The Sin Eater's Daughter von Melinda Salisbury

Titel: The Sin Eater's Daughter
Autor: Melinda Salisbury
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 336
Verlag: Scholastic Press
Serie: Ja.
1. The Sin Eater's Daughter
2. The Sleeping Prince
3. The Scarecrow Queen
Genre: Fantasy
Preis: 6,99€

Zum Cover:
Das Cover ist so wunderschön! Ich liebe diese Farbkombination zusammen mit dem Rundkolben in dem Twylla und das Gift schwimmen. Einfach soo schön! Es ist ein wahres Kunstwerk!

Zur Geschichte:
Twylla, Tochter der Sündenesserin und Wiedergeburt der gottgleichen Daunen, lebt seit die Bekanntgabe ihrer Gabe im Palast der königlichen Familie. Doch obwohl sie die Zukünftige des Prinzen ist, redet niemand mit ihr, ja geschweige denn guckt sie an. Denn Twylla ist giftig. Ihre Gabe und ihre Fluch ist es, bei ihrer Berührung jemanden qualvoll sterben zu lassen, was sie zum offiziellen Henker macht. Zur Bestätigung ihrer Göttlichkeit muss sie ein Mal im Monat Gift trinken. Doch dies genügt der Königin nicht. Sie erhofft sich vollständige Macht und ist bereit, über Leichen zu gehen. Wird Twylla ihrer Königin treu bleiben oder wird sie versuchen ihr Königreich zu retten?

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich nicht sonderlich hohe Ansprüche hatte, da ich das Buch eigentlich nur wegen des Covers lesen wollte. Trotzdem oder gerade deswegen, bin ich positiv überrascht, wie gut dieses Buch eigentlich ist.

Twylla ist ein schüchternes, junges Mädchen, die unter einer herrischen Mutter und später unter einer noch schlimmeren Königin aufgewachsen ist. Dafür, dass sie zwei so unsympatische Frauen als "Vorbild" hatte, ist sie erstaunlich freundlich. Die moralischen Konsequenzen ihres Tuns sind ihr durchaus bewusst und wenn die Königin erneut jemanden zu unrecht zum Tode verurteilt, versucht sie diesen abzuwenden. Auch ihre anderen Pflichten als Tochter zweier Götter geht sie Pflichtbewusst nach. Das ständige Beten und die konstante Aufopferung ist bemerkenswert. Sie verhält sich sehr erwachsen, was man nicht von allen Charakteren behaupten kann.
Prinz Merek war mit von Beginn an etwas suspekt. Er sagt kaum etwas, stichelt manchmal auf eine nette Weise, manchmal ist er richtig bösartig. Ich konnte ihn bis zum Ende kaum einschätzen.
Die Königin wird direkt als der Antagonist dargestellt. Sie ist fies, böse, hinterhältig und jegliche weitere negative Adjektive die einem so einfallen. Schon die ersten Kapitel zeigen wie rachsüchtig und morallos die Dame handelt und lassen auf weitere Boshaftigkeiten warten. Trotzdem hat es erstaunlich viel Spaß gemacht ihr dabei zuzugucken, wie sie alle um den Finger wickelt und keiner die Courage besitzt sich ihr entgegenzusetzen.
Lief, Twyllas Diener, kommt zu Beginn etwas simpel daher. Während Twylla das auf seine Herkunft zurückführt, fand ich ihn einfach nur anstrengend. Das bessert sich jedoch rasant nachdem Twylla endlich nicht mehr auf ihn herabblickt.

Der Schreibstil der Autorin ist der Hammer! Er passt perfekt zu dieser Geschichte und zum High Fantasy-Genre. Ich habe mich innerhalb weniger Seiten an ihren Hof versetzt gefühlt und konnte die Hinterlistigkeit und den Zerfall des Hofstaates quasi selbst erfahren. Zwar waren einige Plottwists etwas vorhersehbar, trotzdem hat Melinda Salisbury es geschafft, mich damit zu überraschen.

Fazit:
Ein spannendes High Fantasy Buch mit Intrigen, Verrat und noch mehr Intrigen. Ich bin so gespannt wie es weiter geht!


10 Bücher von deiner Wunschliste

Jeden Donnerstag gibt es Top Ten Thursday auf Steffis Bücher Bloggeria mit einem neuen Thema! 

Wer kennt sie nicht, die ellenlange Wunschliste auf der sich so viele Bücher tummeln, dass man sein Regal 3 Mal füllen könnte. Ja.. bei mir ist das auch nicht anders, deshalb war es auch ein schweres nur 10 Bücher rauszusuchen die ich unbedingt haben möchte. Aber hier könnt ihr meinen Versuch begutachten und vielleicht hat ja der ein oder andere einen Tipp, welches dieser Bücher als nächstes einziehen sollte? :)

Nur einen Horizont entfernt von Lori Nelson Spielman


Titel: Nur einen Horizont entfernt
Autor: Lori Nelson Spielman
Veröffentlicht: 2015
Seitenzahl: 368
Verlag: Fischer Krüger 
Serie: Nein.
Genre: Roman
Preis: 14,99€

Zum Cover:
Das Cover passt perfekt zu den anderen Büchern der Autorin. Ich mag ja generell Blumen auf Covern, daher finde ich dieses aus wirklich schön!

Zur Geschichte:
Hannah Farr, Moderatorin bei einem lokalen TV-Sender, bekommt einen Brief, den ihre ehemalige Peinigerin aus Schulzeiten verfasst hat. Sie bittet sie um Verzeihung und darum, dass sie selbst jemandem einen Brief schickt und um Verzeihung bittet. Einen der beiliegenden Steine soll sie als Zeichen ihrer Vergebung an die Absenderin zurück schicken, den anderen soll sie weiterschicken. Hannah weiß sofort, wen sie um Verzeihung bitten muss: ihre Mutter. Doch ist es möglich die Lüge die Hannahs Mutter das Leben zerstört hat zu verzeihen?

Meine Meinung:
Ich hatte dieses Buch relativ lange im Regal stehen, habe mich aber letztendlich nie getraut es zu lesen, weil das erste Buch der Autorin so genial war. Schließlich habe ich das Buch dann doch dank des September-Votings in die Hand genommen und konnte es fast nicht weglegen.

Die Geschichte beginnt mit einer kleinen Einführung in Hannahs Leben. Sie ist so halb-erfolgreich, jedoch verliert ihre Show immer mehr an Zuschauern. Eine Story muss her. Da bietet es sich an, dass Hannah seit langer Zeit die Vergebungssteine in der Schublade liegen hat und den einen immer noch nicht zurückgeschickt hat. Der Versuch ihre Karriere zu retten führt jedoch nicht nur zu dem Rücksenden des Steinchens, sondern auch zu vielen anderen ungeahnten Konsequenzen.

Hannah war mit nicht ganz sympathisch, was sich jedoch im Laufe des Buches geändert hat. Sie ist ein bisschen naiv und versucht es allen recht zu machen ohne Rücksicht auf sich selbst zu nehmen. Ein bisschen Egoismus hätte ihr keineswegs geschadet, eher im Gegenteil.
Manchmal wollte ich sie einfach nur schütteln, weil sie dicke Tomaten auf den Augen hatte und die offensichtlichsten Dinge nicht wahrgenommen hat. Als sie dann hinter die Wahrheit kommt, fällt sie aus allen Wolken und ist überrascht, dass alle es schon gewusst haben, außer sie.
Hannahs Partner, Michael, ist einfach nur doof. Er ist genau die Art Mann, die keine Frau in ihrem Leben braucht: arrogant, egoistisch, betrügerisch und idiotisch. Spätestens nachdem klar wurde, dass sein Image das wichtigste von Welt ist, war er unten durch.
Die Nebencharaktere wie Hannahs Visagistin, ihre ehemalige Nachbarin und die intrigante Co-Moderatorin waren gut beschrieben. Vor Allem ihre ehemalige Nachbarin habe ich sofort ins Herz geschlossen, weil sie eine so natürliche und ehrliche Ausstrahlung bekommen hat.

Der Schreibstil Lori Nelson Spielmans ist gewohnt locker. Durch ihren flüssigen Schreibstil habe ich schnell in die Geschichte gefunden. Keinen Satz musste ich drei Mal lesen, auf Grund der unkomplizierten Wortwahl, musste ich keinen Satz mehrmals lesen oder habe mich gefragt, was die Autorin damit sagen wollte.


Fazit:
Auch wenn mir das Buch sehr gut gefallen hat, war das Ende etwas ernüchternd. Es sind einige Fragen offen geblieben, für die ich mir Antworten gewünscht hätte. Trotzdem ist das Buch auf alle Fälle lesenswert und regt zum Nachdenken an.


Neuzugänge im August und September

Hallihallo ihr Lieben!
Da ich den Rückblick in den August letzten Monat irgendwie verpeilt habe, zeige ich euch heute die Neuzugänge aus den letzten beiden Monaten.

Nachdem der September wirklich extrem gut angefangen hatte und ich mich wirklich zurückgehalten habe, kamen die Taschenbuchtage. Mal im Ernst... WIESO?! Die haben nicht nur meine Nerven sondern auch meine Zurückhaltung aufs äußerste strapaziert. Ich hätte an einem Tag locker 15 Bücher mitnehmen können. Aber nein! Ich habe mich doch ein bisschen zurückgehalten. Auch wenn ich nicht weiß, wieso ich eigentlich extra nach Köln gefahren bin, wo ich doch wusste, dass ich nicht mit leeren Händen nach Hause kommen werde. Hach....



1. Der Winterpalast von Eva Stachniak
Geheime Gänge, verdeckte Türen, dunkle Nischen: Als die Waise Varvara als Dienstmädchen in den Winterpalast kommt, lernt sie schnell, sich ihre Verschwiegenheit und ihren aufmerksamen Blick zunutze zu machen. Keine Intrige, die ihr entginge, kein Getuschel, das ihren Ohren verborgen bliebe. Schnell wird sie zu einer der wichtigsten „Spioninnen“ im Palast. Als die junge Sophie von Anhalt-Zerbst – die spätere Katharina die Große – an den Hof kommt und auf dem Weg zur Macht eine Verbündete braucht, wird Varvara ihre engste Vertraute. Schließlich erklimmt Katharina den Zarenthron – aus der unerfahrenen Fremden wird eine der mächtigsten Frauen ihrer Zeit.

2. Skulduggery Pleasant - Der Gentleman mit der Feuerhand von Derek Landy
Okay, es kommt gelegentlich vor, dass er den Kopf verliert (seinen jetzigen hat er beim Pokern gewonnen), aber er ist weit mehr, als es den Anschein hat - was gut so ist, da er genau genommen lediglich ein Skelett ist. Skulduggery mag lange tot sein, aber er ist ein Zauberer, der sein Grab mal kurz verlassen hat, um die Welt vor dem Bösen zu retten. Dazu braucht er die Hilfe einer neuen Partnerin: Stephanie, 12 Jahre alt und die reinste Unschuld. Du hast's erfasst: Sie sind die Helden.



3. The Sin Eater's Daughter von Melinda Salisbury
A startling, seductive, deliciously dark debut that will shatter your definition of YA fantasy. Sixteen-year-old Twylla lives in the castle. But although she's engaged to the prince, no one speaks to her. No one even looks at her. Because Twylla isn't a member of the court. She's the executioner.As the goddess-embodied, Twylla kills with a single touch. So each week, she's taken to the prison and forced to lay her hands on those accused of treason. No one will ever love her. Who could care for a girl with murder in her veins? Even the prince, whose royal blood supposedly makes him immune to her touch, avoids her.But then a new guard arrives, a boy whose playful smile belies his deadly swordsmanship. And unlike the others, he's able to look past Twylla's executioner robes and see the girl, not the goddess. Yet a treasonous romance is the least of Twylla's problems. The queen has a plan to destroy her enemies-a plan that requires an unthinkable sacrifice. Will Twylla do what it takes to protect her kingdom? Or will she abandon her duty in favor of a doomed love?

