Weihnachtswichteln 2016


Dieses Jahr hat die liebe Nine von Nine-im-Wahn wieder das Bloggerwichteln organisiert. Schon als ich den Ankündigungdpost gesehen habe, war ich ganz Feuer und Flamme! Es macht einfach so viel Spaß für andere ein Wichtelpaket zusammenzustellen und auf ihre Reaktion zu warten.

Welches Buch soll ich im Januar lesen?

Einmal im Monat könnt ihr von einer Liste aus 5 Büchern abstimmen, welches Buch ich im nächsten Monat auf jeden Fall lesen muss. Jeden Monat gibt es ein bestimmtes Thema, zu dem ich 5 Bücher von meinem SuB aussuchen werde über die ihr dann abstimmen könnt.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr diese Aktion auch auf eure Blogs übernehmen

Regalfutter im Januar

Huy! Kaum hat das Jahr begonnen, schon ist es auch wieder vorbei.. Um uns aber schonmal aufs neue Jahr einzustimmen, habe ich euch die Neuerscheinungen des Januars zusammengesucht und in diesem Post aufgelistet. Es scheint als hätten die Verlage ihre ganzen tollen Neuerscheinungen in den Januar gepackt! Neben Reihenfortsetzungen starten wir mit neuen Reihen in das Jahr.

Der letzte Stern von Rick Yancey

Titel: Der letzte Stern
Autor: Rick Yancey
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 384
Verlag: Goldmann
Serie: Ja.
3. Der letzte Stern
Genre: Dystopie
Preis: 16,99€


Zur Geschichte:
Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen

Meine Meinung:
Nachdem Band 2 eher so mittelmäßig im Gedächtnis geblieben ist, Band 1 dagegen der Hammer war, konnte ich es gar nicht abwarten den finalen Band der Reihe zu lesen. Ich habe mir so sehr erhofft, dass er die Geschichte wieder rausreißt... Aber auch mir fiel es wirklich schwer wieder in die Geschichte hineinzufinden, meine Abneigung gegen Cassie hat das ganze auch nicht gefördert.

Nach einem extrem langwierigen Start und Cassies übertriebener Art nervig zu sein, gewann die Geschichte langsam wieder an Fahrt. Wir haben noch mehr über Ringer erfahren, einige der aufgeworfenen Fragen der ersten Teile wurden beantwortet und nicht nur eine Antwort hat mich mit einem Staunen zurückgelassen. Nachdem die Spannung kurzzeitig wieder etwas an Luft verloren hat, kam das Ende mit einem riesigen Krach. Wie typisch für Yancey, hat er hier nochmal alles rausgeholt und die Reihe mit einem überwältigenden, spannenden und Explosions-lastigen Ende ausklingen lassen. Der Leser wird nach dem zuklappen des Buches mit den Fragen zurückgelassen: Was würdest du für einen geliebten Menschen opfern? Und was würdest du für das Überleben der Menschheit aufgeben?

In diesem Band haben wir hauptsächlich Ringer als Protagonistin. Natürlich kommen auch die anderen immer mal wieder zu Wort, jedoch liegt das Hauptaugenmerk auf ihr, was mir (und meiner Abneigung gegen Cassie) gar nicht mal so ungelegen kam. Ich finde es sehr interessant und ungewöhnlich wie Yancey aus einem Nebencharakter des ersten Bandes den tragenden Charakter des Finales geschaffen hat.
Evan Walker hatte in diesem Band so ziemlich nichts zu sagen. Nachdem er im ersten Teil einer der starken, kämpferischen Protagonisten war, hat Yancey ihn zu einem liebestrunkenen Weichei mutieren lassen. Passt ja zu der nörgelnden Cassie.
Zombie war der einzige, welcher konstant in der Serie vertreten war. Er hat weder an Importanz gewonnen noch verloren, was ein willkommener Fakt war, da so wenigstens ein Faktor dieser Reihe konstant geblieben ist. Genauso gutmütig und verbissen wie im ersten Teil hat er auch das Finale bestritten und sich seiner Vergangenheit gestellt.

Der Schreibstil Yanceys hat mir in diesem Band besser gefallen als im letzten. Trotzdem ist er wie immer nicht einfach zu lesen, da er sehr viel drumherum erzählt anstatt auf den Punkt zu kommen. Es ist wie immer viel Poesie in seinen Worten zu finden und man muss enorm viel zwischen den Zeilen lesen. Aus diesem Grund und der Tatsache, dass die Geschichte schon so verworren genug ist, hab ich ziemlich oft nicht durchgeblickt, was nun eigentlich passiert ist.

Fazit:
Ein tolles Finale, mit manchen Längen und einem nervigen Nebencharakter. Der oftmals philosophische Ansatz Yanceys ist garantiert nicht für jedermann gemacht und verkompliziert die Geschichte an einigen Punkten zu sehr. Trotzdem hat das Ende mich von der Reihe wieder überzeugt!



Mein Hogwarts Diary

Huhu meine Lieben!

Vor ein paar Tagen habe ich den Hogwarts Diary TAG bei der lieben Ines von The Call of Freedom and Love gefunden und es stand sofort fest: Ich MUSS diesen TAG mitmachen!! Also auf gehts ins Vergnügen!


Dein Blutstatus: Reinblütig, Halbblut oder Muggelgeboren?
Hmm.. Meine Mama hat mit mir ein paar der Bände gelesen und auch einige Filme geschaut. Mein Papa hat mit Harry Potter so gar nichts am Hut. Also wahrscheinlich Halbblut

Dein Haus in Hogwarts: Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw oder Slytherin?
Stolze Slytherin.

In welchem Schuljahr bist du? (Ab 11: Geh nach deinem Alter. Alle ab 18 haben freie Wahl)
Ich wäre jetzt in der Abschlussklasse.

Ab Schuljahr 5: Bist du Vertrauensschülerin (ab Jahr 7 Schulsprecherin?)
Wahrscheinlich schon. Ich habe an solchen Sachen ja immer relativ viel Spaß.

Was für ein Haustier hast du und wie heißt es? (gerne mit Bild)
Eine Katze. Auch wenn ich eigentlich ein Hunde-Mensch bin, denke ich Hogwarts ist ein eher sub-optimales Zuhause für einen Hund.

Was für einen Zauberstab hast du?

Ein Sycamore wood with a Unicorn hair core 11 3/4'' and Hard flexibility

Winkelgasse:Welche Läden besuchst du gerne?
Florean Fortescues Eissalon, Flourish und Blotts und natürlich Weasleys Zauberhafte Zauberscherze!

Welche Bücher aus der Zaubererwelt sind Pflichtlektüre?
Neben der Neuauflage von den Märchen von Beedle dem Barden, natürlich auch phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

Auf nach Hogwarts. Womit vertreibst du dir im Hogwarts Express die Zeit?
Lesen, Musik hören und einfach auf die Landschaft starren. Da der Hogwarts Express alle Zauberer-Siedlungen Europas abfährt, stell ich mir die Fahrt an sich ziemlich interessant vor!

Welche ist deine Lieblingssüßigkeit?
Neben den Schokofröschen? Zischende Wissbies und die aus der Muggelwelt stammenden Zitronenbrausebonbons!

Wie sieht dein Stundenplan aus?
Vollgepackt à la Hermine. Mit viel Naturwissenschaftlichem, wie Zaubertränke oder Kräuterkunde. Dagegen mit wenig Muggelkunde und Geschichte der Zauberei. Langweilig!

Lieblingsfach?
Pflege magischer Geschöpfe und Zaubertränke

Hassfach?
Geschichte der Zauberei und Muggelkunde

Lieblingslehrer?
Snape (Hallo? Hauslehrer und so.. :D) und Hagrid!

Hasslehrer?
Lockhart und Umbridge. Umbridge braucht keine Erklärung. Lockhart ist einfach so.. UGH!

Was für einen Besen fliegst du?
Die Schmeißfliege! Bloß keine Rennbesen. So wie ich mich kenne, würde ich kaum aufgestiegen, schon im Krankenflügel liegen. Geschwindigkeit und so ist nicht wirklich meins, also lieber was gemütlicheres!

Welches ist dein Lieblingszauberspruch?
Alohomora! Nie wieder Schlüssel vergessen! :D

Welchen Trank bereitest du am Liebsten zu?
Felix Felicis klingt doch gar nicht mal so übel, oder?

Was ist dein Patronus?
Laut Pottermore ist mein Patronus ein Fuchs. Passt ja zu Slytherin! "Cunning fox" (cunning ist eine Beschreibung für Slytherin) bedeutet schlauer Fuchs und ist eine Redewendung.

Welches Tierwesen aus dem Unterricht findest du interessant?
Drachen und Hippogreife wären da wohl die Tierwesen meiner Wahl. Auch Thestrale finde ich unheimlich interessant, möchte sie aber nie selbst sehen können!

Wonach riecht dein Amortentia?
Wahrscheinlich nach frisch gebackenen Keksen oder Kuchen!

Welche Gestalt hat dein Irrwicht?
Spinnen. Definitiv Spinnen!

Wie würde deine Clique aussehen?
Ach wir wären die unscheinbaren Nerds. So Richtung Hermine nur nicht so extrem.

Hast du eine Liebesgeschichte?
Ja! Mein Freund ist 100% ein Gryffindor, weshalb es in Hogwarts zwar etwas kompliziert wäre, aber sonst wär es ja auch langweilig.

Wo hälst du dich im Schloss am liebsten aus?
In der Bibliothek. Ich weiß, Buchwurm und Bibliothek ist klischeehaft bis zum geht nicht mehr, aber ich finde alte Bibliotheken einfach unheimlich gemütlich.

Was sind deine Freizeitaktivitäten?
Neben dem Lesen würde ich wahrscheinlich Hagrid helfen irgendwelche Tierwesen zu pflegen.

Tagesprophet oder Klitterer?
Tagesprophet. Der Klitterer hat mMn was von der Bild, nichts gegen Mr. Lovegood..

Spielst du Quidditch? Welche Position? Oder bist du eher Zuschauer?
Ich bin hin und her gerissen. Auf der einen Seite, macht Quidditch wahrscheinlich voll viel Spaß, auf der anderen Seite, wie gesagt, sind Geschwindigkeit und ich nicht die besten Freunde auf dieser Welt. Wahrscheinlich würde ich nur zum Spaß spielen.

Was ist das Thema deiner Abschlussarbeit?
Auswirkungen gängiger Zaubertränke auf das Verhalten von Hippogreifen

Deine Zukunft in der Zaubererwelt?
Ich würde sehr gerne in die Erforschung neuer Zaubertränke gehen und wahrscheinlich als Professorin für Zaubertränke in Hogwarts landen!



Das Geheimnis der Schwimmerin von Erika Swyler


Titel: Das Geheimnis der Schwimmerin
Autor: Erika Swyler
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 448
Verlag: Limes
Serie: Nein. 
Genre: Roman
Preis: 19,99€

Zur Geschichte:
Die Küste Long Islands, wo Simon Watson alleine in dem Haus seiner verstorbenen Eltern lebt, ist nicht unbedingt das was man als gemütlich bezeichnet. Die Häuser sind heruntergekommen und die salzige Meeresluft zehrt an allen Ecken. Als Simon eines Tages ein Päckchen erhält in dem ein altes Buch liegt, beginnt seine Reise in die Vergangenheit seiner Familie, welche ein schreckliches Schicksal enthüllt: Alle Frauen seiner Familie ertrinken an einem bestimmten Datum: dem 24. Juli. Das Datum nähert sich und als plötzlich seine Schwester Enola vor seiner Haustür steht, beginnt ein Kampf gegen die Zeit.

Meine Meinung:
Das Buch, welches durch ein wunderschönes Cover bezaubert, ist in zwei Handlungsstänge unterteilt. Auf der einen Seite die gegenwärtige Geschichte Simons, auf der Anderen die Aufzeichnungen aus einem Zirkus, welcher vor Jahrzehnten durch die Gegend reiste. Diese beiden Handlungsstränge wechseln sich jeweils nach einem Kapitel ab, was mich etwas gestört hat, da man quasi am Ende eines jeden Kapitels einen kleinen Cliffhanger hatte.
Vor Allem die Geschichte des Zirkus hat nach und nach ihre Geheimnisse aufgedeckt, was zu unheimlich viele interessante Informationen über die Familie Simons, aber auch über die Abläufe in einem Wanderzirkus beigetragen hat.

Simon ist ein ruhiger, melancholischer Protagonist, der selbst als Bibliothekar arbeitet. Als ihm das Buch zugeschickt wird, ahnt er zunächst nichts schlimmes, doch im Laufe der Geschichte wird er zunehmen gestresster, ängstlicher und unruhiger. Obwohl er manchmal etwas seltsam ist, ist er ein sehr liebevoller Mensch, dem seine Familie am wichtigsten ist.
Simons Gegenstück, Amos, ist deutlich unruhiger als Simon. Er ist stumm und hat als Wilder Junge im Zirkus begonnen. Nach und nach lernen wir Amos trotz seiner Stummheit kennen und erfahren einiges aus seinem Leben. Ich hab bisher kein Buch gelesen, in dem der Protagonist stumm war. Trotzdem hat es mich keineswegs gestört, da die Autorin es geschafft hat ihm einen eigensinnigen Charakter zu verleihen.

Der Schreibstil der Autorin ist ziemlich ausschweifend. Sie beschreibt viel und dreht sich manchmal im Kreis, jedoch hat sie einen so angenehmen Erzählstil, dass man einfach des Lesens wegen weiterlesen möchte und nicht nur wegen der Geschichte. Das Buch liest sich flüssig und wenn man sich erst einmal an die düstere Atmosphäre gewöhnt hat, kann man das Buch garnicht mehr aus der Hand legen.

Fazit:
Erika Swyler hat in ihrem Debütroman "Das Geheimnis der Schwimmerin" eine dunkele aber poetische Geschichte verfasst. Die Charaktere, der Schreibstil und die generelle Atmosphäre der Geschichte haben zu einem schönen Leseerlebnis und entspannten Lesestunden geführt.





10 Bücher, die mich emotional tief berührt haben

Jeden Donnerstag gibt es Top Ten Thursday auf Steffis Bücher Bloggeria mit einem neuen Thema! 

Diese Woche geht es um Bücher, die uns emotional tief berührt haben. Ich habe mich dazu entschieden, nur die Bücher auszuwählen, welche mir auch für mein Leben etwas gegeben haben. Wer mich schon etwas länger kennt, weiß natürlich sofort welches Buch auf dieser Liste auffindbar sein wird. Für alle Anderen: Die Nummer eins solltet ihr auf alle Fälle lesen!

Monatsrückblick Oktober


Ich habe diesen Monat 6 Bücher gelesen! Das sind zwar drei Bücher weniger als im letzten Monat, jedoch hat auch wieder die Uni angefangen. Und mit Blockseminaren am Wochenende und ("Arbeits-")zeiten von 8-20h fielen die letzten 2 Wochen des Monats wirklich karg aus.

Dafür hatte ich diesen Monat wirklich gute Bücher zu lesen und konnte mich auch schon so ein bisschen auf Halloween einstimmen.

     
Der verschwundene Halbgott von Rick Riordan
Das Sohn des Neptun von Rick Riordan
Das Geheimnis der Schwimmerin von Erika Swyler
Der letzte Stern von Rick Yancey
Bad Girls Don't Die von Katie Alender
From Bad to Cursed von Katie Alender


Die Challenges konnte ich diesen Monat auch nicht mehr rausreißen, aber ich wäre nicht ich, wenn ich es nicht immer weiter versuchen würde!
Für die Serienkiller-Challenge habe ich nun 9 Reihen beendet bzw. auf den aktuellen Stand gelesen. Wenn ich mich ran halte, wird das vielleicht noch was!
-Gelöscht von Teri Terry
-Percy Jackson von Rick Riordan
-Die Magie der tausend Welten von Trudi Canavan
-Losing it von Cora Carmack
-Dark Elements von Jennifer L. Armentrout
-Die Überlebenden von Alexandra Bracken
-The Sin Eater's Daughter von Melinda Salisbury
-Das Juwel von Amy Ewing
-Selection von Kiera Cass
-Die fünfte Welle von Rick Yancey
Stand: 10/12

Ich komme einfach nicht zum rezensieren... Ich habe für Team Human exakt 1 Buch rezensiert. Das ist mir so peinlich :(
Stand: 19 Rezensionen

Dieser Monat war nicht besonders produktiv was die Hauptaufgaben anbelangt.. Vor allem, weil alle Bücher in die Monatsaufgabe geflossen sind. Hier habe ich 4 Münzen gesammelt, da ich 8 Bücher gelesen habe und 4 Neuzugänge hatte.
Stand: 48 Münzen

Für das Team habe ich bei der ersten Aufgabe ganze 4 Münzen gesammelt (yay...)
Die zweite Teamaufgabe hat 12 Münzen von mir bekommen. Nun hat die dritte Aufgabe begonnen und ich habe diesen Monat exakt 1 Buch in den vorgegebenen Farben gelesen.. Hach ja..
Stand: 17 Münzen
Ich habe bisher 19/30 Hauptaufgaben erledigt, wobei noch vier Rezensionen fehlen, es also theoretisch 23/30 wären, aber ich zähle einfach mal die 19/30. Dann habe ich diesen Monat eine der Monatsaufgaben geschafft, wäre also bei 14 angekommen. 
Stand: 32/90




Gemeinsam Lesen #37

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam, tauschen uns bei Schlunzenbuecher über Bücher aus und beantworten 4 Fragen. Dabei sind die Fragen 1-3 immer die gleichen, während Frage 4 variiert!


Staat's Geheimnisse - Mediterrane Küche von Stefan Staat und Martin Logoda


Titel: Staat's Geheimnisse - Mediterrane Küche
Autor: Stefan Staats und Martin Logoda
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 288
Verlag: BJVV
Serie: Nein. 
Genre: Kochbuch
Preis: 34,00€

Inhalt:
Der pure Geschmack des Abenteuers Stephan Staats fährt seit vielen Jahren auf den luxuriösen Jachten der reichsten Menschen dieser Erde über die Weltmeere und bekocht seine schwerreichen Dienstherren mit allem, wonach ihnen gelüstet. Doch die Arbeit als Chefkoch an Bord – oft monatelang ohne Auszeit und 20 Stunden am Tag – ist auch anspruchsvoll und anstrengend. Sie ist manchmal abenteuerlich, bisweilen bizarr oder sogar lebensbedrohlich. Und während einem die Rezepte das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen, bleibt einem beim Lesen der Erzählungen oft genug die Spucke weg.
Zum ersten Mal erzählt der im Bergischen Land geborene Koch in der Öffentlichkeit von seinen Erlebnissen und davon, wie es wirklich auf diesen Schiffen zugeht. Mit seinen besten und beliebtesten Rezepten aus den Ländern rund ums Mittelmeer begeisterte er schon Ölscheichs, russische Oligarchen, Musiker, Hollywood-Regisseure und -Schauspieler sowie Wirtschaftsmagnaten. Für dieses Buch hat er Rezepte ausgesucht, die leicht nachkochbar sind und mit landestypischen Aromen überzeugen.

Meine Meinung:
Das erste was mir ins Auge stach als ich dieses Buch sah, war das stimmige aber auch hochwertige Design sowohl der Buchumschlags als auch des Inhalts. Der dunkelblaue Ton zieht sich durch das gesamte Buch und erschafft so eine Stimmigkeit, welche eine elegante und schlichte Atmosphäre mit sich bringt.

Im Inhaltsverzeichnis finden sich die Rezepte in Länder unterteilt. Während ich, wenn man von mediterraner Küche, fast ausschließlich an Spanien, Italien und Griechenland denke, nimmt sich der Autor auch Rezepte andere Länder der Region vor. So finden sich unter vielen Anderen auch Rezepte aus Ägypten, Lybien, Israel, dem Gazastreifen oder aus Syrien. Anschließend werden die einzelnen Storys in einem separaten Inhaltsverzeichnis aufgeführt, was zu einer guten Übersicht führt, da diese sich nicht immer zwischen den Ländern befinden.

Die Rezepte an sich sind alle wirklich interessant und, so weit ich beurteilen kann, sehr lecker. Natürlich ist das ein sehr subjektiver Eindruck, da ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es Menschen gibt, die möglicherweise Probleme damit haben, Kraken zu essen. Ich kann eigentlich keines der Rezepte als mein Lieblingsrezept herauspicken, da alle sehr ansprechend sind. Vor Allem die Rezepte aus dem arabischen Raum fand ich sehr interessant, da ich mich bisher sehr wenig mit dieser Küche beschäftigt habe. Leider sind viele der Zutaten jedoch entweder schwer zu bekommen oder ziemlich teuer.
Unter jedem Rezept wird dieses mit einem kurzen Absatz erläutert. Ob geschichtliche Details oder Servierempfehlungen lassen sich hier finden. Anschließend finden wir eine Auflistung der Zutaten welche für 4 Portionen nötig sind und eine verständliche Zubereitungsanleitung. Alles in Allem sind die Rezepte sehr übersichtlich gestaltet und werden auf der gegenüberliegenden Seite durch wunderschöne Fotos ergänzt.

Die Storys des Chefs sind teils skurril, teils lustig, teils aber auch ernsthaft erschreckend. Trotzdem sind alle interessant zu lesen, da sie doch ganz neue Einblicke in das Leben und Verhalten der Mega-Reichen liefert. Von einem 7-Jährigen Jachtinhaber mit einer riesigen Vorliebe für Eis zum Einkauf mit dem Privatjet ist alles dabei!

Fazit:
Stefan Staats Geheimnisse, verpackt in einem wunderschön designetem Buch, bringen frischen, mediterranen Wind in die Küche. Auch wenn die Zutaten oft exklusiv oder schwer zu finden sind, lohnt es sich, sich durch die Rezepte inspirieren zu lassen!

Neuzugänge im Oktober

Hallihallo ihr Lieben!
Diesen Monat habe ich mich was die Neuzugänge angeht wirklich gut zurückgehalten! Vor Allem, nach dem im letzten Monat die Taschenbuchtage der Mayerschen stattfanden, fand ich es angemessen, diesen Monat weniger Neuzugänge zu ergattern. Also sind es nur drei geworden!

1. Das Geheimnis der Schwimmerin von Erika Swyler
Um einen Fluch zu bannen, musst du seine Quelle finden.
Simon Watson lebt allein in einem verwitterten Haus an der Küste Long Islands. Eines Tages findet er ein altes Buch auf seiner Türschwelle, das ihn sofort in seinen Bann zieht. Die brüchigen Seiten erzählen von einer großen Liebe, vom dramatischen Tod einer Schwimmerin und vom tragischen Schicksal einer ganzen Familie – Simons eigener Familie. Denn wie es scheint, finden die Watson-Frauen seit 250 Jahren im Wasser den Tod – immer am 24. Juli. Auch Simons Mutter ertrank in den Fluten des Atlantiks. Als nun seine Schwester Enola zu Besuch kommt, scheint sie seltsam verändert – und der 24. Juli steht unmittelbar bevor...

Die Rezension folgt bald!

2. Der letzte Stern von Rick Yancey
Sie kamen, um uns zu vernichten: die 'Anderen', eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Ben und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen...

