die Liebe die Wren einst für Danny, dem lebenden Danny, gespürt hat, schwindet genauso wie seine Wärme es tut. Und dann ist da auch noch der Neue, Gabriel, der ihre Fähigkeiten spüren kann und etwas ahnt.

Meine Meinung:
Die Idee der Geschichte ist gar nicht mal so übel, doch irgendwie war es nicht das was ich mir erhofft habe. Ich habe ziemlich lange gebraucht um in die Geschichte einzusteigen, etwa 100 Seiten, was zwar nicht viel ist, aber wenn man bedenkt, dass das Buch 316 Seiten hat, ist es fast das komplette erste Drittel.
Wren kommt mir ziemlich naiv vor. Sie ist so der Typ, bei dem ich das Gefühl habe, sie wird mit 18 eine der Personen sein, die die Volljährigkeit eigentlich nicht verdient haben. Danny, um den es ja eigentlich in dieser Geschichte geht, kam bis auf ein paar "Wren?" "Wren ich liebe dich" und Wutausbrüche, weil Wren ihm nicht die Wahrheit gesagt hatte, kaum zu Wort. Immer wenn es brenzlig geworden ist und die Geschichte fahrt aufgenommen hat, hat Wren ihn dazu gebracht einzuschlafen. Am Anfang hat sie sich noch unwohl deswegen gefühlt, aber gegen Ende war es ihr ziemlich egal. Er wurde manipuliert wie sie es wollte. Und mal ehrlich, ich wäre glücklich meinen Freund wieder von den Toten auferstehen zu lassen falls ihm was passieren sollte, aber ich würde dann gerne meinen Freund haben und nicht jemanden den ich die ganze Zeit zum schlafen schicken kann wenn er etwas zu sagen hat.
Es werden viele Fragen gestellt, zum Beispiel ist Wrens Vater vor Jahren verschwunden, die aber im Laufe des Buches einfach nicht aufgelöst werden. Es scheint mir als hätte die Autorin vor einen zweiten Band zu schreiben, auch wenn ich mir nicht erklären kann wie das funktionieren soll, denn das Buch dreht sich ja um Danny, nicht um Wren.

Fazit:
Die Geschichte ist schön. Mehr aber auch nicht. Die anfängliche Romantik des wiederbelebten Dannys, den nächtlichen Ausflügen zu ihm, usw. wandelt sich schnell in Passivität und, am schlimmsten, Gleichgültigkeit von Seiten der Protagonisten. Wie ihr wisst, bin ich sehr nah am Wasser gebaut, vor Allem wenn ich die Geschichte des Buches nachvollziehen kann. Aber hier konnte ich noch nicht mal einen Kloss im Hals versuchen runterzuschlucken... Deshalb gibt es von mir:

 -Henny

Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Autor: Jojo Moyes
Übersertzer: Karolina Fell
Veröffentlicht: 2013
Seitenzahl: 512
Verlag: Rowohlt
Serie: Ja.
1. Ein ganzes halbes Jahr
2. Ein ganz neues Leben
Genre: Liebesroman
Preis: 14,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Ich finde das Cover wirklich sehr schön. Aber ich habe das Gefühl es werden in letzter Zeit sehr viele solcher Cover gedruckt. Und damit verlieren die Autoren ihren Wiedererkennungswert, zumindest, was ihre Cover anbelangt. So gehe ich gerne in einen Buchladen, nehme ein Buch aus dem Regal weil ich weiss, das Cover gehört zu dem Buch von einem bestimmten Autor. Dies ist bei diesem Cover nicht der Fall, weil es hunderte andere Autoren gibt die ähnliche Cover haben. Trotz dessen ist es ein schönes Cover und mir gefällt sehr gut, dass die Details durch Laminierung hervorgehoben wurden. 

Zur Geschichte:
Wir lernen Louisa Clark kennen, eine end-zwanzigerin die in einem Café, dem Buttered Bun, arbeitet und seit sieben Jahren mit ihrem Freund Patrick zusammen ist. Sie hat nach der Schule keine Ausbildung gemacht, weshalb sie ohne nichts dar steht als der Inhaber des Buttered Bun entscheidet dieses zu schliessen um nach Australien zu gehen. Als sie ihrer Familie, die auf ihr Einkommen angewiesen ist, davon erzählt, drängt die sie sich um einen Job zu bemühen, den sie auch bald bekommen.
Neben Louisa, erfahren wir etwas über Will Trainer. Mit Mitte dreissig ist er ein etablierter Geschäftsmann der sein Leben, seine Freundin und seinen Job über alles liebt. Nach einem verheerenden Unfall, ist Will an den Rollstuhl gefesselt und verliert alles was er sich in seinem Leben ausgebaut hat.
Diese beiden, sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten lernen sich bald kennen und, auch wenn Louisa eine immer glückliche Person ist, wird sich dies bald ändern, denn sie erfährt von Wills dunklem Geheimnis.

Meine Meinung:
Das Buch ist sehr sehr schön geschrieben. Die Seitenzahl hat mich erst erschreckt, denn die vorherigen Bücher hatten alle so 250-250 Seiten. Und dann kamen mal eben 500+. Doch das Buch hat sich überhaupt nicht in die Länge gezogen. Alles ist zum richtigen Zeitpunkt geschehen und es gab keine unnützen Kapitel in denen die Autorin versucht mehr Seiten zu schreiben um über die 500-er Grenze zu gelangen. 
Die Geschichte ist interessant, aber auch unheimlich traurig. Es ist eigentlich eine typische Cinderella-Story. Zwei Menschen, die sich unter normalen Umständen nie kennengelernt hätten, kommen sich nah und lernen sich so gut kennen, dass sie sich ohne Wort verständigen können. 
Es handelt sich bei dem Buch um einen Liebesroman, deshalb ist es auch sehr wahrscheinlich, dass so Menschen wie ich, die unheimlich nah am Wasser gebaut sind (auch wenn ich denke, dass ich eher direkt im Wasser gebaut wurde), auf jeden Fall einige Tränen vergießen werden. 

Fazit:
Das Buch vereint eine schöne Geschichte mit dem dazu passenden Schreibstil. Es gibt interessante Wendungen und man kann richtig mit den Charakteren mitfühlen. Trotz allem, habe ich nicht dieses "2-Wochen später könnte ich immer noch weinen wenn ich daran denke”-Gefühl, welches ich z.B. bei “Ein Mann namens Ove” hatte. Deshalb gibt es von mir:
 -Henny

Top Ten Thursday #7 & Auslosung 17. Türchen


Hallo ihr Lieben!
Ich werde gar nicht lange um den heissen Brei herumreden. Es habe gestern 15 (!!) Leute an meinem Gewinnspiel teilgenommen. Mit so viel Beteiligung habe ich nicht wirklich gerechnet :D Ich habe eine Liste erstellt in dem jeder der kommentiert hat eine Nummer bekommt. Und die Gewinn-Nummer wurde per random.org ausgelost ^_^ Ich fand es sehr interessant zu lesen wie unterschiedlich ihr doch alle die Weihnachtszeit verbringt. Ich werde Heiligabend und den ersten Feiertag mit meiner Familie verbringen, also Eltern, Grosseltern, Tante, Onkel usw. Am zweiten Feiertag geht es zu meinem Freund und seiner Familie (wenn denn die Bahnen fahren wollen :D)

Adventskalender: Türchen #17


Heute bin ich dran! :D Es sind nur noch 7 Tage bis Heiligabend und ich bin schon ganz aufgeregt! Aber hier könnt ihr erst einmal Weihnachten feiern. Ich habe nämlich auch ein Büchlein zu verlosen.

Die sechste Farbe des Glücks von Johanna Wasser

Titel: Die sechste Farbe des Glücks
Autor: Johanna Wasser
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 325
Verlag: Petit Coeur Verlag
Serie: Nein
Genre: Roman
Preis: 0,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Das Cover ist in pink gehalten. Ich finde es nicht übermässig toll, aber es ist schön. Ich finde die abgebildete Frau die als Baum dargestellt wird sehr interessant anzuschauen. Ich habe zwar, auch nach dem ich das Buch gelesen habe, noch nicht verstanden in welchem Zusammenhang das Cover mit der Geschichte steht, aber meiner Meinung nach, müssen Cover nicht immer die Geschichte widerspiegeln und schon gar nicht, wie einige tun, den Inhalt verraten.

Zur Geschichte:
Isabell hat mit 16 einen Bestseller geschrieben. Nun, erneute 16 Jahre später, sitzt sie mit einer Schreibblockade vor dem letzten Teil der Trilogie. Der Verlag sitzt ihr im Nacken da sie schon oft die Deadline verpasst hat und sie bisher noch nicht einmal angefangen hat das Buch zu schreiben. 
Sara ist 16, Buch-bloggerin und empfindet sich als den grössten Fan der Trilogie Isabells. Als Isabells Assistentin ein Treffen zwischen Autorin und Buch-Bloggern arrangiert, damit die Autorin nicht in Vergessenheit versinkt, ist Sara Feuer und Flamme und bewirbt sich sofort. 
In ihrem kleinen Haus in mitten einer Stadt, von der ich noch nie gehört habe, trifft Isabella auf die wahrscheinlich wichtigsten Menschen ihres Lebens. Und dies ohne vorher zu wissen wie wichtig diese Leute sind. 

Meine Meinung:
Das Buch ist sehr schön geschrieben. Der Schreibstil ist nicht zu kompliziert, so dass man gut mitkommt und die Sätze nicht 3 mal lesen muss bevor man sie versteht (Dieses Problem hab ich oft da Deutsch für mich immer noch nicht so einfach zu verstehen ist wenn die Sätze komplexer formuliert werden..). 
Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Ich bin von so etwas ja ein riesiger Fan, weil es einfach ordentlicher scheint als wenn man nur 25 Kapitel hat. Aber zur Geschichte.
Die Geschichte ist ziemlich unvorhersehbar, ein riesiger Pluspunkt! Ich habe zuvor nie etwas von der Autorin gelesen und bin echt positiv überrascht worden. Die Charaktere scheinen nicht an den Haaren herbei gezogen zu sein, sondern sind plausibel. Sie sind, wie ich schon beim lieben Ove geschrieben habe, Konsequenzen ihrer Erfahrungen und man hat das Gefühl die Menschen haben eine Vergangenheit und wir beobachten nur einen Abschnitt ihres Lebens. Ihre Handlungen und Reaktionen sind in den meisten Fällen nachvollziehbar, auch wenn Isabella manchmal übertrieben reagiert. Dies würde ich aber nicht als schlecht bezeichnen, weil ich Menschen kenne die auch so reagieren würden.
“Versuche nie davon zu leben, was du liebst! Deine Liebe konnte sich wandeln, weil sie zur Pflicht wird. Und du bleibst enttäuscht und entkräftet zurück. Hobby ist Hobby, es ist leicht und fluffig. Und musst du es nicht, lass es dabei!"

