Paleo Power für Frauen von Esther Blum


Titel: Paleo Power für Frauen
Autor: Esther Blum
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 352
Verlag: Goldmann
Serie: Nein.
Genre: Ratgeber
Preis: 9,99
Hier Kaufen! 

Zum Inhalt:
Paleo. Überall trifft man auf Paleo. Im Fernsehen, in Zeitschriften, bei Youtube, im Internet... Doch was ist Paleo eigentlich? Worauf muss man achten, worauf basiert es und vor allem, ist es wirklich so gut für den Körper? Alle diese Fragen versucht dieses Buch zu beantworten in dem es auf die Hintergrundgedanken dieses Ernährungsstils eingeht und diese dem Laien verständlich darlegt.

Meine Meinung:
Ich war neugierig auf dieses Buch, da ich diesen Ernährungsstil schon bei vielen bekannten Fitness Bloggern angetroffen habe, die alle 100% davon überzeugt waren. Mein Ziel war es nicht abzunehmen (was jedoch ein willkommener Nebeneffekt hätte sein können), weshalb ich das Buch nicht aus diesem Sichtpunkt beurteilen werde. Mein Ziel war es mich gesünder aber vor allem bewusster zu ernähren, ohne den ganzen zugesetzten Schnick-Schnack den man im heutigen Essen oft wiederfindet.
Das Buch ist in 4 Teile unterteilt.

Im ersten Teil geht die Autorin auf die Grundlagen der Ernährungsweise ein. Jedoch wird weniger der Ablauf der gleichen erklärt, sondern die wiesos und warums die man sich zu beginn einer neuen Ernährungsweise immer mal wieder stellt. Wieso darf ich keine 100g Zucker am Tag vertilgen, muss aber Fett aufnehmen? In diesem Abschnitt wird auch ein bisschen auf die genetische Prädisposition eingegangen, was aber weniger interessant ist, wenn man nicht unbedingt abnehmen möchte.

Im zweiten Teil werden weitverbreitete Ernährungsmythen unter die Lupe genommen. Hier geht die Autorin stark auf die bösen "Toxine" ein, was meiner Meinung nach der grösste Quatsch unter den Diäten ist. Da gerade in diesem Abschnitt oft die chemische/biologische Erklärung gefehlt hat, konnte sie mich auch nicht wirklich davon überzeugen, dass meine Leber, meine Niere und mein Darm er nicht alleine schaffen meinen Körper dieser Toxine zu entledigen. (Mal ganz ehrlich, welcher arbeitstätige Mensch, hat die Zeit sich drei Mal die Woche in die Sauna zu begeben?)

Im dritten Teil finden wir die eigentliche Paleo-Diät. Ich habe selbst versucht diese 6 Wochen durchzuhalten. Es ist möglich. Mit viel Geld, viel Zeit zum einkaufen, und einem RIESIGEN Magen. Genau letzteres war mein grösstes Problem. Ich bin selbst dran schuld, nicht vorher darüber nachgedacht zu haben. Aber stellt euch einfach folgende Situation vor: Mittags esse ich eine Portion Pasta mit Carbonara Sauce und ein Stück Käsekuchen (das ist jetzt übertrieben, aber ihr wisst was ich meine). Diese Kalorien muss ich jetzt unter der Paleo-Diät mit Grünkohl, Fleisch und.. ja, das wars, irgendwie aufnehmen. Schon bei einem 1/5 der Kalorienmenge war ich so voll, dass ich keinen Bissen mehr hinunterbekommen habe. Das Problem dabei ist, dass der Körper bei einer sehr geringen Kalorienzufuhr in den Sparmodus wechselt. Ich habe gegessen und gegessen, war immer pappsatt, hatte aber nie das Gefühl ich würde übermässig energetisch sein.

Im vierten Teil finden sich (zum Teil richtig richtig leckere) Rezepte wieder. Die vielfältig sind und nicht schwer zu kochen sind. Von Smoothies, über Frühstück, Mittagessen und Snacks zum Abendessen und wieder zurück findet man hier absolut ALLES!

Das Buch ist sehr verständlich geschrieben und bringt einem Laien die Grundlagen der Paleo-Ernährung deutlich näher. Leider haben mir ein paar wissenschaftliche Belege gefehlt. Was mir jedoch durch diese Ernährungsumstellung bewusst geworden ist, ist in wie vielen Lebensmitteln heutzutage Zucker enthalten ist und vor allem wie abhängig wir von diesem sind.  Ich kaufe nach diesem Buch deutlich bewusster ein, auch wenn die Verführungen gross sind, und versuche auf meinen indirekten Zuckerkonsum zu achten.

Fazit:
Obwohl mir ein paar wissenschaftliche Grundlagen gefehlt haben, hat die Autorin es geschafft diese doch sehr langweilig klingende Ernährungsweise auf eine interessant und machbare Art und Weise zu vermitteln.

1 Kommentar:

  1. huhu,
    hab letztes jahr im januar mit paleo angefangen. mir tut es sehr gut. 4 wochen nach beginn war meine zuckersucht komplett geschichte. hab seither noch nicht einmal heisshunger gehabt. ganz abgesehen davon sind mittlerweile auch noch gut 26 kg weg und noch nie war es so einfach im vorbeigehen.
    lg von der numi

    AntwortenLöschen