Du gehörst mir von Annemarie Schoenle

Titel: Du gehörst mir
Autor: Annemarie Schoenle
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 360
Verlag: dotbooks
Serie: Nein
Genre: Psychothriller
Preis: 5,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Das Cover finde ich sehr schön. In Gold-Schwarz gehalten, eine sehr schöne Farbkombination wie ich finde, spiegelt der goldene Käfig, das Leben der Protagonistin wieder. Die offene Tür deutet an, dass sie den Käfig schafft zu verlassen, doch durch die Federn weiss man nicht ob lebendig oder tot. Den Hintergrund jedoch versteh ich nicht. Diese ganzen "Zahlen" haben irgendwie nicht viel mit der Geschichte zutun. Trotzdem ist es ein echt schönes Cover, was mich auch sofort dazu motiviert hatte, mich auf Bloggdeinbuch für das Buch zu bewerben.

Zur Geschichte:
Melanie ist eine 35-Jährige freie Journalistin. Auf einer Party lernt sie Wolf kennen, einen Patentanwalt, der ihr sofort den Atem verschlägt. Er ist ein erfolgreicher Mann, mit einer wahnsinns Ausstrahlung, Attraktiv und dann verliebt er sich noch in sie. Melanie kann ihr Glück kaum fassen. Nach 2 Monaten macht er ihr einen Antrag, den sie sofort annimmt. Doch mit der Hochzeit ändert sich alles. Wolf fängt an sie zu bewachen. Von ihrem Essen mit ihrem Ex über ihr Treffen mit ihrer besten Freundin. Wolf beobachtet alles und konfrontiert sie damit, weiterhin mit Männern zu flirten und ins Bett zu hüpfen. Es wird so schlimm, das kaum ein Schritt Melanies nicht kontrolliert und protokolliert wird. Melanies Leben wird zu einem Albtraum aus dem sie so schnell wie möglich aufwachen möchte. Doch wie wird man einen Mann los, der sie besser kennt als jeder andere?

Meine Meinung:
Das Buch spricht ein sehr unangenehmes Thema an. Ich denke jeder ist ein bisschen eifersüchtig, ob es sich jetzt um den Partner, um de Job oder um die Wohnung dreht. Doch was macht man, wenn der Partner sich als extrem eifersüchtig entpuppt, man keinen unbewachten Schritt mehr gehen kann und sich für jeden Blick rechtfertigen muss. Eine Vorstellung bei der sich mir alles zusammenzieht.
Der Anfang des Buches hat mich eher an einen Liebesroman erinnert. Wolf und Melanie lernen sich kennen, verlieben sich, ziehen zusammen, heiraten, usw. Melanie kommt mir von Beginn an ziemlich naiv für ihr Alter vor. Auch über das restliche Buch werde ich den Gedanken nicht los, dass sie selbst mal zum Psychiater gehen sollte um über ihre Verdrängungskünste zu sprechen.
In vielen Rezensionen wird angesprochen, wie unsympathisch Wolf ist. Klar, Wolf ist ein rassistisches Schwein, aber er ist so wie er ist, weil er erlebt hat, was er erlebt hat. Für so etwas sollte man niemanden verurteilen. Ich finde Melanie deutlich unsympatischer, weil sie sich einfach über nichts Gedanken macht.
Das Buch braucht etwas Zeit um in Fahrt zu kommen, wie gesagt, der erste Teil ist einfach nur ein ziemlich langweiliger Liebesroman. Aber dann wird es spannender, Wolf beginnt sie zu stalken, kontrolliert alles, usw. Trotz dem deutlich merkbaren Anstieg der Spannung, gibt es einige Teile die man locker überspringen kann weil sie einfach nur langatmige Schilderungen über kaputte Psychen sind.
Mitten im Buch "dreht" Melanie "den Spiess um". Dieses umdrehen der Spiesses, ist meiner Meinung nach lächerlich. Bis auf eine Situation in der Melanie genau das macht was Wolf ständig macht, gibt es keine grossartige Veränderung. Das Ende war auch ziemlich dürftig... Eigentlich schade, da der Teil nach der Hochzeit vielversprechend ist.

Fazit:
Eine interessante Geschichte die leider sehr viele Schwachpunkte aufweist. Die Charakter sind zweidimensional gehalten und auch die Wendung war nicht wirklich grossartig durchdacht. Trotzdem hat es mich gut unterhalten, deshalb gibt es von mir auch:
 -Henny

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen