Zersplittert von Teri Terry


Titel: Zersplittert
Autor: Teri Terry
Veröffentlicht:  2014
Seitenzahl: 400
Verlag: Coppenrath Verlag
Serie: Ja.
1. Gelöscht
2. Zersplittert
3. Bezwungen
Genre: Dystopie
Preis: 17,95
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Das Cover passt perfekt zu dem Cover des ersten Bandes. Ich finde es wirklich sehr schön, da es im Vergleich zu dem ersten selbstbewusster wirkt und das Gefühl vermittelt, dass Kayla reifer geworden ist und mehr hinterfragt.

Zur Geschichte:
Nachdem Kayla von ihrem Nachbarn Wayne Best angegriffen wurde, schleichen sich Erinnerungsfetzen zurück in ihr Gedächtnis. Trotzdem bleibt ihre Vergangenheit für sie im Schatten. Wer war sie? Was haben ihre Träume zu bedeuten und welche Rolle spielte sie bei der Untergrundorganisation Free UK? All diese Fragen werden durch das Herantreten Free UKs an Kayla verstärkt, und bald befindet sie sich im Kreuzfeuer zwischen den Terroristen und dem Staat ohne es zu bemerken.

Meine Meinung:

Der Beginn des Bandes setzt fast nahtlos an das Ende des vorherigen an, wodurch man sofort wieder im Geschehen steckt. Ben ist tot, von den Lordern mitgenommen, und Kayla ist nun ganz auf sich alleine gestellt, oder etwa nicht? Als ihr neuer Biologielehrer Hatten sie als "Rain" anspricht und sie sich an ihn zu erinnern schein, nimmt die ganze Geschichte wieder volle Fahrt auf und ich von Spannung nur so überhäuft worden.

Es fiel mir in diesem Teil etwas schwerer mit in Kayla hineinzuversetzen, da man sich nicht sicher sein kann, ob sie wirklich die Person ist die sie vorzugeben scheint. Dadurch wird man als Leser in eine Art Wissens-Vakuum geworfen, das sehr gut das von Kayla selbst widerspiegelt. Auch sie weiss nicht wem sie vertrauen kann oder wer sie eigentlich ist.
Dadurch dass sie nach und nach mehr Erinnerungsstücke zurückerhält, bildet sich langsam aber sicher ein verstörendes Bild, eines Mädchens, das viel durchstehen muss. Aber was ist, wenn wir diese Erinnerungen einfach falsch kombiniert haben? Als Leser wird man über das ganze Buch im Dunkeln gelassen, wer Kayla eigentlich ist. Dadurch baut sich leider keine Nähe auf, die im ersten Band noch vorhanden war, da man Mitleid mit ihr empfand wegen ihrer verlorenen Erinnerungen.
Doch diese Distanz zum Charakter und die gleichzeitig aufgebaute Spannung durch die Handlungen Kaylas, macht aus diesem Buch einen interessanten, lesenswerten zweiten Band, da man sie nicht mehr einschätzen kann.
Was mir wiederum bei Kayla gefehlt hat, ist das durch die ständige Erwähnung dreier Persönlichkeiten, die anderen Beiden nicht grossartig zum Vorschein gekommen sind. Sie ist konstant Kayla, mal ein bisschen selbstbewusster und aggressiver, mal ein bisschen unterwürfiger und gehorsamer. Aber die beiden Persönlichkeiten die angeblich auf brutalste Art und Weise getrennt wurden, waren nie aus den Gedankengängen Kaylas ersichtlich. Es wäre schön gewesen, wenn Teri Terry diesen Aspekt noch mehr hervorgehoben hätte.
Des Weiteren hat es mich gestört, dass Kayla so misstrauisch gegenüber allen Personen war, bis auf Nico. Sie war innerhalb von Sekunden bereit ihm jedes noch so kleine Detail über sich zu erzählen, während sie bei den Menschen die ihr nahe standen (wie ihre Mutter), kein Wort rausgerückt hat.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt locker zu lesen. Ich bin nur so über die Seiten geflogen, was nicht nur der Spannung der Geschichte, sondern auch der Leichtigkeit mit der Teri Terry ihre Gedanken rüberbringt, lag. Mir hat am Ende ein Cliffhanger in der Richtung dem des ersten Bandes gefehlt, was jedoch nicht so schlimm ist, da man dank der aufgeworfenen Fragen, sofort weiterlesen möchte.

Fazit:
Ein grandioser zweiter Band, der dem ersten in nichts nachsteht und Lust auf mehr macht! Es scheint, als hätte Teri Terry den "Fluch des zweiten Bandes", den wir so oft in der Jugendliteratur finden, gebannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen