Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand von Jonas Jonasson

Titel: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand
Autor: Jonas Jonasson
Übersetzer: Wibke Kuhn
Veröffentlicht: 2011
Seitenzahl: 416
Verlag: Carl's Books
Serie: Nein
Genre: Roman
Preis: 14,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Auf dem Cover sieht man einen Elefanten und einen Kofferanhänger. Als ich es gesehen habe, hat es mich nicht vom Hocker gerissen. Ich fand es ziemlich komisch, es hatte meines Erachtens nach nicht viel mit dem Inhalt des Buches zutun, bis auf den Titel.. Aber jetzt, wo ich das Buch gelesen habe, ergibt das Cover sogar Sinn! :D Etwas was mir nicht gefällt, ist dass egal wie neu das Buch ist, das Cover fühlt sich an (und sieht auch so aus) als wäre es schon 1000 Mal geknickt worden und das Buch durch geschätzte 50 Hände gegangen (oder durch die meiner Mutter.. ihr wollt nicht wissen wie sie mir eines meiner Bücher zurückgegeben hat :D).

Zur Geschichte:
Allan Karlsson wird 100 Jahre alt. Kein Alter, dass von vielen erreicht wird, aber für Allan nicht zu alt um am Tage seines Geburtstag, das Altersheim so schnell und heimlich wie möglich zu verlassen. Natürlich erregt dies aufsehen und kurz nach seinem Verschwinden, wimmelt es nur so vor Polizisten und der Presse. Dies wird durch Allans Verhalten nur noch weiter motiviert. Doch die Polizeisuche konzentriert sich nach einigen Vorfällen nicht nur auf Malmköping, dem Dorf in dem das Altersheim steht, sondern wird bald auf ganz Schweden ausgebreitet.




Meine Meinung:
Es braucht etwas Zeit um in die Geschichte einzusteigen. Die ersten 100 Seiten sind zwar nicht direkt langweilig, aber sie sind schwerfälliger als der Rest des Buches, der wirklich interessant und in den meisten Fällen ziemlich lustig ist. Allans Mundwerk verschafft ihm neben Problemen auch erstaunlich positive Wendungen in seinem Leben. Der Schreibstil ist nicht übermässig toll, aber keineswegs so schlecht wie manch anderer. Wie gesagt gibt es einige Stellen in denen sich das ganze in die Länge zieht, aber es ist auszuhalten.
Allans Lebensgeschichte, entführt uns zu den wichtigen Ereignissen der 20. Jahrhunderts. Und wenn ich so an meine Schulzeit zurückdenke muss ich sagen dass der Geschichtsunterricht selten so unterhaltsam war. Die Wichtigen Personen, werden nicht als Böse abgestempelt weil sie ihre Ideologie verfolgen, und selbst ein Blutrünstigster fast-Staatschef, wird human dargestellt, etwas was nicht viele Bücher von sich behaupten können. Allans Art zieht mit seiner Art die politischen Angelegenheiten ins lächerliche, und beweist wie schwer die Menschheit es sich macht, obwohl alles doch viel viel einfacher gehen würde. So ist es ihm egal für wen er arbeitet, so lange er genügend Schnaps zur Verfügung hat.


Fazit:
Ein skurriles Buch, welches liebevoll einen Menschen porträtiert, der wenig von Politik wissen will und alles so nimmt wie es kommt, man kann es ja eh nicht ändern. Meiner Meinung nach eine sehr gesunde Lebenseinstellung denn, "es ist wie es ist und es kommt wie es kommt". Daher bekommt das Buch von mir:

 -Henny

Top Ten Thursday #4

Dies ist doch mal ein einfaches Thema.. das habe ich mir gedacht als ich es das erste mal bei Steffis Bücher Bloggeria gesehen habe. Aber vonwegen! Die ganzen Bücher die scheinbar jeder gelesen hat nur ich nicht, erscheinen nur, wenn ich nicht danach suche!!!! Also sitze ich seit letztem Donnerstag und durchstöber Blogs und Büchereien und und und... und was finde ich? Naja, die Ausbeute findet ihr in meiner Liste :)


[Filmkritik] Tribute von Panem - Mockingjay Part 1

Und es war mal wieder so weit! 1 Woche nach Filmstart, hatten wir auch endlich Zeit uns die Abendvorstellung von die Tribute von Panem - Mockingjay anzutun. Ich fand die ersten beiden Filme ja echt toll. Die Schauspieler sind in den meisten Fällen sehr gut gewählt, auch wenn ich ihnen manchmal nicht abkaufen konnte, dass sie um ihr Leben kämpfen. Aber egal, zu Mockingjay.

Das letzte Buch von Tribute von Panem, Mockingjay, wurde in zwei Teilen verfilmt. Wieso eigentlich? Wieso muss man das Ende einer Serie immer in hundert verschiedene Teile aufteilen um daraus Filme zu machen? Weil das Buch länger ist als die anderen? Naja, die 14 Seiten die Flammender Zorn länger ist als Tödliche Spiele, sind wahrscheinlich nicht daran schuld dass es in 2 Filme geteilt wurde. Also liegt es daran, dass die letzten Bände detailreicher geschrieben sind? Nicht wirklich... Also woran liegt es? Profit. Und das merkt man...

Ich habe ja die Bücher nicht gelesen, deshalb kann ich schlecht sagen ob sich die Spannung im letzten Band weiter aufbaut, oder ob es nur ein "gewollt und nicht gekonnt"-Finale ist. Aber zum Film.

Die Geschichte schliesst ohne Umwege an das Ende des zweiten Teils an. Doch auch wenn der zweite Teil ein ziemlich prägnantes Ende hatte, war ich am Anfang einfach nur verwirrt. Es gab viel hin und her, vor und zurück. Die Kämpfe der Arena werden hinter sich gelassen, der anstehende Bürgerkrieg, der schon in Teil 2 oft genug angedeutet wird, rückt in das Zentrum der Geschehnisse. Katniss, die nach Monaten wieder zurück in die Öffentlichkeit tritt, wird mit Tod und unmotivierten Menschen konfrontiert. In dieser Masse an.. ich nenn es mal, Schafen, muss sie die Menschen in allen Distrikten wieder motivieren gegen die Bösen aus dem Kapitol zu kämpfen. Dabei entstehen Szenen die alles andere als motivierend sind. Sachen geschehen, die wenn ich sie als leidender Distrikt-Bewohner sehen würde, Katniss nen Vogel zeigen würde und mich schön weit von ihr entfernen.

Die erste Hälfte des Films wirkt künstlich und gezwungen. Die Geschehnisse sind überflüssig und viele Sachen in der Realität einfach nur dumm rüberkommen. (Spoiler: Die Szene in der Sie und Gale die Bomber vom Himmel schiessen, oder in der sie am See sitzen und sie anfängt zu singen...).
Doch nach der langweiligen ersten Hälfte kommt die zweite, und die reisst alles wieder raus! Das Ende der ersten Hälfte und der Anfang der Zweiten ist so deutlich, dass man richtig gemerkt hat wie sich die Leute angespannt haben weil es spannend wurde. Ab diesem Moment wurde es ruhig im Kino. Ab diesem Moment habe ich nichts bis auf ein paar kleinere Details zu bemängeln. Es kommen ein-zwei kleinen Momenten vor in denen ich Jennifer Lawrence die Rolle nicht abkaufe, aber das ist echt vernachlässigbar.

Fazit
Ich werde das Gefühl nicht los, dass die erste Hälfte zum aufwärmen gedacht ist um dann nach und nach wieder Spannung aufzubauen. Der Film ist alles andere als schlecht, doch ich finde man merkt, dass die Produzenten die Reihe noch richtig ausschlachten möchten, und deswegen aus Band 3, zwei Filme gemacht haben. Wenn man den ganzen Film etwas kürzer gehalten hätte, vor allem die erste Hälfte, hätte man locker aus dem ganzen Band einen etwas überdurchschnittlich langen Film machen können. Aber ja, zwei Filme spielen halt mehr ein als nur einer. Trotz dessen, bin ich unheimlich gespannt auf Mockingjay Part 2. Und ich denke irgendwann, in einer vielleicht gar nicht so fernen Zukunft, werde ich die Bücher auch auf Deutsch im Regal stehen haben.

4,3 von 5 Sternen

-Henny

Gemeinsam Lesen #5

Und wieder ist es Dienstag... Und das heisst Gemeinsam Lesen bei Schlunzenbücher! Es ist nun schon das 5te Gemeinsam Lesen, dass ich mitmache und es kommt mir überhaupt nicht so vor als würde ich schon seit 5 Wochen bloggen :D



Stigmata von Beatrix Gurian

Titel: Stigmata: Nichts bleibt verborgen
Autor: Beatrix Gurian
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 384
Verlag: Arena
Serie: Nein.
Genre: Jugendbuch / Thriller
Preis: 16,99€
Hier Kaufen!

Zum Cover:
Das Cover hat einen sehr schönen Grünen Hintergrund der mit silbernen Verzierungen, die sich dann als grüne Verzierungen im Buch widerspiegeln, verschönert wurde. Ich bin ein grosser Fan dieser Farb-Kombi (Slytherin yay!) weshalb ich mich sehr gefreut habe als das Buch bei mir angekommen ist. Apropos, das Buch war ein Geschenk des Verlags, hiermit noch mal vielen Dank dafür.
Ausserdem sieht man auf dem Cover ein geöffnetes Medaillon in dem sich ein Foto von einem betenden Mädchen befindet. Durch dieses Medaillon wird eine Verbindung zum Inhalt des Buches geschaffen, die auf jeden Fall gelungen ist!

Zur Geschichte:
Emma, erfährt kurz nach einem Streit mit ihrer Mutter, das diese bei einem Autounfall ums Lebens gekommen sei. Für die 16-jährige bricht eine Welt zusammen, sie geht nicht mehr aus dem Haus, duscht sich nicht, kann nichts mehr essen. Sie ist alleine auf sich gestellt, ohne den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Nach Wochen der Trauer, erhält Emma ein altes Fotoalbum in dem sie Fotos ihrer Mutter vermutet. Doch alle Seiten sind leer, bis auf eine. Ein Foto von einem kleinen Kind klebt auf einer der letzten Seiten des Albums. Und eine Notiz die Emma dazu auffordert sich bei einem Camp anzumelden um herauszufinden wer die Mörder ihrer Mutter sind.

Meine Meinung:
Ich habe das Gefühl ich habe in letzter Zeit einen ziemlich guten Lauf was Bücher angeht. Das Buch ist sehr spannend geschrieben! Ich habe gelacht, geweint und gehofft Emma überlebt den Spass. Die Geschichte hat Dreh- und Wendepunkte die unerwartet sind und damit die Spannung noch mehr steigern. Es ist gut durchdacht, die Flashbacks ergänzen immer im perfekten Moment das Bild und die abgedruckten Fotos unterstreichen noch einmal wie gruselig die ganze Situation eigentlich ist. Doch nach so viel Lob, kommt nun die Kritik. Das handeln der anderen Camp-Teilnehmer, fühlt sich für mich ein bisschen unnatürlich an. Es gibt einige Szenen bei denen ich nur gedacht habe welcher Jugendlicher zu so etwas fähig ist. Ich glaube aber, das dies zum Teil daran liegt, dass die Charaktere nicht rund genug sind. Als Leser kennt man, genau so wenig wie Emma, die Beweggründe der anderen, eine gewisse psychische Begebenheit war nicht vorhanden, bzw. man konnte diese nicht als Hintergrund benutzen um die Taten der Charaktere zu verstehen. Ein weiteres Manko ist, dass Emma mir sehr paranoid vorkommt. Sie denkt die ganze Zeit jemand würde sie umbringen wollen, sie hört Geräusche, die man halt in alten Gebäuden hört und denkt sofort an das Schlimmste.
Zurück zum Guten. Das Design des Buchs ist der Hammer. Nicht nur Cover, sondern auch die einzelnen Kapitel, die Bilder, die abgehobenen Passagen. Ich bin mir ziemlich sicher ich hab noch nie ein so liebevoll gestaltetes Buch gelesen, bis auf natürlich Kinderbücher.

Fazit:
Beatrix Gurian hat eine spannende Atmosphäre geschaffen, welche einen gefangen nimmt und bis zum Schluss nicht mehr loslässt. Die nicht ganz so runden Charaktere und die übertriebene Paranoia der Protagonistin sind etwas nervig, mindern den Lesespaß nur gering.

 -Henny

Die Ummauerte Stadt von Jan Reschke


Titel: Die Ummauerte Stadt
Autor: Jan Reschke
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 400
Verlag: Papierverzierer Verlag
Serie: Nein
Genre: Fantasy - Dystopie
Preis: 14,95€

Zum Cover:
Auf dem Cover sieht man einen Mann der mit einer Art Gasmaske von einer Kuppel steht. Die Umgebung drum herum ist kahl, zerstört und kalt. Ich finde das Cover ist nichts besonderes, aber trotzdem passt es zu einer Dystopie. Man bekommt das Gefühl, das die Welt ausgenutzt wurde und nun in Trümmern vor den Überlebenden liegt. Die Farben sind dunkel gehalten, welches eine düstere Atmosphäre vermuten lässt.

Zur Geschichte:
Die Weltordnung wie wir sie kannten ist zusammen gebrochen. Auf der Oberfläche der Erde findet sich nichts mehr essbares, keinen Sauerstoff, doch einige Menschen überleben. Sie können durch spezielle Stadt, die ummauert aber auch gleichzeitig durch eine Kuppel vor der Aussenwelt geschützt wird und in der es Sauerstoff gibt. Doch die Ummauerte Stadt ist nicht die einzige Stadt in denen es Überlebende gibt. Der Abgeschlossene Bezirk ist ein ausserhalb der Ummauerten Stadt liegender Distrikt in dem die Reichen und Mächtigen leben. Die Ummauerte Stadt ist von dem Abgeschlossenen Bezirk abhängig was das überleben angeht. Immer wieder werden neue Verordnungen verhängt, Verordnungen die die Menschlichkeit der Menschen in der Ummauerten Stadt untergraben.
Keiner darf die Stadt verlassen, nicht wenn er nicht zur Zentralen Versorgungsstelle geht, einem Ort an dem jeder seine Essens-Rationen abholen darf. Essens-Rationen die aus nichts anderem als Algen und Fleisch bestehen. Doch Jeremiah ist ein Sammler. Er verlässt wöchentlich die Stadt, ohne dass die Regierung dies mitbekommen darf, und begibt sich auf die Suche nach verwendbaren Gegenständen; Schrauben, Papier, Stifte... Jeder Sammelgang könnte für ihn den Tod bedeuten, doch
die neuen Verordnungen schüren die Wut der Menschen in der Ummauerten Stadt, und bald ist auch dort niemand mehr sicher.

Meine Meinung:
Noch ein Buch vom Papierverzierer Verlag... Und ich liebe es! Der Schreibstil ist spannend was natürlich den Gang der Geschichte unterstützt. Es hat mich in jedem Aspekt berührt und trotzdem hat mir irgendeine Kleinigkeit gefehlt die ich nicht finden kann. Ich glaube es hat an dem Protagonisten und seiner Freundin gelegen, die Konflikte die entstanden habe ich als etwas unrealistisch empfunden, aber jetzt kann ich mich auch nicht in so eine Situation hineinversetzen, wir befinden uns ja schliesslich in einem Freien Staat *hust*, also wüsste ich nicht ob ich anders reagieren würde. Deshalb ist diese Kritik eigentlich vernachlässigbar. Es gibt zwar einige Sachen die einigermassen vorhersehbar waren, jedoch nimmt dies der Geschichte nicht ihre Spannung und den bitteren Geschmack im Mund die sie zurücklässt.
Das Buch zeigt die Abgründe der Menschen auf eine ganz neue Art und Weise, die ich noch nie zuvor in einer Dystopie gesehen habe. Sehr viele Aspekte der Beziehung zwischen der Politik und der Gesellschaft, spiegeln die aktuelle Situation unserer Gesellschaft wieder, was auf der einen Seite erschreckend ist, auf der anderen interessant, da man die Gesellschaft einer Dystopie nicht in der unseren finden möchte aber dies einen zum Nachdenken zwingt.

Fazit:
Alles in Allem ist das Buch gelungen. Ich konnte es keine 2 Minuten aus der Hand legen. Ich bin davon überzeugt, dass Schemajah Schuppmann ein grosses Talent dafür hat grossartige Autoren zu finden und zu verlegen. Da es ein paar kleinere Kritikpunkte gab, bekommt das Buch

 -Henny

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag und den Autor, Jan Reschke, für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!

Top Ten Thursday #3

Ich versuche jetzt seit 1 Woche diesen Top Ten Thurday von Steffis Bücher Bloggeria vorzubereiten.. ich habe gesucht und gesucht aber irgendwie finde ich überhaupt kein Buch welches irgendwie auch nur ansatzweise nach Herbst/Winter aussehen, aber Fehlanzeige. Da mein Regal überwiegend aus Fantasy besteht, sind die Cover auch eher im Fantasy-Stil, da hat Herbst und Winter nicht viel verloren.. Und da man ja beim Cover nicht das Buch beurteilt, hab ich einfach Bücher genommen die entweder auf meiner WuLi stehen, oder die ich als Kind gelesen habe ^_^
10 Bücher, deren Cover zur Jahreszeit Herbst/Winter passen


Herbst


















Winter


















Weihnachten

















-Henny

Gemeinsam Lesen #4

Meine 4. Gemeinsam Lesen Aktion ist heute wieder auf dem Blog von Weltenwanderer zu finden.





1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich bin ja jetzt endlich mit Wild Cards fertig geworden (Die Rezi dazu findet ihr hier: *klick*)! Und schon stecke ich wieder in einer Leserunde. Das Buch heisst "Die Ummauerte Stadt" und wurde von Jan Reschke geschrieben. Ich befinde mich auf Seite 287 von 396 also werde ich heut wahrscheinlich damit fertig ^_^

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Seit etwa zwei Wochen hat die Folter aufgehört.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)
Es handelt sich bei dem Buch um eine Dystopie, die ja von mir heissgeliebt werden. Es ist keine Art der Dystopien die ich schon mal gelesen habe, jetzt muss ich auch sagen, dass die Dystopien die ich bisher gelesen haben alle mit Zombies zutun haben, während diese einfach nur mit dem Ende der Gesellschaft wie wir sie kennen auseinandersetzt.
Die Ummauerte Stadt ist das zweite Buch welches ich vom Papierverzierer Verlag bekommen habe und ich habe das Gefühl der Inhaber, Schemajah Schuppmann, hat ein echtes Händchen für Talente. Zwar wird dieses Buch kein 5-Sterne-Buch, aber an die 4,5-4,7 kommt es bisher sehr locker.

4. Es gibt ja unzählige Reihen in unserem Bücherdschungel - bist du ein Fan von Mehrteilern? Welches ist deine Lieblingsreihe?
Hmm was heisst Fan.. Ich mag Trilogien, weil ein Buch oft nicht genug Platz gibt um die Charaktere zu vertiefen (ausser es hat +1000 Seiten so wie eine meiner SuB-Leichen *hust*Anna Karenina*hust*). Aber ich finde diesen Drang mancher Autoren 10 oder mehr Bücher in einer Reihe zu veröffentlichen irgendwie abstrus. Ab einem gewissen Punkt, wird die Serie dann immer schlechter und schlechter. Verständlich, niemand kann sich 13 Bücher lang mit nur einer Geschichte auseinandersetzen und diese super spannend finden, egal ob Leser oder Autor...
Aber es gibt einige Reihen die ich mag und sehr gerne lese. z.B. Die Schwarzen Juwelen von Anne Bishop, Die Gilde der schwarzen Magier von Trudi Canavan (fällt euch was auf? :D Schwaaarz), Lost Land von Jonathan Maberry und Midnight Hour von Carrie Vaughn, auch wenn letztere etwas mit der Anzahl der Bücher übertrieben hat. Harry Potter erwähne ich schon gar nicht mehr weil das selbstverständlich ist... :D

-Henny

Wild Cards - Das Spiel der Spiele von George R. R. Martin



Titel: Wild Cards - Das Spiel der Spiele
Autor: George R. R. Martin
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 544
Verlag: Penhaligon
Serie: Ja.
3. Wild Cards - Der höchste Einsatz
Genre: Science Fiction
Preis: 16,95€

