Regalgeflüster, die Erste

Hallihallo ihr Lieben!
Wie euch vielleicht schon aufgefallen ist, habe ich in den letzten Monaten keine Neuzugänge-Posts erstellt. Dies liegt daran, dass ich versuche mich in diesem Jahr zurückzuhalten und weniger Neuzugänge zu haben. Deshalb packe ich nun die Neuzugänge von 3 Monaten in einen Post! Das macht Sinn, OK? :D

1. Dark Elements - Steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout
Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet... und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!
Meine Rezension

2.Dark Elements - Eiskalte Sehnsucht von Jennifer L. Armentrout
Layla ist verzweifelt und einsam! Sie vermisst Roth, den teuflisch attraktiven Dämonen-Prinzen. Und ihr bester Freund Zayne, der sie vielleicht über den Verlust hinwegtrösten könnte, bleibt dank ihrer seelenverschlingenden Küsse für sie tabu. Dass ihre sonst so fürsorgliche Gargoyle-Ersatzfamilie auf einmal Geheimnisse vor ihr hat, macht alles schlimmer. Schließlich entdeckt sie auch noch neue Kräfte an sich. Dann taucht völlig unerwartet Roth wieder auf. Aber bevor Layla die Zweisamkeit mit ihm genießen kann, bricht die Hölle los.
Meine Rezension

3. Talon - Drachenherz von Julie Kagawa
Seit sich das Drachenmädchen Ember und der St.-Georgs-Ritter Garret das erste Mal gesehen haben, ist ihr Leben aus den Fugen geraten. Sie sind dazu bestimmt, einander bis zum Tode zu bekämpfen, doch sie kommen nicht gegen die starken Gefühle füreinander an. Als Garret Ember in der Stunde der Entscheidung rettet, wird er als Verräter eingekerkert.
Ember fasst den halsbrecherischen Entschluss, ihn mitten aus dem Hauptquartier der Georgsritter zu befreien. Das kann ihr aber nur mithilfe des abtrünnigen Drachen Cobalt gelingen. Doch wird der sein Leben aufs Spiel setzen, um seinen Erzfeind – und Rivalen um Embers Herz! – zu retten? Und falls der Plan gelingt: Welche Chance hätten die drei ungleichen Gefährten, wenn der Talonorden und die Georgsritter sie jagen?
Meine Rezension

1. Taking Chances von Molly McAdams
Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: Flirten, Daten, Küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohne
r Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach – und plötzlich ist nichts mehr, wie es war...
Meine Rezension
2. Die Welt wär besser ohne dich von Sarah Darer Littman
Seit Wochen chattet Lara mit Christian. Sie ist total verliebt und möchte ihn endlich auch mal treffen. Doch dann zerstört Christian ihr Glück mit einem einzigen Klick: "Die Welt wär besser ohne dich", schreibt er an ihre Facebook-Pinnwand. Und minütlich schließen sich ihm andere an. Irgendwann erträgt Lara die Beleidigungen nicht mehr und trifft eine verzweifelte Entscheidung.
Meine Rezension

3. Die Überlebenden - Blut und Feuer von Alexandra Bracken
Seit Ruby übersinnliche Fähigkeiten besitzt, geht sie durch die Hölle. Denn die Regierung hat es auf Menschen wie sie abgesehen und greift Ruby und ihre Gruppe immer wieder an. Aber sie geben nicht auf und haben sogar einen Gefangenen genommen. Der allerdings wird immer mehr zu einer großen Gefahr für sie alle. Es handelt sich um Clancy Gray, den Sohn des Präsidenten – und auch er verfügt über ähnliche Fähigkeiten wie Ruby. Allein sie kann seine manipulativen Kräfte im Zaum halten. Nur ein unachtsamer Moment und Clancy könnte die ganze Mission und ihrer aller Leben in Gefahr bringen..

1. Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh
Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein ... Und doch werden sie magisch voneinander angezogen
Meine Rezension

2. Verschwundene Seelen von Annika Meyer
Alina und weitere sechs Jugendliche gehören zum engeren Kreis der Auserwählten. Sie sollen das Buch des Lebens, das »Zauberbuch«, vor der Vernichtung durch die Schattenmenschen retten. Dazu sind die Aus- erwählten mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet. Im Kampf um das Gute haben sie es jedoch mit einem übermächtigen und verschlagenen Feind zu tun, der mit aller Brutalität vorgeht. Werden die sieben diese Schlacht letztendlich für sich entscheiden und die Schattenmenschen zurückdrängen können?
Der Preis ist hoch, den die Auserwählten für ihre Berufung zu zahlen haben: Solange sie sich in ihrer Parallelwelt bewegen, verlieren Freunde, Verwandte und Kameraden in der »normalen« Welt jegliche Erinnerung an sie. Die Auserwählten sind dann die »verschwundenen Seelen«.

3. Wer war Alice von T. R. Richmond
Alice Salmon war erst 25 Jahre alt, als sie eines Morgens leblos im Fluss gefunden wurde. Eigentlich wollte sie am Abend zuvor nur Freunde treffen, stattdessen durchlebte sie die letzten Stunden ihres Lebens. Aber was ist passiert? Ist sie wirklich gestürzt, weil sie zu viel getrunken hat, wie die Polizei vermutet? War es ein tragischer Unfall? Die Nachricht ihres Todes verbreitet sich wie ein Lauffeuer, auch über Facebook und Twitter. Gleich werden Vermutungen angestellt, über sie, ihr Leben und ihren Tod. Auch ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke ist erschüttert. Er macht sich daran, herauszufinden, was in der Nacht tatsächlich geschah, und sammelt alles über Alice. Er schreibt sogar ein Buch über den Fall. Nur warum ist er so engagiert? Was hat er zu verbergen? Was haben ihr Exfreund Luke und ihr Freund Ben mit der Sache zu tun? Und wer war Alice?

4. The Returned von Seth Patrick
In einer idyllischen Kleinstadt in den französischen Alpen kehren plötzlich längst verstorbene Bewohner zurück. Allerdings nicht als blutrünstige Zombies, sondern als scheinbar ganz normale Menschen – unverändert, seit sie gestorben sind. All diese Wiederkehrer wissen zunächst nicht, dass sie gestorben sind und wollen nun ihr altes Leben wieder aufnehmen. Das es so jedoch nicht mehr gibt.Die 15-jährige Camille erwacht frierend und allein in den Bergen. Sie weiß nicht, wie sie hierhergekommen ist – und dass sie vier Jahre zuvor bei einem Busunfall gestorben ist.Simon, der am Tag seiner Hochzeit ums Leben gekommen ist, kehrt in die Stadt zurück und muss feststellen, dass seine Verlobte inzwischen mit einem anderen Mann zusammen ist. Eifersucht und Wut machen sich in ihm breit.Victor, ein kleiner Junge, der vor 35 Jahren von Einbrechern ermordet wurde, irrt völlig verloren durch die Stadt und wird von der alleinstehende Julie aufgenommen. Doch der rätselhafte Junge weigert sich zu sprechen.

5. Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance von Estelle Laure
Eigentlich hat Lucille Wichtigeres zu tun, als sich ausgerechnet in den vergebenen Zwillingsbruder ihrer besten Freundin zu verlieben. In ihrer Familie ist sie die Einzige, die die Dinge in die Hand nimmt: Geld verdienen, Rechnungen bezahlen, sich um ihre kleine Schwester kümmern. Da bleibt keine Zeit für große Gefühle. Aber wer kann sich schon wehren, wenn die wahre Liebe vor der Tür steht? Denn gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance.

6. Des Kuss des Raben von Antje Babendererde
Mila ist schön und rätselhaft. Ihre Vergangenheit will sie um jeden Preis geheim halten. In Moorstein sucht die Sechzehnjährige einen Neuanfang und findet ihre große Liebe: Tristan, eigentlich unerreichbar, erwählt ausgerechnet sie. Mila kann ihr Glück kaum fassen. Doch auch Tristan hat ein Geheimnis. Als in der Kleinstadt ein junger Mann namens Lucas auftaucht und das Haus der Rabenfrau in Besitz nimmt, erwachen die Schatten der Vergangenheit zum Leben. Denn Lucas und Tristan scheinen sich zu kennen - und zu hassen. Im undurchsichtigen Spiel der beiden gerät Mila zwischen die Fronten und findet sich plötzlich vor einem finsteren Abgrund wieder..

Gewinnerbekanntgabe


Wie versprochen habe ich heute den Gewinner meines Oster-Gewinnspiels ausgelost. Zu gewinnen gab es: ein Wunschbuch bis 15€

Losing it - Alles nicht so einfach von Cora Carmack


Titel: Losing it - Alles nicht so einfach
Autor: Cora Carmack
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 300
Verlag: Egmont Lyx
Serie: Ja.
1- Losing it - Alles nicht so einfach
2- Faking it - Alles nur ein Spiel
3- Finding it - Alles ist leichter mit dir
Genre: Contemporary
Preis: 9,99€

Zum Cover:
Das Cover ist das typische YA/Contemporary Cover. Was mir jedoch sehr gut gefällt, ist dass, im Gegensatz zu den anderen Cover des Genres, sich die beiden nicht direkt abschlabbern und dabei halb-nackt sind.

Zur Geschichte:
Bliss Edwards steht kurz vor ihrem Collegeabschluss als Schauspielerin und ist immer noch Jungfrau. Aus diesem Grund, lässt sie sich von ihrer besten Freundin und Kommilitonin Kelsey dazu überreden sich auf einen One-Night-Stand einzulassen. Im letzten Moment kriegt sie jedoch kalte Füsse und hinterlässt den attraktiven Fremden alleine in ihrem Bett zurück. Dumm nur, dass dieser sich am nächsten Morgen als ihr neuer College-Dozent herausstellt.

Meine Meinung:
Mein absolut erstes Buch dieses Genres, glaub ich. Ich erinnere mich nicht ein so kitschiges Buch mit so unheimlich lächerlichen Situationen gelesen zu haben. Was nicht unbedingt negativ ist, es ist einfach gewöhnungsbedürftig. 

Direkt zu Beginn wird man in die Geschichte hineingeworfen. Durch ein paar Zwischensätze lernt man die Charaktere, Bliss und Kelsey, oberflächlich ein bisschen kennen, bevor sich die beide in das Vergnügen einer Bar stürzen und Bliss direkt von dem Barkeeper angeflirtet wird. Doch schon bald, wendet sich Bliss ab und stösst auf Garrick, dem Typen mit dem unheimlich attraktiven, britischen Akzent. Und schon beginnen die peinlich, komischen Situationen.
Das Buch lebt von den für die Protagonistin unheimlich peinlichen, für die Leser unheimlich lustigen Situationen. Denn diese süsse Liebesgeschichte entwickelt sich von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen weiter und verliert so nie das Interesse des Lesers.