Fazit:
Das Buch ist sehr emotional geschrieben, doch so toll die Geschichte auch ist, es ist keine dieser Geschichten die dich für die nächsten Wochen oder Monate verfolgen wird. Trotz dessen ist es eine wunderschöne Unterhaltung und ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Deshalb erhält es von mir:

 -Henny

Vielen Dank an Johanna Wasser für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! :)

Des Menschen Wolf von Jürgen Freimann

Titel:  Des Menschen Wolf
Autor: Jürgen Freimann
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 180 Seiten
Verlag: Metropolis
Serie: Nein
Genre: Sachbuch
Preis: 19,80€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Das Cover ist simple gelten. Roter Hintergrund, und die lachenden Fratzen der “Anonymus”. Es verrät uns, dass es in diesem Buch um Enthüllungen geht und eine gewisse “Rebellion” gegenüber wie sich unsere Gesellschaft verhält. 

Zum Inhalt:
Das Buch ist in verschiedene Kategorien unterteilt. In jeder Kategorie (Konsumenten, Produzenten, Politiker…) erfährt man etwas über die Umstände und die möglichen Konsequenzen der aktuellen Situationen. Es werden Probleme dargestellt und mögliche Lösungen ausgearbeitet. Es ist zwar keine Unterhaltungsliteratur im Sinne von Romanen, aber es ist sehr unterhaltsam und öffnet die Augen gegenüber Sachen die zwar offensichtlich sind, aber die von uns einfach ignoriert werden.

Meine Meinung:
Inhalt und Meinung gehen bei der Reiz etwas ineinander über. Wie schon erwähnt werden Probleme dargestellt und mögliche Lösungen ausgearbeitet. Was ich sehr gut fand, ist dass der Autor nicht versucht irgendjemandem die Schuld in die Schuhe zu schieben, aber auch niemandem werden seine Verantwortungen entzogen. Es wird sachlich und plausibel argumentiert und es ist selbst für den Laien sehr verständlich geschrieben. Oft habe ich den Kopf geschüttelt über Sachen die eigentlich klar sind, aber wenn man sie so vorgeführt bekommt und sich damit richtig auseinandersetzt ist es schrecklich was unsere Gesellschaft alles einfach so akzeptiert. Das in Haushaltsutensilien schnell kaputtbare Teile eingebaut werden nur damit wir die Geräte nach einigen Jahren komplett ersetzen müssen ist mir schon seit Jahren klar (vor Allem wenn ich sehe wie lange die Sachen halten die meine Grosseltern vor 30-40 Jahren gekauft haben. Die gleichen Sachen halten heutzutage vielleicht 5 Jahre…), doch ganz ehrlich, gerade meine Generation ist in dieser Konsumgesellschaft grossgeworden. Mein 15-jähriger Cousin wird jährlich mit neuen Handys und Konsolen bombardiert. Es ist unsere Gewohnheit diese Sachen als selbstverständlich anzunehmen, aber dann müssen wir auch die Verantwortung für die Konsequenzen dieses Konsums auf uns nehmen.
So zurück zum Buch… Es ist zwar gut geschrieben und selbst für unwissende sehr verständlich, aber trotzdem ist es halt ein Sachbuch und die sind halt nicht spannend oder mitreissend...

Fazit:
Das Buch öffnet die Augen gegenüber unseren Selbstverständlichkeiten und regt um nachdenken an. Jedoch, wenn man gewohnt ist mehr als 50 Seiten am Tag zu lesen, zieht es sich unheimlich. Man muss nach und nach das Buch lesen weil es sonst zu grosse Happen sind um es auf einmal zu lesen, zumindest war es so für mich und ich hatte bisher keine Ahnung von BWL/VWL… Deshalb bekommt das Buch:
 -Henny

Vielen Dank an Jürgen Freimann für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! :)

Top Ten Thursday #6

Und schon wieder sind wir fast am Ende der Woche angelangt und das heisst Top Ten Thursday bei Steffis Bücher Bloggeria!

[Filmkritik] Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand

Titel: Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand
Produktionsland: Schweden 
Erscheinungsjahr: 2013
Länge: 115 Minuten
Regie: Felix Herngren
Kamera: Göran Hallberg
Musik: Matte Bye
Besetzung: 
Allan          -          Robert Gustafsson
Julius          -          Iwar Wilander
Benny          -          David Wiberg
Gunilla          -          Mia Skäringer
Gäddan          -          Jens Hultén
Caracas          -          Bianca Cruzeiro
Hinken          -          Sven Lönn

An seinem 100. Geburtstag hat Allan keine Lust mehr und steigt einfach so aus seinem Fenster seines Zimmers im Altersheim und läuft weg. 
Er klaut einen Koffer, nimmt einen Bus und fährt hinaus in sein Abenteuer. Genau wie im Buch wird zwischen seiner Vergangenheit und seinem aktuellen Leben, doch irgendwie wurde die Hälfte seiner Vergangenheit einfach ignoriert. Der beste Teil des Buchs (Spoiler: China, Korea, Bali) wird einfach weggelassen, statt dessen erfahren wir viel unbelangliches was einfach überflüssig ist in der Geschichte. Wichtige Details zum Leben der Charaktere werden weggelassen und neue werden einfach an den Haaren herbeigezogen um sie scheinbar plausibler zu machen. Doch das ist überhaupt nicht gelungen… 
Dazu kommt noch, dass der Schauspieler, der Allan spielt gefühlte 50 Kg Make-up und Silikon im Gesicht hat und noch nicht einmal in die nähe des Aussehens eines 100-Jährigen kommt. Die schauspielerische Leistung ist nicht schlecht, aber naja, er soll 100 sein, da sollte man nicht fast kerzengrade durch Schweden rennen. 
Es gibt ganz lustige Szenen, die wenn man nicht das Buch gelesen hat, auch einen guten Unterhaltungswert haben. Die Schauspieler sind gut gewählt auch wenn ich sie mir anders vorgestellt habe.
Die Rückblicke in sein Leben, sind deutlich unterhaltsamer als die aktuelle Situation, was dazu beiträgt, dass man zwischenzeitlich eher einschläft als sich über den skurrilen 100-jährigen zu freuen..