Die Rezension folgt bald!

3. Wild Cards - Der höchste Einsatz von George R. R. Martin
Wahre Superhelden kennen keine Skrupel.
Immer mehr Kinder werden in Afrika in ein geheimes Labor verschleppt, wo sie absichtlich mit dem Wild-Cards-Virus infiziert werden. Die meisten sterben oder mutieren auf schreckliche Weise. Doch einige wenige werden zu Assen mit superheldengleichen Kräften und anschließend gezwungen, für das People's Paradise of Africa zu kämpfen. Dahinter steckt Radical, das wahrscheinlich mächtigste Ass der Welt, der endgültig dem Wahnsinn verfallen ist. Das Kommitee – die Ass-Eingreiftruppe der UNO – muss ihn aufhalten. Doch der Radical ist der tödlichste Gegner, dem sie sich je gegenübergesehen haben.




Regalfutter im November

Huy wie schnell die Zeit rumgeht. Ich fühle mich als wäre es gestern gewesen, dass uns Schauspieler Alan Rickman verlassen hat. Und jetzt ist es schon November. Und... Oh je, mein Jahresziel wird irgendwie nicht geknackt.. hmmm
Naja, egal! Hier erst einmal die wundertollen Neuerscheinungen des nächsten Monats! Auch wenn diesmal nicht ganz so viele zusammen gekommen sind.

Mein Leben in Büchern

Hallihallo ihr Lieben!

In den letzten paar Wochen, habe ich schon öfters den TAG "Mein Leben in Büchern" auf den verschiedenen Blogs rumgeistern sehen. Nun hat mich die liebe Alex von Weltenwanderer getagged und schon ist der TAG auch auf meinem Blog gelandet :)
1. Such dir je eines deiner Bücher zu deinen Initialen heraus.
Ja, da bin ich etwas schlecht bedient..
H: Halunken, Tod und Teufel von Alan Bradley
Band 3 der Flavia de Luce-Reihe in dem es um einen Jahrmarkt und Wahrsagerei geht.
H: Halo von Alexandra Adornetto
Ein Jugendbuch über die Bedrohung des Bösen in der Kleinstadt Venus Cove. Im Gegensatz zu den mega-tollen männlichen Engeln, spielt Bethany hier die Rolle des Engels.



2. Stell dich vor dein Bücherregal und zähle dein Alter entlang die Bücher ab - bei welchem landest du? 
Ich habe jetzt einfach mein Hauptregal genommen und von links angefangen zu zählen. Dabei bin ich auf: Ich bin China von Xialuo Guo gekommen!


3. Such dir eins deiner Bücher raus, das in deiner Stadt, deinem Bundesland oder deinem Land spielt.
Äääh.. Gute Frage, nächste Frage. Ich lese so selten Bücher die in Deutschland spielen.. Ich glaube das nächste wäre wohl Martin Ulmers "Dunkellicht", welches in Dortmund, und damit in NRW, spielt. :D (Und das obwohl es ja gefühlt 10000 Bücher gibt, die in Köln spielen *hust*)

4. Such dir ein Buch raus, das einen Ort präsentiert, wo du gerne hinreisen würdest.
Da ich unheimlich gerne wieder mal nach Russland fahren würde, wähle ich hier "Der Winterpalast" von Eva Stachniak. Außer wir dürfen auch Fantasy-Orte nehmen. Dann Hogwarts. :)



5. Was ist deine Lieblingsfarbe? Welches deiner Bücher hat ein Cover in dieser Farbe?
Meine Lieblingsfarbe ist – wie man an der Farbwahl meines Blogs schwer erkennen kann – dunkelrot-violett. Am nächsten kommen da Dark Elements: Eiskalte Sehnsucht, Das Juwel: Die Gabe und Selection: Die Krone.

6. An welches Buch hast du die schönsten Erinnerungen.
Harry Potter. Ich weiß, ich weiß, aber es ist nunmal wirklich so. Ich habe Harry Potter damals mit meiner Mama gelesen und das sind sehr schöne Erinnerungen. Klar könnte ich jetzt was vom Regenbogenfisch und der kleinen Raupe Nimmersatt schreiben, aber wirklich daran erinnern tu ich mich nicht.


7. Bei welchem Buch hattest du die größten Schwierigkeiten, es zu lesen?
Ich denke mal das wäre Wer war Alice von T.R. Richmond. Es war einfach so mega langweilig.


8. Welches Buch auf deinem SuB wird dir das größte Gefühl verschaffen, etwas geleistet zu haben, wenn du es gelesen hast?
Das wäre Drachen, Doppelgänger und Dämonen von Oliver Sacks. Das Buch und die Thematik finde ich wirklich interessant, jedoch ist es eben ein Fachbuch mit echten Schizophrenie-fällen. Das schlägt schon ein bisschen auf den Magen, wenn man liest, was manche Menschen durchmachen müssen.

9. Dein intensivstes Leseerlebnis aus deiner Kindheit.
Auch hier werde ich wohl Harry Potter angeben. Ich habe vor allem die ersten Bücher mit einer Freundin gelesen. Bzw., meine Mama und ich haben die Bücher zusammen gelesen und meine Freundin mit ihrem Papa. Es war quasi ein "rennen" wer schneller voran kommt. 


10. Gibt es ein Buch, das dein Leben verändert hat?
Hier kann es nur ein Buch geben, welches leider Gottes nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Das Buch "Los renglones torcidos de Dios" (dt.: "Die schiefen Zeilen Gottes") von Torcuato Luca de Tena, handelt von einer Frau in einer Psychiatrie, die angeblich an Schizophrenie leidet. Sie selbst denkt, sie sei eine Detektivin, die etwas in dieser Psychiatrie ermitteln muss, ihr Arzt sagt sie wäre Paranoid und wolle ihren Mann umbringen. Auf Grund der hohen Intelligenz der Frau und ihrer Fähigkeit Menschen zu manipulieren ist man sich als Leser nie wirklich sicher welche der beiden Versionen, weshalb sie in der Psychiatrie ist, nun wahr ist. 

10 Bücher, die ich gerne im Herbst lesen möchte

Jeden Donnerstag gibt es Top Ten Thursday auf Steffis Bücher Bloggeria mit einem neuen Thema! 

Wer mich schon etwas länger kennt, weiß, dass ich nicht so ein Fan von Leselisten bin, da ich diese eh nicht einhalte. Trotzdem habe ich versucht eine Liste von 10 Büchern zu erstellen, welche ich in diesem Herbst noch gerne lesen möchte!

Das unendliche Meer von Rick Yancey

Titel: Das unendliche Meer
Autor: Rick Yancey
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 352
Verlag: Goldmann
Serie: Ja.
1. Die 5. Welle
2. Das unendliche Meer
3. Der letzte Stern
Genre: Dystopie
Preis: 16,99€


Zur Geschichte:
Mit den ersten vier Wellen ist ein Großteil der Menschheit getötet worden. Doch einige Überlebende, unter ihnen Cassie Sullivan, geben ihren Planeten nicht ohne Gegenwehr auf. Während die fünfte Welle sich über ihnen ausrollt werden Cassie, Ben und Ringer mit der bitteren Wahrheit konfrontiert: Die Anderen werden ebenfalls nicht aufgeben, bis der letzte Mensch vernichtet worden ist. 

Meine Meinung:
Ich hatte meine Probleme mit diesem Buch. Obwohl ich Band 1 vergöttert habe, haben sich die kleinen aber feinen Elemente, welche mich störten, in diesem Teil streng in den Vordergrund gedrängt.

Während Band 1 mit einem riesigen WA-WA-WOOM ins Ziel gerannt kam, hat Band 2 mit einem eher leisen, stetigen Ton begonnen. Etwa 2/3 des Buches werden durch Rückblicke eingenommen, in denen uns die Vergangenheit einiger der Charaktere näher erzählt wird. Ich weiß, es ist ein bisschen widersinnig, wenn ich jetzt kritisiere, dass die Nebencharaktere tiefgründiger beschrieben wurden, wo ich doch so häufig genau das Gegenteil hiervon bemängele. Jedoch hatte in manchen Fällen, diese Vergangenheit überhaupt keine Aussagekraft innerhalb der eigentlichen Geschichte, während andere sehr interessant und aufschlussreich waren. Ringer, die in diesem Band Cassies Hauptrolle übernimmt finde ich noch verständlich, aber Poundcake? Ich glaube ich habe entweder etwas verpasst, was ihn so wichtig macht, oder ich hätte locker 50 Seiten überspringen können.
Im letzten Drittel des Buches kommt wieder ein bisschen mehr Action auf. Wie schon in Band 1 werden nun ein paar Geheimnisse enthüllt, die zwar überraschend kommen, jedoch nicht so eingeschlagen sind wir die aus dem ersten Teil der Reihe. Yancey schafft es aber trotzdem unterschwellig die Dramatik des Krieges unterzubringen. Es beginnt mit kleinen Andeutungen, zögerlichen Aktionen und letztendlich rausgeschrieenen Anschuldigungen, aber das Ende von Band 1 hat bei allen Charakteren eindeutige Spuren hinterlassen und vor Allem Misstrauen gegenüber einander gesät.