Bliss ist ein sympathisches aber auch ein bisschen oberflächliches Mädchen. Sie ist verpeilt, was sie liebenswürdig mach, aber einen auch in manchen Situationen den Drang verspüren lässt sie einfach schütteln zu wollen. Leider bekommt sie oft nicht mit, wie verletzend sie sich gegenüber anderen verhält. Trotzdem reissen es die sympathischen, tollpatschigen Situationen wieder raus und machen sie so zu einer unterhaltsamen, netten Protagonistin.
Garrick ist Brite. Das reicht eigentlich als Beschreibung. Er ist sympathisch, zurückhaltend und einfühlend. Obwohl es ihm wehtut, versucht er Bliss' Entscheidungen zu respektieren und ihr nicht im Weg zu stehen. Leider blieb er für mich etwas unrund und ein bisschen zu übertrieben perfekt. Sowas mag ich gar nicht.
Dann sind da noch Bliss' Freunde, Kelsey und Cade. Kelsey wird als das typische sex- und partysüchtige Mädchen dargestellt, dem wir sehr wahrscheinlich alle schon begegnet sind. Sie denkt nicht über Konsequenzen nach und lebt jede Sekunde ihres Lebens, als wäre alles Andere egal. Cade ist unheimlich süss, aber auch leider sehr seicht. Er kämpft für absolut gar nichts und dann ist er auf einmal überrascht, dass nichts mehr da ist. Trotzdem bleiben die beide nicht nur die blassen Nebencharaktere, weil sie eine eigene Persönlichkeit haben.

Cora Carmacks Schreibstil ist sehr sympathisch. Er ist einfach zu lesen und so locker, dass man sich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren kann. Und diese zieht den Leser so in den Bann, dass ich gar nicht erst gemerkt habe, wie schnell ich über die 300 Seiten geflogen bin.

Fazit:
Cora Carmack hat mit ihrem Debüt "Losing it" eine sympathische, entspannte Liebesgeschichte geschrieben, die durch ihren Schreibstil und ihre Situationskomik überzeugen kann.



Das Tal - Das Spiel von Krystyna Kuhn


Titel: Das Tal - Das Spiel
Autor: Krystyna Kuhn
Veröffentlicht: 2010
Seitenzahl: 304
Verlag: Arena
Serie: Ja.
1.1. Das Tal - Das Spiel
1.2. Das Tal - Die Katastrophe
1.3. Das Tal - Der Sturm
1.4. Das Tal - Die Prophezeiung
Genre: Jugendbuch Mystery
Preis: 6,99€

Zum Cover:
Naja, das Cover ist jetzt nicht unbedingt der Hammer. Doch obwohl es so simpel ist, gefällt es mir, dass jedes Cover der Reihe gleich ist und sich nur die Farben ändern. Trotzdem wäre es nicht ein Cover zu dem ich im Buchladen neben tausenden anderen Büchern als erstes greifen würde.

Zur Geschichte:
Julia und ihr Bruder Robert sind neu am Grace College, dem Elite-College in den kanadischen Bergen. Abgelegen vom Rest der Zivilisation werden hier die zukünftigen Bankenchefs und Präsidenten ausgebildet und unterrichtet. Doch irgendwas stimmt nicht mit dem Tal in dem sich das Grace befindet; es ist nicht bei Google Earth aufzufinden und auch Tiere scheinen das Tal zu meiden. Ausserdem ist in den 70ern eine Gruppe Jugendlicher auf einer Berg-Tour verschwunden und wurde seit dem nie wieder gesehen. Schon bald werden Julia und ihre Freunde entdecken, dass nichts so ist wie es zu sein scheint.

Meine Meinung:
Ich bin vollkommen unvoreingenommen an das Buch heran gegangen. Nicht weil ich nichts positives gehört hatte, sondern weil ich mir das Buch nie näher angeguckt habe, weil ich vor "Season"-Reihen irgendwie zurückschrecke. Als ich es dann als 50 Jahre-Arena Geschenk bekam, hab ich mich dann aber doch dazu durchgerungen es zu lesen.

Die Story an sich ist gut durchdacht. Nach und nach entwickelt die Autorin Handlungsfäden die immer mehr Fragen aufwerfen um einige dieser Fragen zu beantworten und andere noch mysteriöser werden zu lassen. Wir begleiten Julia und Robert, welche 1 Woche nach Semesterbeginn im College ankommen und sich weit weg von der nächsten Stadt einleben müssen. Mir hat es sehr gut gefallen die Geschichte aus einer personalen Erzählperspektive geschildert wurde. So sind sowohl wir, als auch die beiden Protagonisten, unsicher ob man den Menschen vertrauen kann oder nicht. Gerade diese Perspektive macht die Geschichte an sich noch mysteriöser.

Die Charaktere sind sehr individuell. Julia scheint allen gegenüber das "Sonnenscheinchen"( oder wie sie es nennt "Everybody's Darling") zu sein, doch unter dieser Fassade stecken Geheimnisse, die fast krümelweise ans Licht kommen, obwohl sie dies mit aller Kraft zu verhindern versucht. Trotz ihrer gegenüber den meisten anderen Charakteren ziemlich kalt und reserviert wirkenden Persönlichkeit, taut sie auf, wenn es sich um ihren Bruder handelt, von dem sie sich gleichzeitig jedoch auch unter Druck gesetzt fühlt, sich um ihn zu kümmern.
Robert fand ich am interessantesten. Er ist sehr intelligent und macht als einziger Charakter den Anschein wirklich auf dieses College zu gehören. Obwohl in viele als komisch bezeichnen, bleibt er so wie er ist, was ihn sehr sympathisch macht. Ich hoffe in den nächsten Bänden bekommen wir noch mehr von ihm zu sehen.
Von Julias Mitbewohnerinnen ist mir Debbie am meisten aufgefallen. Sie ist einfach nur nervig. Sie wäre die absolut letzte Person mit der ich meine Zeit verbringen wollen würde und ich kann nur beten, dass sie keine tragende Rolle spielen wird (auch wenn ich an dieser Hoffnung zweifle).
Roberts Mitbewohner sind alle irgendwie untergegangen. Ben, der mit den Drogen, Chris, der auf Julia steht und David, der.. ja was ist eigentlich mit David?
Im gesamten Buch über, lernen wir nur Julia etwas näher kennen. Ich hoffe, dass die restlichen Bücher sich mehr mit den anderen Charakteren beschäftigen (bis auf Debbie.. bitte!).

Der Schreibstil der Autorin ist einfach zu lesen. Sie versteht sich darauf Spannung zu erzeugen und lässt diese Fähigkeit skrupellos am Leser aus. Mir hat ein bisschen das "Elite-flair" gefehlt, wird doch so häufig betont, dass das Grace ein Elite College ist. Die Charaktere hätten alle schlichtweg in jede 0815-Uni gepasst.

Fazit:
Ein spannender Reihenauftakt, der unvorhersehbar war und Lust auf mehr macht.


Zorn und Morgenröte von Renée Ahdieh

Titel: Zorn und Morgenröte
Autor: Renée Ahdieh
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 397
Verlag: Bastei Lübbe - One
Serie: Ja.
1- Zorn und Morgenröte
2- The Rose and the Dagger (ET Englisch: 26. April 2016)
Genre: Jugendbuch
Preis: 16,99
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Ich bin mir nicht ganz sicher, wie genau ich zu diesem Cover stehe. Der blaue Hintergrund und die Verzierungen gefallen mir sehr sehr gut, leider gefällt mir der Ausschnitt des Gesichts nicht und ich finde er zerstört das Cover ein bisschen. Wäre in dem Rahmen etwas anderes, zum Beispiel ein Palast, hätte ich es wahrscheinlich schöner gefunden.

Zur Geschichte:
Chalid, der König der Könige, Kalif von Chorasan, erwählt jeden Tag ein Mädchen, welches er Abends zur Frau nimmt eine neue Frau. Am nächsten Morgen lässt er sie kaltblütig hinrichten. Auch Shiva ist ihm zum Opfer gefallen und ihre beste Freundin Shahrzad schwört Rache. Sie meldet sich freiwillig das Monster von König zu heiraten, doch ihr Überlebenswille ist gross und schon bald werden beide wie magisch von einander angezogen.

Meine Meinung:
Ich war sehr skeptisch das Buch zu lesen, da es rund um die Welt gehyped wurde und ich ja eine Hass-Liebe mit gehypedten Büchern führe. Trotzdem habe ich mich bei einer Verlosung auf dieses Buch beworben und TADA es zog bei mir ein. Und ich kann nur eines sagen: darüber bin ich über glücklich!

Die Rahmenhandlung lehnt sich an die der Sheherezade aus den persischen Geschichten aus Tausend und einer Nacht. Es ist meiner Meinung nach eine tolle Idee, ein anderes Märchen als Grundlage zu nehmen, als die traditionellen europäischen, die ja mehrfach und in allen Ausführungen modernisiert wurden. Jedoch wurde Zorn und Morgenröte nicht in ein dystopisches Setting oder in eine moderne Welt gesetzt, sondern spielt genau wie die ursprüngliche Version in Persien von vor hunderten von Jahren.

Ich habe mich zu Beginn des Buches etwas damit schwer getan, die Namen den jeweiligen Charakteren zuzuordnen. Vor Allem im Palast empfand ich es als etwas störend, dass jeder einzelne einen Namen hatte, aber dann noch gefühlte 10 andere Formen wie er von den anderen genannt wurde. Aber da hat schnell eine kurze Liste Hilfe geschafft.
Die Charaktere wurden zum grössten Teil sehr individuell und realistisch dargestellt.
Shahrzad ist eine kämpferische, starke Frau, die sich nicht so schnell unterbuttern lässt. Sie ist trotzig, unheimlich schlagfertig und ansatzweise respektlos, was nicht nur zu lustigen Situationen führt, sondern auch ihre Umgebung nicht selten in den Wahnsinn treibt.
Während man Shahrzad sofort ins Herz schliesst, stellt Chalid das komplette Gegenteil dar. Er ist der typische unerreichbare, abgehobene und arrogante Typ der dazu auch noch Kalif geworden ist. Doch nach und nach werden Gegebenheiten aus seinem Leben aufgedeckt, die dem Leser das Gefühl geben, dass alles was er macht, jede Entscheidung die er trifft auf seine Erlebnisse zurückzuführen ist. Dadurch ergibt sich ein runder, interessanter Charakter von dem man am Ende des Buches ein ganz anderes Bild hat als zu Beginn.
Zu diesen beiden Protagonisten kommen noch Shahrzads Freunde, Tarik und Rahim. Die Sequenzen in denen es um die beiden ging fand ich am langweiligsten. Nicht nur weil Tarik mir wie ein kleines Kind vorkam, dem man sein Spielzeug geklaut hatte, sondern auch weil ich sie ziemlich charakterlos empfand. Rahim spielt so gut wie keine Rolle, während Tarik nervt.
Dann gab es auch noch Jahandar, Shahrzads Vater. Genau wie Tarik und Rahim ist er ziemlich unrund geblieben, weil sehr wenig auf ihn eingegangen wurde. Das was man jedoch von ihm gesehen hat, lässt vermuten, dass er im zweiten Band eine grössere Rolle spielt.

Der Schreibstil der Autorin ist luftig, locker aber auch gehoben. Ihre Formulierungen und Beschreibungen haben mich innerhalb von weniger Sätze ins Persien des 5. Jahrhunderts versetzt. Bei den Essensbeschriebungen ist mir regelrecht das Wasser im Mund zusammengelaufen! Ich hatte das Gefühl die Seide und die Wärme zu spüren, die Düfte zu riechen.. Einfach nur toll! Ich freue mich schon auf Band 2 um endlich wieder in diese schöne Welt abtauchen zu können.

Fazit:
Ein absolut gelungenes Debüt! Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und war richtig frustriert als ich die letzte Seite gelesen hatte und danach einfach nichts mehr kam. Renée Ahdieh hat es geschafft mich innerhalb von wenigen Seiten zu verzaubern und nicht mehr loszulassen. Absolute Leseempfehlung!

Ein Minivan voller Bücher und ein Roadtrip

Hallihallo und Willkommen zu meinem ersten "Random Sunday"!

In dieser neuen Rubrik werde ich regelmässig versuchen Sachen, die meiner Meinung nach geteilt werden müssen, mit euch zu teilen. Das muss nicht unbedingt etwas mit Büchern zutun haben, sondern kann auch mit allen anderen Themen zutun haben, welche mich in der Woche bewegt oder berührt oder was auch immer haben.

Diese Woche gibt es ein doch buchiges Thema: und zwar handelt es sich um "wandernde Büchereien".
Akshaya Ravtaray (links) und Satabdi Mishra (rechts) 
Das sind Satabdi Mishra und Akshaya Ravtaray. Die beiden Freunde haben sich ein sehr hohes Ziel gesetzt: 10.000km in einem Minivan durch Indien zu fahren. Was daran so besonders ist, fragt ihr euch jetzt bestimmt? Ihr Gepäck. Denn Satabdi und Akshaya transportieren in ihrem besagten Minivan knapp 4000 Bücher.

Die beiden Inder haben schon viele Bücher gelesen und sich mit anderen über diese ausgetauscht. Doch nicht selten sind sie auf Menschen gestossen, welche noch nie in ihrem Leben ein Buch gekauft hatten oder im Laufe ihrer 20-jährigen Tätigkeit als Lehrer nur 15-20 Bücher gelesen hatten, die mit ihrem Fachgebiet zutun hatten. Für Akshaya ist klar: Bücher bilden, öffnen einen für andere Ideen und schaffen so mögliche Intoleranz aus den Köpfen der Menschen. Es muss also gelesen werden um die sozialen Verhältnisse zu verbessern. 

Doch woran liegt es, dass so wenige Bücher gelesen werden? Hauptsächlich am Preis, denn in Indien ist ein Buch knapp 10 Mal teurer als eine Mahlzeit. Viele Familien, die ein geringes Einkommen haben, müssen sich so also entscheiden: 1 Buch oder 10 gefüllte Mägen. Da fällt die Entscheidung wahrscheinlich meistens auf letzteres. Dadurch müssen viele Buchläden schliessen und oft gibt es gerade in kleineren Dörfern keine Buchläden mehr. Und genau an diesem Punkt wollen Satabdi und Akshaya angreifen. 
Ein Buchladen mitten auf der Strasse in Mumbai
Auf ihrem Weg durch Indien wollen sie Bücher nicht nur verkaufen, sondern auch den Menschen das Lesen näher bringen. Auf ihrer Fahrt haben sie seit Dezember 2015 über 2000 Bücher verkauft. Neue Bücher kaufen sie, wenn sie in grossen Städten angelangt sind und füllen so ihr Kontingent wieder auf. Doch sie verkaufen nicht nur, sie verleihen Bücher auch um die Menschen dazu zu bewegen mit diesen in Kontakt zu kommen und sich über sie auszutauschen. In ihrem Minivan lassen sich Bücher in Englisch, aber auch in den einzelnen regionalen Sprachen finden, so dass jeder die Chance hat an ein Buch in seiner Sprache zu kommen. 
Akshaya und Satabdi mit ihrem Minivan voller Bücher
Auch in ihrem Laden in Bhubaneswar (Orissa Region in Ost-Indien) haben sie es so eingerichtet, dass sie das ganze Jahr über 20-30% auf alle Bücher geben können. Kein Buch ist teurer als 200 Rupien (ein Gericht kostet in Mumbai etwa 50 Rupien pro Person). Jedoch muss man dort nicht kaufen. Man kann sich einfach hinsetzen und den ganzen Tag lang lesen ohne etwas zu kaufen oder bezahlen zu müssen.



Ich finde die Idee der beiden wirklich toll, bezweifel jedoch, dass sie mit ihrem Vorhaben die indische Gesellschaft zu verändern viel Erfolg haben werden. Indien ist ein sehr grosses Land mit unheimlich vielen Einwohnern, da ist es schwer als einziges Team viel bewirken zu können. Eigentlich müssten sie aus ihrer Idee ein Unternehmen Gründen mit vielen Minivans die durch die Gegend fahren um die Menschen in den Dörfern mit Büchern zu versorgen. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung und ich hoffe viele Menschen kommen so dem Lesen näher. 



Was haltet ihr von der Idee der Beiden? Würdet ihr euch auch auf einen Roadtrip durch so ein grosses Land einlassen um anderen Menschen die Möglichkeit zu geben Bücher zu lesen?


"Me before you" rund um die Welt

Das Wochenende steht vor der Tür und was gibt es schöneres als dieses mit neuen Büchern einzuleiten? Naja, hier gehts weniger um neue Bücher als um die unterschiedlichen Cover eines Buches, aber seht selbst!
Die Coververgleich-Aktion von Books, Histories and Secrets und Sarahs etwas andere Bücherwelt ist eine Aktion, bei der wir die verschiedenen Cover eines Buchs vorstellen und vergleichen. Jede Woche findet die Aktion abwechselnd bei einer der beiden statt. Diese Woche bei Sarah!

