Angelfall - Nacht ohne Morgen von Susan Ee


Titel: Angelfall - Nacht ohne Morgen
Autor: Susan Ee
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 400
Verlag: Heyne
Serie: Ja.
1. Angelfall - Nacht ohne Morgen
2. Angelfall - Tage der Dunkelheit
3. Angelfall - Am Ende der Welt
Genre: Dystopie
Preis: 9,99€


Zur Geschichte:
Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester der toughen und furchtlosen Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Penryn zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel..

Meine Meinung:
Der Klappentext des Buches macht direkt Lust auf mehr, weshalb ich das Buch auch sofort auf meine Wunschliste packte, als ich davon erfuhr. Der Leser wird direkt in ein dystopisches Szenario geworfen, welches nicht nur eine zerstörte Welt darstellt, sondern auch das traditionelle Engels-Bild auf den Kopf stellt. Denn die Engel sind alles andere als die netten, mit weißen Flügeln bepackten Baby-Popos, welche wir von Gemälden und aus Geschichten kennen..
Die Geschichte erhält direkt zu Beginn eine relativ hohe Grundspannung, welche sich durch das komplette Buch zieht und nur stellenweise kurz absackt. Doch meist folgt auf diese ruhigeren Momente ein großes Spektakel, womit die Spannung wieder angehoben und die Geschichte vorangetrieben wird.

Die Charaktere sind mir von Beginn an sympathisch gewesen. Penryn, die mit einem schrecklichen Namen gestraft wurde, ist die typisch selbstbewusste junge Frau, die wir aus Dystopien und Jugendromanen kennen. Sie kümmert sich um ihre im Rollstuhl sitzende Schwester und ihre schizophrene Mutter und beschützt diese vor den Engeln. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, spricht mit einem Hauch von Ironie und hat Mut, den man ihr auch abkauft, was sie zu einer tollen Protagonistin macht! Mir hat bei ihr ein wenig die Charakter-Entwicklung gefehlt, aber was nicht ist, kann ja noch.
Raffe ist ebenso sehr sympathisch und die stichelnden Konversationen zwischen ihm und Penryn habe mich nicht nur einmal zum schmunzeln gebracht. Er hat ein paar Geheimnisse, wirkt jedoch nicht so möchtegern-cool wie man sooft in Jugendbüchern findet.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen und passt perfekt zu einer düsteren Dystopie. Ihre Beschreibungen und die Art, wie sie Humor in diese Welt gebracht hat, haben mir sehr gut gefallen. Ich habe mich richtig in das Buch vertiefen können und habe mit den Charakteren mitgefiebert.

Fazit:
Ein toller Reihenauftakt mit einer spannenden Geschichte und sympathischen Charakteren!


1 Kommentar:

  1. Hi Henny, hach, ich bin immer noch total vernarrt in diese Trilogie. Penryn ist eine geile Kick-ass Heldin und Raffe... hach :-)
    Lies die Reihe unbedingt weiter, besonders der dritte Band war nochmal richtig hammer!

    AntwortenLöschen