Zum Cover:
Ich muss gestehen, dass es ein Coverkauf war. Mich hat einfach dieser Blick von Lohengrin und die Karte irgendwie verzaubert. Als ich dann noch in die Leserunde bei Lovelybooks reingeschaut habe ist das Buch ganz schnell in meinem Warenkorb gelegt und dann irgendwann auch endlich gekauft. Ich hatte das Buch eigentlich im A5-Format erwartet, es ist zwar ein bisschen grösser, was aber nicht schlimm ist.
Zur Geschichte:
Ein Virus welches willkürlich aussucht. Ein Virus bei dem man Glück hat, oder auch nicht. Ein Virus welches die töten, entstellen oder zum mächtigsten Menschen der Welt machen kann. Besagtes Virus nennt sich das Virus der Wild Cards. Jeder infizierte bekommt eine Karte die irgendwann aufgedeckt wird und freigibt unter was der betroffene ab nun leiden wird.
Natürlich machen sich die Medien darüber her. Eine Show, American Hero. Big Brother für die Asse, diejenigen die eine Gabe (oder Fluch) gezogen haben. Nach einem ausführlichen Casting, werden die angenommenen in ein Haus verfrachtet in dem sie in Teams aufgeteilt werden und gegeneinander antreten. Alles für 1 Millionen Dollar. Doch kurz nach dem die ersten Asse rausgewählt werden, stellt sich heraus, dass American Hero nicht nach echten Helden sucht, sondern nur nach Medienhelden. Doch was macht echte Helden aus? 

Meine Meinung:
Das Buch ist von verschiedenen Autoren geschrieben. Dies merkt mann, da oft der Schreibstil bzw. die Ausführlichkeit der Beschreibungen sehr variiert. Die Geschichte ist innovativ und nicht so übel. Jedoch ziehen sich manche Stellen echt in die länge. Ich habe 2 Wochen für die letzten 100-150 Seiten gebraucht weil es einfach ziemlich langweilig wurde. Keine Aktion, kein garnichts. Nur komische Sachen, Flucht und dämliche Aktionen. Jedoch sollte man ein Buch nicht nur nach seinen Schwächen beurteilen. Es ist halt ziemlich wahrscheinlich, dass solche Schwächen entstehen, wenn so viele Autoren zusammen schreiben. Aber wie gesagt, nicht alles ist schlecht. Bis auf die letzten 100 Seiten liesst sich alles durchaus flüssig. Die Aussagen über die Charaktere sind nicht an den Haaren herbei gezogen, sondern ergeben Sinn mit der Vergangenheit der einzelnen. 

Fazit:
Die Geschichte ist gut, wenn auch manchmal zu ausführlich geschrieben. Die verschiedenen Autoren sind auf der einen Hand eine gute Idee, auf der anderen kommen dadurch Schwächen zum Vorschein. Nicht alle Charaktere sind perfekt ausgearbeitet, doch bei den meisten ist dies gelungen. Obwohl es Science-Fiction ist, ergeben die Geschehnisse Sinn und erwecken nicht den Eindruck unlogisch abzulaufen. Also alles in allem gebe ich dem Buch:

Top Ten Thursday #2

Zum zweiten Mal nehme ich nun am Top Ten Thursday von Steffis Bücher Bloggeria teil. Das Thema diese Woche:



10 Bücher aus verschiedenen Erscheinungjahren (oder alternativ dem selben Erscheinungsjahr)

Da ich letzteres ziemlich langweilig finde, da bisher nur 10 Bücher aus diesem Jahr in meinem Regal stehen habe und die anderen unterschiedliche Erscheinungsjahre haben, habe ich erstere Option gewählt. Ausserdem bin ich jetzt einfach mal von den Erscheinungsjahren der Bücher ausgegangen die ich im Regal stehen habe. Ob die auf Englisch früher erschienen sind als auf Deutsch ignoriere ich hierbei, sonst würde ich kirre werden :D



2003
The Da Vinci Code von Dan Brown

Ja.. Das typische Dan Brown Buch welches, meiner Meinung nach, mittelmässig verfilmt wurde, aber trotz dessen, unheimlich spannend und überraschend ist!







2004
Nachtzug nach Lissabon von Pascal Mercier

Eine wunderschöne Geschichte über Freiheit. Ich habe beides, das Buch und den Film geliebt







2005
Die Geheime Welt Idhún 2: Die Feuerprobe von Laura Gallego García

Eine fantastische Welt, Freundschaft, Intrigen, gefährliche Gegner und die Protagonistin, eine Jugendliche, die ein Einhorn als Lunnaris hat. Hallo? Wie kann da ein junges Fantasy-Herz nicht höher schlagen?







2006
Das Buch der Namen von Tintori und Gregory

Ein tolles, spannendes buch welches noch aus der Zeit stammt in der ich noch mehr Krimis gelesen habe. Ich habe das Buch mal am Flughafen gekauft und war innerhalb von 2 Tagen damit durch. Bis heute ärgert mich, dass ich es nirgends finden kann und ich bin kurz davor es erneut zu kaufen. Aber ich kenne mich. Kurz nach dem ich es kaufe, taucht es irgendwo auf. :D






2007
Ugly von Scott Westerfeld

Die Rezi findet ihr hier: Ugly Rezi







2008
Midnight Hour von Carrie Vaughn

Das buch stammt aus meiner Vampir-Werwolf-Fan Zeit in der ich so ziemlich alles über diese Wesen verschlungen habe :D Ich muss es unbedingt nochmal lesen, da ich bis Band 5 im Regal stehen habe, aber nur bis Band 4 gelesen, aber dass ist mittlerweile so lange her, dass ich mich an kaum noch was erinnern kann. ^_^






2009
Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher

Ein kompletter Civer-Kauf der sich als richtig gut geeignet hat. Eine erschreckende Geschichte über ein Mädchen welches Selbstmord-Symptome aufweist, der aber niemand hilft. Nach ihrem Tod rechnet sie mit 11 Schülern und 1 Lehrer ab und dies entwickelt sich zu einer gruseligen Geschichte um ein Mädchen welches nie erfahren hat wie es ist von anderen echte Zuneigung zu erfahren und welches nur auf Ignoranz gestossen ist.





2010
Assassins Creed: Renaissance von Oliver Bowden

Ja, was soll ich dazu sagen. Alle die jemals die Geschichte um Ezio gespielt haben, wissen worum es in dem Buch geht. Für andere wird das Buch komisch erscheinen. Aber es ist halt ein Buch welches auf einem Spiel basiert.. :D







2011
Before I go to Sleep von S.J. Watson

Die Rezi findet ihr hier: Before I go to Sleep-Rezi
Ich muss unbedingt noch den Film gucken gehen! (ab gestern im Kino :D)








2012
Lost Land von Jonathan Maberry

Die Rezi findet ihr hier: Lost Land-Rezi








Und noch 2-3 "Specials". Die ersten beiden habe ich von meinem Grossvater bekommen als ich 13-14 Jahre alt war. Und sie werden für immer in meinem Büchbestand bleiben. Genau wie Nummer 3, welches ich zum 18. Geburtstag von meinem Vater bekommen habe da ich ja Asienwissenschaften und Chinesisch studiere :)
1. Die Rote Zora und ihre Bande von Kurt Held (Erstausgabe) 1941
2. Geschichten der Grauens von Edgar Allan Poe 1979
3. Citations du President Mao Tse Toung von Mao Tse-Tung (Erstausgabe auf Französisch inklusive Widmung eines alten französischen Kommunisten ^_^)1966

-Henny

Gemeinsam lesen #3

Auf in die dritte Gemeinsam lesen Aktion! Da ich eigentlich (immer noch) mit Wild Cards beschäftigt bin weil ich zwischendurch auch noch Dunkellicht gelesen habe, hab ich gerade kurzerhand ein neues Buch angefangen, damit ich nicht wieder erzählen darf, dass ich nur 100 Seiten weiter gekommen bin mit Wild Cards.. :D

Das heutige Gemeinsam lesen wird von Schlunzenbücher veranstaltet ^_^




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Neben Wild Cards, habe ich heute Stigmata von Beatrix Gurian angefangen. Ich habe es geschafft in den vergangenen 10-20 Minuten es auf Seite 22 von 383 zu schaffen. Kein grossartiger Anfang, aber wie gesagt, ich darf ja noch Wild Cards zuende lesen :D

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Noch immer ist keine Spur von dem Jagdschloss zu sehen, dabei senkt sich langsam und stetig die Dämmerung herab.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst)
Ich liebe es wie dieses Buch designed wurde. Ich hatte glaub ich noch nie ein Buch (bis auf Kinderbücher), welches so liebevoll gestaltet wurde. Stigmata war ja ein Geschenk vom Verlag, weshalb ich es bevor ich es zuhause hatte, gar nicht gesehen habe bzw. überhaupt nicht wusste wie schön es ist. Die Fotos zwischendurch vermitteln eine ziemlich düstere und gruselige Atmosphäre. Ich liebe es!

4. Es wäre Zeit für neues von...? Welches Autor sollte eurer Meinung nach ganz bald mal wieder ein Buch schreiben? Oder gibt es eine Reihe, wo du denkst "Mensch, da könnte aber noch ein Teil kommen!!"?
Ich habe die Reihe zwar mindestens schon 100 Mal hier erwähnt, aber ich finde Die Gilde der Schwarzen Magier könnte noch ein gutes Buch verdienen (ich weiss es gibt die Sonea-Trilogie, aber mal ehrlich, die kommt  noch nicht einmal in die Nähe der Fusssohlen der ursprünglichen Trilogie!).
Ausserdem würde ich mir von Jay Asher mal wieder etwas neues wünschen. Ich finde seinen Schreibstil so toll, und dass es nur bei 2 Büchern geblieben ist bisher ist schade..
Und eigentlich auch Patrick Redmond.. Das Wunschspiel ist *_____*

-Henny

Dunkellicht von Martin Ulmer

Titel: Dunkellicht
Autor: Martin Ulmer
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 432
Verlag: Papierverzierer Verlag
Serie: Ja.
1. Dunkellicht
2. ?
3. ?
Genre: Fantasy
Preis: 14,95€

Zum Cover:
Das Cover ist sehr sehr schön. Es ist in schwarz-weiss gehalten und ziegt eine Figur die weder dunkel noch licht ist, sondern eine Mischung aus beidem. Ich finde das Cover nicht über, jedoch wusste ich nicht wieso so viele es überaus loben. Aber abends, als das Buch auf meinem Nachttisch lag, sag ich es und war fasziniert. Das Cover birgt so manche positive Überraschung!