Ich zeige euch heute die Cover eines Bestsellers der schon bald in die Kinos kommen wird und den ich selbst mit Tränen in den Augen gelesen habe.

What if? Was wäre wenn? von Randall Munroe

Titel: What if? Was wäre wenn?
Autor: Randall Munroe
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 368
Verlag: Knaus
Serie: Nein.
Genre: Sachbuch
Preis: 14,99
Hier Kaufen!


Zum Cover:
Ich finde das Cover toll! Es ist ansprechend und sticht sofort ins Auge wenn man in die Sachbuch-Abteilung eine Bücherei geht, da es sich von den anderen 0815-Covern abhebt.

Zum Inhalt:
Randall Munroe, ehemaliger NASA-Roboticist und Gründer von xkcd, hat in seinem neuen Buch "What if? Was wäre wenn?" alle möglichen Antworten auf noch so absurde Fragen, die in seinem Email-Account eingetrudelt sind, gegeben. Situationen, die noch so unwahrscheinlich sind, werden in diesem Buch mit Humor und physikalischen Kenntnissen so erklärt, dass es für jeden nachvollziehbar ist.

Meine Meinung:
Das Buch ist ein Sachbuch über die wirklich absurdesten Fragen, die Randall Munroe auf seiner Seite "What if?" gestellt bekommen hat. Von wie viel Macht Energie Yoda erzeugen kann bis aus welcher Höhe man ein Steak abwerfen muss, dass es gar auf dem Boden ankommt. Fragen, bei denen man den Kopf schütteln muss, sich fragen muss, wer auf solche Ideen kommt und bei manchen (die auch Gott sei Dank unbeantwortet bleiben) schnell Abstand vom Fragesteller nehmen sollte.
Das Buch ist ganz einfach strukturiert. Eine Frage, welche als Kapitelüberschrift dient, eine seitenlange, wissenschaftliche Antwort welche zeitweise in Ironie getränkt wurde und Zeichnungen die die Absurdität noch veranschaulichen. Nach einigen Kapiteln kommen dann ein paar Fragen die Randall Munroe sich geweigert hat zu antworten, weil sie entweder gruselig oder sehr sehr komisch waren.

Aus wie vielen Kcal, Fetten, Proteinen, Vitaminen, etc. besteht ein Mensch?

Der Schreibstil der Autors ist stellenweise Ernst, aber wirklich nur sehr selten. Eigentlich lacht man das ganze Buch entweder über die Fragen oder die Art und Weise wie Randall Munroe sie beantwortet. Dazu lernt man neue Sachen, die man sich vielleicht nie näher angeguckt hätte. Vieles ist jedoch im Alltag nicht wirklich anwendbar. Ich meine, wer ruft schon random jemanden an und sagt Gesundheit und hofft diese Person hätte gerade geniest? Trotzdem ist es gut zu wissen wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist aus Versehen jemanden anzurufen der gerade einen Mord begangen hat. Oder ob man sich selbst mit Maschinengewehren ein Jetpack bauen kann.
Ich kann das Buch wirklich fast jedem empfehlen. Es ist lustig geschrieben, nimmt sich selbst nicht zu ernst und lässt auch nicht Naturwissenschaftler mit dem Gefühl zurück, dass Physik doch nicht so schlimm ist wie befürchtet. Ich wünschte meine Physik Lehrerin in der Oberstufe hätte nur einen Hauch des Vermittlungsvermögen des Autors gehabt! So hätte ich mir vielleicht sogar Physik an der Uni angeguckt.. Vielleicht. 
Fazit:
Ein unterhaltsames aber auch unheimlich lehrreiches Buch über absurde Fragen die sich manche Menschen stellen. Vor allem wenn man plant sich ein Periodensystem inklusive Proben der Elemente im Wohnzimmer aufzubauen oder mit einem Propellerflugzeug durch die Himmel Neptuns zu fliegen, sollte man vorher ein Blick in dieses Buch werfen!


Vielen Dank an Knaus für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Oster-Gewinnspiel!

Halli hallo ihr Lieben!

Mir ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass ich super lange kein Gewinnspiel mehr organisiert habe. Das musste ich natürlich sofort ändern! Und hier sind wir!!
 
Zu gewinnen gibt es: ein Wunschbuch bis 15€

Was ihr dafür tun müsst? 
Hinterlasst mir ein Kommentar in dem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch wünscht ihr euch und weshalb? (1 Los)
Ein weiteres Los erhaltet ihr, wenn ihr das Gewinnspiel auf einem eurer Social Media Kanälen teilt (Facebook, Twitter, Instagram, etc.) und mir den Link dazu hier postet.

Falls ihr nicht wisst, welches Buch ihr euch wünschen sollt, hier eine kleine Liste mit möglichen Gewinnen:
Das Gewinnspiel läuft ab heute bis zum Ostersonntag, dem 27. März, um 23:59. Ich werde am 28. März den glücklichen Gewinner auslosen. Es wäre toll, wenn ihr eure Email-Adressen in euer Kommentar schreiben könntet, damit ich euch benachrichtigen kann. Falls ihr dies nicht wollt, seid ihr selbst dafür verantwortlich von eurem Gewinn zu erfahren.

Das Gewinnspiel ist als Dankeschön an meine Leser gedacht, also wäre es nur fair, wenn ihr mir und meinem Blog folgt :)

Falls der Gewinner sich bis einschliesslich zum 31. März nicht gemeldet hat, wird neu ausgelost.