Wie man schon aus den letzten Zeilen rauslesen kann, hat der Film mir nicht wirklich gefallen. Es gab offene Fäden und Sachen die keinen Sinn gemacht haben weil sie einfach nicht erläutert wurden. Oft musste ich den Hintergrund zu den Geschehnissen sagen, damit einige der Sachen verständlich waren (Spoiler: Es wird z.B. kein Grund angegeben, wieso Benny so viele fast-Abschlüsse hat, er hat sie einfach).

Der Film ist OK, kein Meisterwerk, aber ich habe schon schlechteres gesehen. Daher bekommt er:

2,5 von 5 Sternen

 -Henny

Gemeinsam Lesen #7

Hallo ihr lieben!

Ich hoffe ihr hattet alle einen schönen 2ten Advent und freut euch mindestens genau so sehr auf Weihnachten wie ich :D.

Jetzt kommt erst einmal ein Update in Sachen Challenges, Leserunden, Verlosungen blablabla.

Dance of Shadows von Yelena Black

Titel: Dance of Shadows - Tanz der Dämonen
Autor: Yelena Black
Übersetzer: Edigna Hackelsberger
Veröffentlicht: 2013
Seitenzahl: 384
Verlag: Bloomoon
Serie: Ja.
1. Dance of Shadow - Tanz der Dämonen
2. Dance of Fire (noch nicht übersetzt)
Genre: Jugendbuch
Preis: 17,99€
Zum Cover:
Ich muss gestehen, es war ein ziemlicher Coverkauf. Ich liebe ja Fantasy, also war der Titel schon ziemlich anziehend für mich. Und da es ausserdem noch um Ballett geht, mein liebstes Hobby neben dem Lesen, war es schnell klar, dass das Buch in meinem Warenkorb und dann in meinem Regal landet. 

Zur Geschichte:
Margaret ist einer brillante Tänzerin. Als sie den Brief von der New York Ballet Academy erhält, der ihre Zulassung enthält, ist sie überwältigt. Sie erhält die Hauptrolle in “Der Feuervogel” von Igor Strawinsky, doch kurz darauf verschwindet sie ohne eine Spur zu hinterlassen. Ihre Eltern fahren sofort nach New York um sie zu suchen. Eine Suche die kein Happy End hat… Sie kehren nach Monaten ohne Margaret zurück in ihre Heimat. Drei Jahre später erhält Vanessa, die kleine Schwester Margarets, den gleichen Brief. Doch sie geht nicht an die Schule um zu tanzen, sie versucht in der Stadt die niemals schläft ihr ältere Schwester zu finden. Bald spürt sie die Aufmerksamkeit dreier Männer, die sie für eine außergewöhnliche Tänzerin halten und sie ergattert, eine Hauptrolle, nämlich die des Feuervogels. Sie trainiert täglich um besser zu werden und ihr Lehrer spornt sie an, den Tanz perfekt zu beherrschen. Doch nicht alles ist wie es scheint.

Meine Meinung:
Die Idee des Ganzen ist gar nicht mal so übel. Ich bin ja ein riesiger Ballet-Fan und tanze auch selbst, weshalb es naheliegend war das Buch zu lesen. Doch Ich bin enttäuscht. Die Geschichte hätte sich so gut entwickeln können, jedoch hatte ich das Gefühl, dass die Autorin nicht genau wusste in welche Richtung die Geschichte nun laufen soll. Ab dem ersten 4tel war klar wer die “bösen” sind und was mit Margaret passiert war. Ein bisschen googeln von Seiten der Protagonistin, und man hätte sich die Hälfte des Buches sparen können. 
Ich weiss nicht ob ich mit zu hohen Erwartungen an das Buch gegangen bin, ich bin mit nicht sicher ob ich überhaupt irgendwelche Erwartungen hatte… Aber ich fühle mich mit der Entwicklung der Geschichte einfach nicht wohl. Die Charaktere sind zu flach, es werden Hinweise gegeben die ignoriert werden und überflüssiges wird von Vanessa hervorgehoben. 
Ich bin der Meinung, dass wenn mein ein Buch über Ballett schreibt bzw. ein Buch in dem ein so kompliziertes Gebiet vorkommt, man dieses Thema auch nicht nur oberflächlich behandeln sollte. Die Lehrerin geht mit dem Stock durch die Klasse und korrigiert Positionen. Pliés, Arabesques und Tendus, viel mehr kommt nicht vor. Und dann soll die Protagonistin einen angeblich so komplizierten Tanz tanzen, der ihre Vorgängerinnen (die verschwunden sind) in den Wahnsinn getrieben hat...
Die Protagonistin wird in vielen Rezensionen als Naiv beschrieben, jedoch finde ich hier muss man beachten, dass die Gute erst 15 Jahre alt ist und ganz auf sich allein gestellt ist. Die Hormone, etc. führen halt meist zu etwas Naivität. Wer keine naiven Protagonisten mag, sollte sich vielleicht Bücher aussuchen, deren Protagonisten nicht gerade in der Pubertät stecken.
Fazit:
Das Buch hätte so viel besser sein können. Ich hätte mir mehr Ballet gewünscht, wenn es schon an einer Ballett-Schule spielt. Der Schreibstil der Autorin ist nicht schlecht und die Geschichte hat Potential. Jedoch hatte ich, vor allem am Ende, das Gefühl die Autorin wollte es nur schnell hinter sich bringen. Oder dass eine Headline bevorsteht.Trotz allem würde ich gerne Band 2 lesen, denn ich hoffe darauf, dass die Charaktere dort tiefgründiger werden. Daher
 -Henny

Ein Mann namens Ove von Fredrik Backman

Titel: Ein Mann namens Ove
Autor: Fredrik Backman
Übersetzer: Stefanie Werner
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 368
Verlag: Fischer Krüger
Serie: Nein
Genre: Roman
Preis: 18,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Ich finde das Cover sehr schön! Man sieht Ove mit einer Katze. Sie beobachten ihre Umgebung. Es reflektiert Persönlichkeiten die auf alles ein Auge haben und jeden noch so kleinen Vorfall mitbekommen.

Zur Geschichte:
Ove ist 59 Jahre alt. Jeden morgen steht er auf, kocht Kaffee und begibt sich dann auf einen Kontrollgang durch das Viertel. Falschparker, Fahrräder die stehen wo sie nicht sollen, Garagentüren usw. werden kontrolliert, aufgeschrieben und dann wird gegen das Vergehen vorgegangen. Ove ist griesgrämig, die Leute mögen ihn nicht besonders. Er kritisiert alles und jeden, und sieht in jeder Person die seinen Weg kreuzt nur Unzuverlässigkeit und Inkompetenz. Und dann zieht im Nachbarhaus auch noch eine Familie ein die aus einem Trottel, einer hochschwangeren Ausländerin und ihren beiden Töchtern besteht und diese nieten mal eben Oves Briefkasten um, beim Versuch einzuparken. Und das obwohl sie im Wohngebiet gar kein Auto fahren dürfen...

Meine Meinung:
Das Buch beginnt und ich muss gestehen ich war kritisch. Ove ist, wie der Klappentext schon sagt, der Nachbar aus der Hölle. Ein Nachbar, den man einfach nicht haben will. Jemand der die Ordnung hütet auf eine übertriebene Art und Weise. Bei jedem Kontrollgang wird alles kontrolliert was nicht Niet und Nagelfest ist und selbst das wird kontrolliert! Er guckt grimmig und egal wie nett die Leute ihn ansprechen, er antwortet herablassend und gibt somit zu verstehen, was er von diesen Japaner-fahrenden Menschen hält. Ove legt viel Wert darauf, dass alles korrekt abläuft, von dem Haken den er in der Mitte des Raumes anbringen möchte, bis zu der Grammatik die er benutzt um andere zu beschimpfen. Er ist ein Mann des Handelns, er hat keinen Tag auf der Arbeit gefehlt und er versteht nicht wie Leute sich auf ihren Ruhestand freuen können. Als er dann eines Tages von seiner Entlassung erfährt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Doch die Entlassung hätte er deutlich besser vertragen, wenn nicht einige Monate vorher seine geliebte Frau gestorben wäre. Er vermisst sie unheimlich, und diese paar Sätze die zwischendurch seine Trauer zeigen haben mich ständig an den Rand der Tränen gebracht.
"Die Menschen sagten er sei ein Mann aus Schwarz und Weiss. Und sie war Farbe. Seine ganze Farbe"
Die Geschichte teilt sich in Gegenwart und Vergangenheit auf. In den Szenen aus der Vergangenheit erfährt man wieso Ove so geworden ist wie er ist. Ich habe nun immer wenn ich eine ältere Person sehe die etwas griesgrämiger ist, das Gefühl nicht über sie urteilen zu dürfen (was man so oder so nicht tun sollte, aber wer hat sich noch nie über ältere Menschen aufgeregt?). Menschen sind Konsequenzen ihrer Erfahrungen, und die wird von dem Buch perfekt wiedergegeben.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch über Freundschaft, Liebe und Trauer. Ove wächst einem richtig ans Herz und die Geschichte bringt einen zum Lachen und zum Weinen. Dieses Buch verdient die volle Punktzahl.
 -Henny

Top Ten Thursday #5

Und wieder ist eine Woche rum... Und wieder gibt es ein Top Ten Thursday auf Steffis Bücher Bloggeria! Diesmal geht es um Neuerscheinungen :)






Gemeinsam Lesen #6

Kaum hat der Dezember angefangen, schon kommt auch das erste Gemeinsam Lesen. Heute ist es bei Weltenwanderer zu finden :)

Und auch diese Woche kann ich wieder mit einem Buch über einen alten Mann dienen...


Mein November

Es fühlt sich an als hätte der November erst gestern angefangen und dabei haben wir jetzt schon Dezember! So schnell vergeht die Zeit. Eigentlich ist es ja schade... Doch diesen Monat ist Weihnachten, also hat das Ende des Novembers auch was echt tolles an sich :D


Ich hatte diesen Monat echt Glück mit meinen Büchern, keines hat mir überhaupt nicht gefallen. Alle waren auf ihre Art und Weise gut, einige ein bisschen besser als andere, aber keines hat unter einer 3 bekommen :)

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson

Titel: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Autor: Jonas Jonasson
Übersetzer: Wibke Kuhn
Veröffentlicht: 2011
Seitenzahl: 416
Verlag: Carl's Books
Serie: Nein
Genre: Roman
Preis: 14,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Auf dem Cover sieht man einen Elefanten und einen Kofferanhänger. Als ich es gesehen habe, hat es mich nicht vom Hocker gerissen. Ich fand es ziemlich komisch, es hatte meines Erachtens nach nicht viel mit dem Inhalt des Buches zutun, bis auf den Titel.. Aber jetzt, wo ich das Buch gelesen habe, ergibt das Cover sogar Sinn! :D Etwas was mir nicht gefällt, ist dass egal wie neu das Buch ist, das Cover fühlt sich an (und sieht auch so aus) als wäre es schon 1000 Mal geknickt worden und das Buch durch geschätzte 50 Hände gegangen (oder durch die meiner Mutter.. ihr wollt nicht wissen wie sie mir eines meiner Bücher zurückgegeben hat :D).