Zur Geschichte:
Johannes, ein Bruder des Lichts, wird mitten auf der Strasse angegriffen. Nach knappem überleben, rät ihm sein Kontaktmann unterzutauchen, doch auch dort wird er aufgesucht und überfallen. Zeitgleich ist Antoine, ein Bruder der Dunkelheit, auf dem Weg zu einem Treffen, als er auch überfallen und fast getötet wird. Während Johannes Hilfe bekommt, flüchtet sich Antoine durch einen Wald in ein Haus, in dem er schliesslich auf Johannes trifft. Die beiden Anhänger verfeindeter Bruderschaften müssen notgedrungen miteinander klar kommen, da die Verfolger ihnen hinter jeder Ecke auflauern könnten. Doch wer sind die Verfolger und wieso werden die beiden verfolgt obwohl sie keine tragenden Rollen in ihren jeweiligen Bruderschaften spielen?

Meine Meinung:
Das Buch ist toll. Der Schreibstil ist kurz und bündig, verliert sich nicht in Nebensächlichkeiten und die Geschichte ist spannend und mitreissend. Immer wenn ich das Buch hingelegt habe um z.B. Zu kochen, war ich froh als es sich bald wieder auf meinem Schoss wiederfand und ich weiterlesen konnte. Das Konzept ist zwar nicht so ganz neu, schliesslich gab es schon öfter dieses Dunkel gegen Licht, jedoch wurde in diesem Buch Dunkel nicht mit Böse gleichgesetzt, was mir sehr gefallen hat, da ich meistens auf der Seite der “Bösen” bin, weil ich ihre Aktionen besser nachvolziehen kann. Dieses Problem hatte ich hier nicht.

Fazit:
Dieses Buch ist sofort in mein Lieblingsbücherregal gestellt worden. Kurz nachdem ich fertig war, wollte ich es erneut lesen. Es passiert sehr viel aber es scheint nicht aufgesetzt. Wegen den ganzen bereits genannten Gründen, bekommt das Buch 5 Sterne von mir.

 -Henny

Vielen Dank an den Papierverzierer Verlag und den Autor, Martin Ulmer, für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!

Geisterkind von Christine Millman

Titel: Geisterkind
Autor: Christine Millman
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 371
Verlag: Amazon
Serie: Nein
Genre: Fantasy
Preis: 9,99
Hier kaufen!

Zum Cover:
Das Cover ist echt schön. Die Farben sind toll und dank des Gesichts, kann man sich Injas aussehen sehr gut vorstellen. Ich muss auch ganz ehrlich gestehen, dass ich mir überhaupt erst die Buchverlosung angeguckt habe, weil das Cover so toll ist und der Titel sehr interessant schien.

Zur Geschichte:
Wie schon erwähnt, geht es in diesem Buch um Inja, ein Mädchen welches von allen Geisterkind oder Winterkind genannt wird da sie sehr helle Haut, Haare und Augen hat und in der Nacht der Wintersonnenwende. Laut den Menschen trägt sie das unheil in sich und immer wenn sie sie sehen versuchen sie mit einer Geste die bösen Geister fernzuhalten. Zu ihrem unheimlichen Aussehen kommt noch, dass sie sich unheimlich wohl mi Wasser fühlt und deutlich länger die Luft anhalten kann als “normale” Menschen.

Nach einem Überfall einer Söldnertruppe auf das Dorf in dem Inja mit ihrer Familie wohnt, wird sie in ein Konvent geschickt da alle der Meinung sind, sie wäre daran schuld. Doch dieses Konvent ist alles andere als ein heiliger Ort. Ban, ihr bester Freund, der auch von allen verachtet wird, weil er nicht weiss wer sein Vater ist, schwört ihr sie von dort zu befreien. Kurz bevor es dies schafft wird das Konvent von einer Kriegerhorde überfallen und Inja und andere Konventinnen entführt. Sie wird in ein fernes Land verschleppt wo ihr nach ihrer Ankunft unterbreitet wird, dass die einen der Krieger heiraten soll.

Meine Meinung:
Auch wenn ich mich am Anfang etwas schwer getan habe mit dem Buch, da ich das Buch angefangen hatte während ich noch ein anderes gelesen habe, konnte mich dieses Buch ab dem 4. Kapitel mitreisen und ich habe es innerhalb eines Tages durchgelesen. Die Geschichte um Inja ist verstörend, traurig aber auch sehr realistisch. Ich empfand sie nicht als zu brutal, da alles was in der Geschichte vorkommt, auch in unserer Welt vorkam bzw. heute auch noch vorkommt. Jedoch ist sowas natürlich auch geschmackssache.

Der Schreibstil ist toll und ich habe schon geguckt welches Buch von Christine Millman ich mir als nächstes anschaffen werde. Ich war echt erstaunt darüber wie flüssig sich das Buch liest und wie mitreissend die Geschichte ist. Man fühlt richtig mit Inja mit, das Buch bringt einem zum lachen, zum weinen und auch zum ziemlich sauer werden wenn man sieht wie unfähr Injas Leben ist nur wegen ihres Aussehens.  