Teilnahmebedingungen:
-Ihr seid mindestens 18 Jahre alt oder habt die ausdrückliche Erlaubnis eurer Eltern. 
-Euer Wohnsitz befindet sich in Deutschland.
-Es ist keine Barauszahlung des Gewinns möglich.
-Die Adresse wird nur für den Versand des Gewinns verwendet und anschliessend wieder gelöscht.
-Die Auslosung findet am 28.3 statt und der Gewinner hat bis einschliesslich zum 31.3 Zeit sich zu melden, danach verfällt der Gewinn. 
-Ich übernehme keine Haftung für von der Post verlorene Pakete.
-Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 
Viel Glück!

The Lunar Chronicles

Das Wochenende steht vor der Tür und was gibt es schöneres als dieses mit neuen Büchern einzuleiten? Naja, hier gehts weniger um neue Bücher als um die unterschiedlichen Cover eines Buches, aber seht selbst!
Dank der lieben Alex von Weltenwanderer, bin ich auf die Coververgleich-Aktion von Books, Histories and Secrets und Sarahs etwas andere Bücherwelt gestossen und musste sofort mitmachen! Die beiden wechseln sich jede Woche ab und vergleichen die Cover einer Buches aus verschiedenen Ländern. Als Multi-Kulti-Kind bin ich bei sowas natürlich sofort dabei!

Gemeinsam Lesen #32

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam, tauschen uns über bei Schlunzenbuecher Bücher aus und beantworten Fragen.


Die Welt wär besser ohne dich von Sarah Darer Littman

Titel: Die Welt wär besser ohne dich
Autor: Sarah Darer Littman
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 384
Verlag: Ravensburger
Serie: Nein.
Genre: Jugendbuch
Preis: 14,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Mir gefällt das Cover sehr gut, leider stört mich ein bisschen diese riesige Schrift. Das Cover unter dem Schutzumschlag ist da deutlich schöner, da die Schrift kleiner, dezenter ist und einem irgendwie das Gefühl gibt dass dieser Satz ernst gemeint ist, während die riesige Schrift eine im Affekt geschrieene Beleidigung sein könnte.

Zur Geschichte:
Seit einigen Wochen chattet Lara mit Christian bei Facebook. Sie kennt ihn nicht, aber scheinbar kennt er viele aus ihrer Schule, da wird das wohl nicht so schlimm sein. Sie chattet sehr gerne mit ihm, hat sich auch vielleicht ein kleines bisschen in ihn verliebt. Doch dann passiert das für Lara unverständliche: Christian schriebt an ihre Pinnwand, dass die Welt besser ohne sie wäre. Als dieses Kommentar dann dutzende Likes bekommt und noch gehässigere Kommentare dazu gepostet wurden, bricht für Lara eine Welt zusammen und sie sieht nur noch einen Ausweg: Selbstmord.

Meine Meinung:
Der Klappentext hat mich sofort angesprochen. Es ist ein unheimlich aktuelles Thema, da das Mobbing das früher auf dem Schulhof stattfand und vor dem man sich Zuhause verstecken konnte, nun auch dank Facebook und co. die Kinderzimmer erreicht. Meiner Meinung nach ist dieses Buch das perfekte Buch für den Unterricht um vor den Gefahren und den Konsequenzen des Cybermobbings zu warnen.

Wir begleiten Lara, die es seit der Middleschool nicht einfach hat. Erst wird sie gemobbt wegen ihres Gewichts, wird dadurch depressiv, verliert Freunde. Auf der Highschool soll alles besser werden. Sie nimmt ab, möchte Cheerleaderin werden und bekommt bald eine Freundschaftsanfrage von einem unheimlich tollen Typen, der sie Süsse nennt und sie mit zum Schulball nehmen möchte. Alles scheint besser zu laufen, bis Christian diese Worte auf ihre Pinnwand schreibt und sich im Minutentakt andere von Laras Freunden diesen anschliessen.
Die Autorin schafft es durch die Zeitsprünge (jetzt und vor 2 Monaten), Laras Entscheidung nachvollziehbar zu machen. Doch nicht nur das. Durch die Perspektivenwechsel wird man als Leser sowohl mit dem Opfer als auch mich dem Täter konfrontiert. Und so erschreckend es auch klingt, der Täter ist auch eigentlich nur Opfer seiner Wahrnehmung und letztendlich davon geschockt, wie weit Lara gegangen ist.

Auch wenn Lara wirklich detailliert dargestellt wurde, konnte ich nicht mit ihr warm werden. Sie ist scheinheilig, zickig und vor allem unheimlich selbstzentriert. Sie regt sich darüber auf, dass alle so oberflächlich sind, nimmt aber Christians Freundschaftsanfrage an weil er "heiss" ist. Wie es ihrer Schwester dabei geht, dass sie ständig die Eltern der Beiden beansprucht, ist ihr vollkommen egal.
Die Eltern Laras sind leider etwas undurchsichtig gehalten. Ihre Mutter ist eine Geschäftsfrau, die jedes Familienereignis sofort zu PR umwandelt und dabei häufig den Blick vom Wesentlichen abwendet. Der Vater ist etwas vernünftiger, hätte aber auch gar nicht vorkommen können, denn er war eigentlich nur überflüssig.
Die einzige die Lara nicht die ganze Zeit in Wattebausche gepackt hat, war ihre kleine Schwester Sydney, die endlich mal Klartext gesprochen hat und wahrscheinlich noch stärker unter der Situation gelitten hat als Lara.

Der Schreibstil der Autorin ist unheimlich flüssig zu lesen und sehr lebendig. Sie schafft es den Leser mitzureissen und in dem Buch gefangen zu nehmen, so dass man quasi noch nicht einmal die Chance bekommt, das Buch aus der Hand zu legen. Was mich leider etwas gestört hat, ist das die Geschichte fast zu 100% von der Geschichte von Megan Meier "abgekupfer" wurde, diese aber mit keinem Wort erwähnt wurde. So scheint es mir, als hätte die Autorin versucht etwas als ihre eigene Idee zu verkaufen, was eigentlich eine wahre Begebenheit ist. Dafür gibt es von mir einen dicken Abzug, denn ich finde das geht gar nicht!