Zur Geschichte:
Allan Karlsson wird 100 Jahre alt. Kein Alter, dass von vielen erreicht wird, aber für Allan nicht zu alt um am Tage seines Geburtstag, das Altersheim so schnell und heimlich wie möglich zu verlassen. Natürlich erregt dies aufsehen und kurz nach seinem Verschwinden, wimmelt es nur so vor Polizisten und der Presse. Dies wird durch Allans Verhalten nur noch weiter motiviert. Doch die Polizeisuche konzentriert sich nach einigen Vorfällen nicht nur auf Malmköping, dem Dorf in dem das Altersheim steht, sondern wird bald auf ganz Schweden ausgebreitet.




Meine Meinung:
Es braucht etwas Zeit um in die Geschichte einzusteigen. Die ersten 100 Seiten sind zwar nicht direkt langweilig, aber sie sind schwerfälliger als der Rest des Buches, der wirklich interessant und in den meisten Fällen ziemlich lustig ist. Allans Mundwerk verschafft ihm neben Problemen auch erstaunlich positive Wendungen in seinem Leben. Der Schreibstil ist nicht übermässig toll, aber keineswegs so schlecht wie manch anderer. Wie gesagt gibt es einige Stellen in denen sich das ganze in die Länge zieht, aber es ist auszuhalten.
Allans Lebensgeschichte, entführt uns zu den wichtigen Ereignissen der 20. Jahrhunderts. Und wenn ich so an meine Schulzeit zurückdenke muss ich sagen dass der Geschichtsunterricht selten so unterhaltsam war. Die Wichtigen Personen, werden nicht als Böse abgestempelt weil sie ihre Ideologie verfolgen, und selbst ein Blutrünstigster fast-Staatschef, wird human dargestellt, etwas was nicht viele Bücher von sich behaupten können. Allans Art zieht mit seiner Art die politischen Angelegenheiten ins lächerliche, und beweist wie schwer die Menschheit es sich macht, obwohl alles doch viel viel einfacher gehen würde. So ist es ihm egal für wen er arbeitet, so lange er genügend Schnaps zur Verfügung hat.


Fazit:
Ein skurriles Buch, welches liebevoll einen Menschen porträtiert, der wenig von Politik wissen will und alles so nimmt wie es kommt, man kann es ja eh nicht ändern. Meiner Meinung nach eine sehr gesunde Lebenseinstellung denn, "es ist wie es ist und es kommt wie es kommt". Daher bekommt das Buch von mir:

 -Henny

Top Ten Thursday #4

Dies ist doch mal ein einfaches Thema.. das habe ich mir gedacht als ich es das erste mal bei Steffis Bücher Bloggeria gesehen habe. Aber vonwegen! Die ganzen Bücher die scheinbar jeder gelesen hat nur ich nicht, erscheinen nur, wenn ich nicht danach suche!!!! Also sitze ich seit letztem Donnerstag und durchstöber Blogs und Büchereien und und und... und was finde ich? Naja, die Ausbeute findet ihr in meiner Liste :)


[Filmkritik] Tribute von Panem - Mockingjay Part 1

Und es war mal wieder so weit! 1 Woche nach Filmstart, hatten wir auch endlich Zeit uns die Abendvorstellung von die Tribute von Panem - Mockingjay anzutun. Ich fand die ersten beiden Filme ja echt toll. Die Schauspieler sind in den meisten Fällen sehr gut gewählt, auch wenn ich ihnen manchmal nicht abkaufen konnte, dass sie um ihr Leben kämpfen. Aber egal, zu Mockingjay.

Das letzte Buch von Tribute von Panem, Mockingjay, wurde in zwei Teilen verfilmt. Wieso eigentlich? Wieso muss man das Ende einer Serie immer in hundert verschiedene Teile aufteilen um daraus Filme zu machen? Weil das Buch länger ist als die anderen? Naja, die 14 Seiten die Flammender Zorn länger ist als Tödliche Spiele, sind wahrscheinlich nicht daran schuld dass es in 2 Filme geteilt wurde. Also liegt es daran, dass die letzten Bände detailreicher geschrieben sind? Nicht wirklich... Also woran liegt es? Profit. Und das merkt man...

Ich habe ja die Bücher nicht gelesen, deshalb kann ich schlecht sagen ob sich die Spannung im letzten Band weiter aufbaut, oder ob es nur ein "gewollt und nicht gekonnt"-Finale ist. Aber zum Film.

Die Geschichte schliesst ohne Umwege an das Ende des zweiten Teils an. Doch auch wenn der zweite Teil ein ziemlich prägnantes Ende hatte, war ich am Anfang einfach nur verwirrt. Es gab viel hin und her, vor und zurück. Die Kämpfe der Arena werden hinter sich gelassen, der anstehende Bürgerkrieg, der schon in Teil 2 oft genug angedeutet wird, rückt in das Zentrum der Geschehnisse. Katniss, die nach Monaten wieder zurück in die Öffentlichkeit tritt, wird mit Tod und unmotivierten Menschen konfrontiert. In dieser Masse an.. ich nenn es mal, Schafen, muss sie die Menschen in allen Distrikten wieder motivieren gegen die Bösen aus dem Kapitol zu kämpfen. Dabei entstehen Szenen die alles andere als motivierend sind. Sachen geschehen, die wenn ich sie als leidender Distrikt-Bewohner sehen würde, Katniss nen Vogel zeigen würde und mich schön weit von ihr entfernen.