Fazit:
Das Buch ist einfach nur toll. Mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen. Wer überlegt ob er es sich holen soll, sollte keine Sekunde länger zweifeln und es einfach holen.
 -Henny

Vielen Dank an Christine Millman für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!

Der Kuss von Boris Meyn

Titel: Der Kuss
Autor: Boris Meyn
Veröffentlicht: 2014
Seitenzahl: 266
Verlag: Osburg-Verlag
Serie: Nein
Genre: Roman
Preis: 19,99
Hier kaufen!

Zum Cover:
Das Cover ist schlicht in Schwarz-Weiss gehalten. Der Kontrast sieht gut aus, das Cover insgesamt ist simpel gehalten. Etwas das auf der einen Seite für den künstlerischen Minimalismus stehen könnte, aber auch dem Inhalt des Buches etwas entgegensetzt da dort doch oft jedes kleinste Detail beschrieben wird und man selbst vor Steinen keinen halt gemacht hat.

Zur Geschichte:
Peter Baumann ist ein Bildhauer der nach 20 Jahren in der Bretagne, zurück nach Hamburg kommt, der Stadt in der er studierte, Freunde und Liebe fand und die er letztendlich fluchtartig verlies. Was treibt einen (ich denke mal) Anfang 50er nach einer so langen Zeit wieder in seine Studienstadt? Die Liebe? Die Arbeit? Vielleicht eine Beerdigung einer seiner Kommilitonen? Nichts von diesen trifft es nur ansatzweise. Peter hat einen Scheck erhalten. Einen Scheck über 6 Millionen Euro.
Dies macht ihn natürlich neugierig, woraufhin er in einen Zug steigt und nach Hamburg fährt. Dort trifft er auf alte Bekannte die sich gar nicht, kaum oder komplett verändert haben. Diese erzählen ihm von dem, was nach seiner Flucht geschehen ist. Und dass ist alles andere als harmlos.

Meine Meinung:
Der Schreibstil des Buches ist toll. Ich bin kein Fan von “nur Text – kaum Dialog” Büchern, aber bei diesem war es anders. Ich habe es gerne gelesen, musste zwar ein paar mal den Satz 3-4 Mal lesen bevor ich ihn verstanden hatte, aber ich denke gerade solche Bücher helfen jüngeren Menschen sich besser und vor allem gewählter auszudrücken. Obszönitäten kann ich in Büchern überhaupt nicht ab und auch wenn es nur einmal vorkam, dass der Autor aus seiner Rolle gefallen ist und die Worte “auf die Kacke hauen” benutzt hat, finde ich dieser Satz hat einiges unschön gemacht.
Im Gegensatz zu vielen Anderen, konnte ich mich überhaupt gar nicht mit dem Protagonisten anfreunden. Er ist egozentrisch, arrogant und hält sich für das beste und wichtigste der Welt. Egal was passiert, es ist natürlich nur passiert weil er da war, er etwas gesagt hat oder er den Raum betreten hat. Jede Bewegung von den Frauen die ihn umgeben, werden als Flirtversuche eingestuft, vom Beine ausstrecken über über die Schulter nach hinten zu schauen. Also als Frau ist man in diesem Buch echt aufgeschmissen. Es hätte mich nicht gewundert wenn Peter es als Flirtversuch angesehen hätte, wenn eine der Damen an ihm vorbeigegangen wäre ohne ihn anzugucken. Wahrscheinlich würde es in diesem Fall heissen “sie habe ihn offenkundlich bemerkt und wolle verbergen, dass sie sich so angezogen von ihm fühle”. Wäre er den Menschen in Hamburg wirklich so wichtig gewesen, wieso hat niemand in den 20 Jahren in denen er fort war, nach ihm gesucht?
Auch macht er vor nichts halt, er kritisiert andere für etwas das er auch macht und fühlt sich als Opfer wenn seine Machenschaften Konsequenzen haben. Ich hatte teilweise das Gefühl einen unreifen Teenager vor mir zu haben, der andere kritisiert weil sie viel Schokolade essen, aber selbst täglich 3 Tafeln verdrückt. Er hat Angst Beziehungen aufzubauen, beschwert sich wenn er nicht durch die Gegend huren darf und verhält sich wie ein eifersüchtiges Kleinkind welches ein Spielzeug teilen muss. Meines Erachtens sollten solche Leute wie er, der mit 50 immer noch unter anscheinenden Kindheits-Traumata leidet, dringend einen Spezialisten aufsuchen. Das ist echt nicht mehr normal.

Fazit:
Das Buch ist wunderschön geschrieben. Es hat wirklich Spass gemacht einfach nur der Kunst die dahinter steckt zu betrachten. Die Geschichte ist auch interessant, obwohl ich deutlich mehr erwartet hätte dank Klappentext (Zit. “Ein abgeschiedener Ort an der bretonischen Atlantikküste dient ihm jahrzehntelang als Zufluchtsort vor zu viel Liebe”). Auch wenn ich den Protagonisten überhaupt nicht mag, ist das Buch wirklich gut!

 -Henny

Vielen Dank an den Osburg Verlag und an den Autor, Boris Meyn, für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!