Ich fand es wirklich toll, dass in diesem Teil das Hauptaugenmerk auf Ringer liegt, die einen komplexen aber auch sehr starken Charakter erhalten hat und so die Geschichte immer weiter in Richtung Finale trägt. Cassie fand ich in diesem Band extrem nervig. Sie fängt nicht nur mit dem all-bekannten Slut-Shaming an, als eine Ehemalige Evans auftaucht, auch ist ihre Selbstgerechtigkeit unübertrefflich. Ihre Liebe zu Evan, welche ich in Band 1 als nicht so extrem empfunden hatte, bringt die gesamte Gruppe in Lebensgefahr, obwohl keiner wirklich weiß, wo Evan ist und ob er noch lebt.

Yanceys Schreibstil ist... verwirrend. Ich weiß nicht genau, wie oft ich eine Zeile, einen Abschnitt oder eine Seite nochmal lesen musste, weil ich einfach keine Ahnung hatte, was der Herr mir eigentlich sagen wollte. Vor Allem die Perspektivwechsel zu Beginn des Buches waren alles andere als eideutig. Ich habe oft ein Kapitel angefangen mit der vollständigen Überzeugung aus der Sicht von jemandem zu lesen, der sich nach 5-6 Seiten als jemand komplett anderes herausstellte. Das ist zwar nicht so schlimm, da ich relativ schnell umdenken konnte, jedoch war es anstrengend und nervig.

Fazit:
Ein interessanter zweiter Teil, der jedoch auf Grund der verwirrenden Plot-Führung und den ständigen unangekündigten Perspektivwechsel in den ersten 2/3 rasant an Spannung verliert.


Schizo - Vertraue niemandem. Vor allem nicht dir selbst. von Nic Sheff


Titel: Schizo - Vertraue niemandem. Vor allem nicht dir selbst.
Autor: Nic Sheff
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 272
Verlag: FJB
Serie: Nein. 
Genre: Roman
Preis: 8,99€


Zum Cover:
Das Cover des Buchs gefällt mir sehr gut. Es zeigt durch die verschobene Überlagerung des Bildes in unterschiedlichen Farben, den Zwiespalt eines schizophrenen Geistes. Die Schrift, die einen regelrecht anschreit und die Farbenkombination haben sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und mich dazu gebracht, mir das Buch näher anzugucken.

Zur Geschichte:
Nach dem rauchen eines Joints hat Miles seinen ersten schizophrenen Anfall. Krähen hacken auf ihn ein und wollen ihn töten. Während die Aufmerksamkeit seiner gesamten Familie auf ihn gerichtet ist, verschwindet sein jüngerer Bruder spurlos. Als die Polizisten nach zwei Jahren die Suche aufgeben, ist Miles am Boden zerstört. Er weiß, dass sein Bruder noch lebt und beginnt auf eigene Faust nach ihm zu suchen. Nur um auf eine Wahrheit zu stoßen, die alles was er geglaubt hat, in Frage stellt. 

Meine Meinung:
Als ich an das Buch ranging, hatte ich keine Ahnung was mich erwartet. Klar, Schizophrenie ist bekannt, aber eher aus dem TV als aus nächster Nähe. Und wir wissen alle, dass Hollywood nicht unbedingt wenig ausschmückt..

Zunächst lernen wir Miles und seine Freunde kennen. Er scheint ein ganz normaler, irgendwie etwas verpeilter Jugendlicher zu sein, der einen ausgeprägten Sinn für Recht und Unrecht hat. Wir begleiten ihn das gesamte Buch über durch seine Versuche seinen Bruder aufzufinden, zeitgleich jedoch Realität von Fantasie zu unterscheiden.
Der Autor, welcher selbst nicht unbedingt ein unbeschwertes Leben führt und auch schizophrene Episoden durchlebt, hat es geschafft mich in die Geschichte hineinzuziehen ohne das ich es bemerke. Kaum hatte ich die ersten Kapitel gelesen, war ich angefixt und wollte selbst herausfinden, wie sich die Schizophrenie äußert. Genau wie Miles, hatte ich keine Ahnung, was nun nur in seinem Kopf geschieht und was wirklich da ist. Momente, in denen sich herausgestellt hat, dass Sachen bei denen ich mir sicher war, dass sie imaginär sind, wirklich passieren, waren aufwühlend und haben mich vollständig aus dem Konzept geworfen.
Als Leser bekommt man einen tiefen Einblick in die Psyche eines schizophrenen Jugendlichen. Ich will hier nicht behaupten, dass jedes Krankheitsbild gleich verläuft. Aber ich habe nach diesem Buch das Gefühl, die Krankheit etwas besser zu verstehen als vorher.

Zwar ist der Schreibstil Nic Sheffs etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem das ständige Fluchen ging mir auf den Geist, trotzdem hat er es geschafft mich bis 4h morgens lesen zu lassen. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen!

Fazit:
Ein trauriges aber zeitgleich auch wunderschönes Buch, über den Weg eines schizophrenen Jugendlichen, welches zum Nachdenken anregt und Hoffnung schürt.