Die erste Hälfte des Films wirkt künstlich und gezwungen. Die Geschehnisse sind überflüssig und viele Sachen in der Realität einfach nur dumm rüberkommen. (Spoiler: Die Szene in der Sie und Gale die Bomber vom Himmel schiessen, oder in der sie am See sitzen und sie anfängt zu singen...).
Doch nach der langweiligen ersten Hälfte kommt die zweite, und die reisst alles wieder raus! Das Ende der ersten Hälfte und der Anfang der Zweiten ist so deutlich, dass man richtig gemerkt hat wie sich die Leute angespannt haben weil es spannend wurde. Ab diesem Moment wurde es ruhig im Kino. Ab diesem Moment habe ich nichts bis auf ein paar kleinere Details zu bemängeln. Es kommen ein-zwei kleinen Momenten vor in denen ich Jennifer Lawrence die Rolle nicht abkaufe, aber das ist echt vernachlässigbar.

Fazit
Ich werde das Gefühl nicht los, dass die erste Hälfte zum aufwärmen gedacht ist um dann nach und nach wieder Spannung aufzubauen. Der Film ist alles andere als schlecht, doch ich finde man merkt, dass die Produzenten die Reihe noch richtig ausschlachten möchten, und deswegen aus Band 3, zwei Filme gemacht haben. Wenn man den ganzen Film etwas kürzer gehalten hätte, vor allem die erste Hälfte, hätte man locker aus dem ganzen Band einen etwas überdurchschnittlich langen Film machen können. Aber ja, zwei Filme spielen halt mehr ein als nur einer. Trotz dessen, bin ich unheimlich gespannt auf Mockingjay Part 2. Und ich denke irgendwann, in einer vielleicht gar nicht so fernen Zukunft, werde ich die Bücher auch auf Deutsch im Regal stehen haben.

4,3 von 5 Sternen

-Henny

Gemeinsam Lesen #5

Und wieder ist es Dienstag... Und das heisst Gemeinsam Lesen bei Schlunzenbücher! Es ist nun schon das 5te Gemeinsam Lesen, dass ich mitmache und es kommt mir überhaupt nicht so vor als würde ich schon seit 5 Wochen bloggen :D



Stigmata von Beatrix Gurian

Titel: Stigmata: Nichts bleibt verborgen
Autor: Beatrix Gurian
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 384
Verlag: Arena
Serie: Nein.
Genre: Jugendbuch / Thriller
Preis: 16,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Das Cover hat einen sehr schönen Grünen Hintergrund der mit silbernen Verzierungen, die sich dann als grüne Verzierungen im Buch widerspiegeln, verschönert wurde. Ich bin ein grosser Fan dieser Farb-Kombi (Slytherin yay!) weshalb ich mich sehr gefreut habe als das Buch bei mir angekommen ist. Apropos, das Buch war ein Geschenk des Verlags, hiermit noch mal vielen Dank dafür.
Ausserdem sieht man auf dem Cover ein geöffnetes Medaillon in dem sich ein Foto von einem betenden Mädchen befindet. Durch dieses Medaillon wird eine Verbindung zum Inhalt des Buches geschaffen, die auf jeden Fall gelungen ist!

Zur Geschichte:
Emma, erfährt kurz nach einem Streit mit ihrer Mutter, das diese bei einem Autounfall ums Lebens gekommen sei. Für die 16-jährige bricht eine Welt zusammen, sie geht nicht mehr aus dem Haus, duscht sich nicht, kann nichts mehr essen. Sie ist alleine auf sich gestellt, ohne den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Nach Wochen der Trauer, erhält Emma ein altes Fotoalbum in dem sie Fotos ihrer Mutter vermutet. Doch alle Seiten sind leer, bis auf eine. Ein Foto von einem kleinen Kind klebt auf einer der letzten Seiten des Albums. Und eine Notiz die Emma dazu auffordert sich bei einem Camp anzumelden um herauszufinden wer die Mörder ihrer Mutter sind.

Meine Meinung:
Ich habe das Gefühl ich habe in letzter Zeit einen ziemlich guten Lauf was Bücher angeht. Das Buch ist sehr spannend geschrieben! Ich habe gelacht, geweint und gehofft Emma überlebt den Spass. Die Geschichte hat Dreh- und Wendepunkte die unerwartet sind und damit die Spannung noch mehr steigern. Es ist gut durchdacht, die Flashbacks ergänzen immer im perfekten Moment das Bild und die abgedruckten Fotos unterstreichen noch einmal wie gruselig die ganze Situation eigentlich ist. Doch nach so viel Lob, kommt nun die Kritik. Das handeln der anderen Camp-Teilnehmer, fühlt sich für mich ein bisschen unnatürlich an. Es gibt einige Szenen bei denen ich nur gedacht habe welcher Jugendlicher zu so etwas fähig ist. Ich glaube aber, das dies zum Teil daran liegt, dass die Charaktere nicht rund genug sind. Als Leser kennt man, genau so wenig wie Emma, die Beweggründe der anderen, eine gewisse psychische Begebenheit war nicht vorhanden, bzw. man konnte diese nicht als Hintergrund benutzen um die Taten der Charaktere zu verstehen. Ein weiteres Manko ist, dass Emma mir sehr paranoid vorkommt. Sie denkt die ganze Zeit jemand würde sie umbringen wollen, sie hört Geräusche, die man halt in alten Gebäuden hört und denkt sofort an das Schlimmste.
Zurück zum Guten. Das Design des Buchs ist der Hammer. Nicht nur Cover, sondern auch die einzelnen Kapitel, die Bilder, die abgehobenen Passagen. Ich bin mir ziemlich sicher ich hab noch nie ein so liebevoll gestaltetes Buch gelesen, bis auf natürlich Kinderbücher.

Fazit:
Beatrix Gurian hat eine spannende Atmosphäre geschaffen, welche einen gefangen nimmt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Die nicht ganz so runden Charaktere und die übertriebene Paranoia der Protagonistin sind etwas nervig, mindern den Lesespaß nur gering.

 -Henny

Die Ummauerte Stadt von Jan Reschke


Titel: Die Ummauerte Stadt
Autor: Jan Reschke
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 400
Verlag: Papierverzierer Verlag
Serie: Nein
Genre: Fantasy - Dystopie
Preis: 14,95€

Zum Cover:
Auf dem Cover sieht man einen Mann der mit einer Art Gasmaske von einer Kuppel steht. Die Umgebung drum herum ist kahl, zerstört und kalt. Ich finde das Cover ist nichts besonderes, aber trotzdem passt es zu einer Dystopie. Man bekommt das Gefühl, das die Welt ausgenutzt wurde und nun in Trümmern vor den Überlebenden liegt. Die Farben sind dunkel gehalten, welches eine düstere Atmosphäre vermuten lässt.

Zur Geschichte:
Die Weltordnung wie wir sie kannten ist zusammen gebrochen. Auf der Oberfläche der Erde findet sich nichts mehr essbares, keinen Sauerstoff, doch einige Menschen überleben. Sie können durch spezielle Stadt, die ummauert aber auch gleichzeitig durch eine Kuppel vor der Aussenwelt geschützt wird und in der es Sauerstoff gibt. Doch die Ummauerte Stadt ist nicht die einzige Stadt in denen es Überlebende gibt. Der Abgeschlossene Bezirk ist ein ausserhalb der Ummauerten Stadt liegender Distrikt in dem die Reichen und Mächtigen leben. Die Ummauerte Stadt ist von dem Abgeschlossenen Bezirk abhängig was das überleben angeht. Immer wieder werden neue Verordnungen verhängt, Verordnungen die die Menschlichkeit der Menschen in der Ummauerten Stadt untergraben.
Keiner darf die Stadt verlassen, nicht wenn er nicht zur Zentralen Versorgungsstelle geht, einem Ort an dem jeder seine Essens-Rationen abholen darf. Essens-Rationen die aus nichts anderem als Algen und Fleisch bestehen. Doch Jeremiah ist ein Sammler. Er verlässt wöchentlich die Stadt, ohne dass die Regierung dies mitbekommen darf, und begibt sich auf die Suche nach verwendbaren Gegenständen; Schrauben, Papier, Stifte... Jeder Sammelgang könnte für ihn den Tod bedeuten, doch
die neuen Verordnungen schüren die Wut der Menschen in der Ummauerten Stadt, und bald ist auch dort niemand mehr sicher.

Meine Meinung:
Noch ein Buch vom Papierverzierer Verlag... Und ich liebe es! Der Schreibstil ist spannend was natürlich den Gang der Geschichte unterstützt. Es hat mich in jedem Aspekt berührt und trotzdem hat mir irgendeine Kleinigkeit gefehlt die ich nicht finden kann. Ich glaube es hat an dem Protagonisten und seiner Freundin gelegen, die Konflikte die entstanden habe ich als etwas unrealistisch empfunden, aber jetzt kann ich mich auch nicht in so eine Situation hineinversetzen, wir befinden uns ja schliesslich in einem Freien Staat *hust*, also wüsste ich nicht ob ich anders reagieren würde. Deshalb ist diese Kritik eigentlich vernachlässigbar. Es gibt zwar einige Sachen die einigermassen vorhersehbar waren, jedoch nimmt dies der Geschichte nicht ihre Spannung und den bitteren Geschmack im Mund die sie zurücklässt.
Das Buch zeigt die Abgründe der Menschen auf eine ganz neue Art und Weise, die ich noch nie zuvor in einer Dystopie gesehen habe. Sehr viele Aspekte der Beziehung zwischen der Politik und der Gesellschaft, spiegeln die aktuelle Situation unserer Gesellschaft wieder, was auf der einen Seite erschreckend ist, auf der anderen interessant, da man die Gesellschaft einer Dystopie nicht in der unseren finden möchte aber dies einen zum Nachdenken zwingt.

Fazit:
Alles in Allem ist das Buch gelungen. Ich konnte es keine 2 Minuten aus der Hand legen. Ich bin davon überzeugt, dass Schemajah Schuppmann ein grosses Talent dafür hat grossartige Autoren zu finden und zu verlegen. Da es ein paar kleinere Kritikpunkte gab, bekommt das Buch

 -Henny

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag und den Autor, Jan Reschke, für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!

Top Ten Thursday #3

Ich versuche jetzt seit 1 Woche diesen Top Ten Thurday von Steffis Bücher Bloggeria vorzubereiten.. ich habe gesucht und gesucht aber irgendwie finde ich überhaupt kein Buch welches irgendwie auch nur ansatzweise nach Herbst/Winter aussehen, aber Fehlanzeige. Da mein Regal überwiegend aus Fantasy besteht, sind die Cover auch eher im Fantasy-Stil, da hat Herbst und Winter nicht viel verloren.. Und da man ja beim Cover nicht das Buch beurteilt, hab ich einfach Bücher genommen die entweder auf meiner WuLi stehen, oder die ich als Kind gelesen habe ^_^
10 Bücher, deren Cover zur Jahreszeit Herbst/Winter passen


Herbst


















Winter


















Weihnachten

















-Henny