Fazit:
Ein tolles Buch, das in jeder Klassenzimmer gehört. Man wird mit unterschiedlichen Charakteren und deren Perspektiven konfrontiert und wird nicht selten überrascht und/oder geschockt wie abgebrüht es oft zugeht.

10 Bücher, die ich als nächstes lesen möchte

Jeden Donnerstag gibt es Top Ten Thursday auf Steffis Bücher Bloggeria
 mit einem neuen Thema, diese Woche müssen wir ein bisschen voraus-planen!
Ich muss zugeben, ich habe meine Probleme mit dem Einhalten von Leselisten, deshalb wundert euch nicht, wenn ich zwischendurch mal das ein oder andere Buch weglasse, dazunehme, etc. 
Ausserdem wollte ich in der nächsten Zeit versuchen keine Reihen mehr anzufangen, sondern die angefangenen weiterlesen oder beenden und mehr Einzelbände lesen. Dadurch versuche ich meinen SuB zu reduzieren.. (ja, ja, ich hab immer noch nicht gelernt, dass das nicht klappt)

Die Liste ist nicht entscheidend für die Reihenfolge :D

Das Rosie-Projekt von Graeme Simsion


Titel: Das Rosie-Projekt
Autor: Graeme Simsion
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 368
Verlag: Fischer
Serie: Ja.
1. Das Rosie-Projekt
2. Der Rosie-Effekt
Genre: Roman
Preis: 9,99€
Hier Kaufen! 

Zum Cover:
Mir gefällt das Cover sehr gut. Der Mann auf dem Fahrrad, von dem ich ausgehe, dass es Don ist, spiegelt irgendwie perfekt den Inhalt des Buches wieder. Ein etwas anderer Mann, auf der Jagd nach der grossen Liebe, die ihn so nimmt wie er ist.

Zur Geschichte:
Prof. Don Tillman, ein Genetiker, dessen Leben so weit durchgeplant ist, dass er jetzt schon ganz genau weiss, was er in drei Monaten am Dienstag zu Mittag essen wird, möchte sein Leben nicht mehr alleine verbringen. Aus dem Entschluss dies zu ändern entsteht das von ihm so genannte "Ehefrau-Projekt", ein 32 Seiten langen Fragebogen, der möglichst effizient die passende Partnerin für Don findet.

Meine Meinung
Ich bin lange um dieses Buch herumgeschlichen, war ich mir doch nicht sicher, ob es was für mich ist. Doch die Entscheidung ob ich das Buch lesen möchte oder nicht, nahm mir mein Freund ab, als er es mir zu Weihnachten in die Hand drückte.
Die Geschichte ist eine ganz und gar nicht typische Liebesgeschichte. Don ist ein etwas spezieller Mensch. Er plant alles im voraus, hat einen festen, unflexiblen Zeitplan und weiss exakt wie viele Nährstoffe es mit einer Mahlzeit zu sich nimmt. Er hört Musik nicht weil sie ihm gefällt, sondern weil er darüber gelesen hat. Und da er sich so fest an seinen Plan hält, kann er es nicht nachvollziehen, dass andere Menschen keinen solchen Plan haben. Vor Allem sein Freund Gene ist ihm da sehr oft ein Rätsel.
Don legt ein unheimlich spezielles Verhalten an den Tag und bei einem Vortrag über das Asperger-Syndrom vor Eltern betroffener Kinder, stellt Don fest, dass dieses vielleicht kein Defekt ist, sondern möglicherweise sogar ein erheblicher Vorteil, da alles rationaler analysiert wird. Darauf, dass er selbst unter dem Syndrom leidet, würde er nie kommen, obwohl er sich bewusst ist, keine Empathie für Andere empfinden zu können.

Schon die Ehefrauen-Suche an sich ist unterhaltsam. Don schildert aus seinen vergangenen Verabredungen, welche nicht häufig in einer Katastrophe endeten, mit so einer Gelassenheit, dass man ihn dafür nicht bemitleidet, sondern den Kopf über diese komischen Frauen schüttelt. Man muss häufig über seine Denkweise schmunzeln, jedoch wird er nie als Witzfigur dargestellt, was leider in vielen "lustigen" Büchern vorkommt.
Dann kommt Rosie in Dons Leben und dieses wird komplett auf den Kopf gestellt. Rosie ist das komplette Gegenteil von Don. Unorganisiert, unkompliziert und spontan. Schrecklich! Doch nach und nach lernt Don sie besser kennen und er muss sich fragen, ob der Fragebogen wirklich die perfekte Frau hervorbringen würde.

Der Roman ist aus Dons Perspektive geschrieben. Schon einen Liebesroman aus der Sicht eines Mannes zu lesen, ist für mich eine Neuheit, doch dann noch aus der eines "Aspis" macht das Buch zu etwas ganz besonderen. Der Schreibstil ist sehr gefühlsneutral gehalten, so wie Don eben ist, und obwohl es sich komisch in Verbindung mit einem Liebesroman anhört, passt es perfekt. Obwohl alles neutral und distanziert ist, lernt man Don zwischen den Zeilen kennen und lieben und man merkt, dass Liebe auch rational betrachtet unheimlich süss und romantisch sein kann.

Fazit:
Ein wunderschönes, innovatives Buch über die rationale Liebe eines Menschen der denkt er könne keine Empathie empfinden und doch unbewusst mitfühlend ist. Einen kleinen Abzug gibt es für ein paar etwas langwierigere Szenen. Ich freue mich auf Band 2!