4. The Sleeping Prince von Melinda Salisbury
Ever since her brother Lief disappeared, Errin's life has gone from bad to worse. Not only must she care for her sick mother, she has to scrape together rent money by selling illegal herbal cures. But none of that compares to the threat of the vengeful Sleeping Prince whom the Queen just awoke from his enchanted sleep.

When her village is evacuated as part of the war against the Sleeping Prince, Errin is left desperate and homeless. The only person she can turn to is the mysterious Silas, a young man who buys deadly poisons from Errin, but won't reveal why he needs them. Silas promises to help her, but when he vanishes, Errin must journey across a kingdom on the brink of war to seek another way to save her mother and herself. But what she finds shatters everything she believed about her world, and with the Sleeping Prince drawing nearer, Errin must make a heartbreaking choice that could affect the whole kingdom.

1. MUC von Anna Mocikat
Schon als kleines Mädchen träumte Pia von der sagenumwobenen Stadt MUC, die irgendwo nördlich ihres abgeschiedenen Alpendorfes liegen soll. Jetzt, als Erwachsene, erträgt sie die Enge und Borniertheit ihrer Heimat nicht mehr und macht sich auf den Weg in die legendäre Stadt. Doch die dschungelartige Wildnis, in die sich das Alpenvorland nach der großen Katastrophe vor 100 Jahren verwandelt hat, ist gefährlich. Und auch MUC selbst entpuppt sich nicht als das Paradies, das Pia sich vorgestellt hat.

2. Manche mögen Reis von Susanne Vehlow
Susanne Vehlow kann es immer noch kaum fassen: Zusammen mit ihrer Familie ist sie nach Schanghai gezogen, um dort an der deutschen Schule zu unterrichten. Sie erzählt von merkwürdigen Gesundheitschecks und bedenklichen Röntgenräumen ohne Türen. Von den gewöhnungsbedürftigen Einkäufen im Riesensupermarkt, in dem man neben Schweinefüßen und Suppenschildkröten auch Entenzungen ergattern kann. Von Klassenfahrten zu den Shaolin-Mönchen und zu Reisterrassen. Und vom kollektiven Powernapping bei Ikea. Kurz: Eine umwerfende Erfahrung, mitten unter Chinesen zu leben!


3. Anatomie des Verbrechens von Val McDermid
In ihren Romanen schreibt Val McDermid seit Jahren vom unvorstellbar Bösen. Jetzt geht sie zum ersten Mal realen Verbrechen auf den Grund und schildert die Methoden der Forensik von ihren Anfängen bis an die Grenzen künftiger Wissenschaft und Technologie. Denn die Toten sprechen. Denen, die genau hinhören, erzählen sie alles über sich: woher sie kommen, wie sie lebten, wie sie starben – und wer sie umgebracht hat. Wie minimal die Spur auch sein mag, dem scharfen Blick der Gerichtsmedizin entgeht nichts...

4. The Accident Season von Moïra Fowley-Doyle
The accident season has been part of seventeen-year-old Cara's life for as long as she can remember. Towards the end of October, foreshadowed by the deaths of many relatives before them, Cara's family becomes inexplicably accident-prone. They banish knives to locked drawers, cover sharp table edges with padding, switch off electrical items - but injuries follow wherever they go, and the accident season becomes an ever-growing obsession and fear.

But why are they so cursed? And how can they break free?



So! Das wären die Neuzugänge der letzten beiden Monate gewesen. Was ist bei euch so alles eingezogen und versucht ihr euch auch zurückzuhalten und dann klappt es doch nicht?


Regalfutter im Oktober

Hallo ihr Lieben!
Und schon wieder ist ein Monat rum und die Neuerscheinungen des Nächsten stehen vor der Tür. Und das sind diesen Monat wirklich nicht wenige! Mit Fantasy, Dystopie, historischen Romanen und humorvollen Erzählungen sieht der Oktober gar nicht mal so übel aus! Aber seht selbst:

Welches Buch soll ich im Oktober lesen?

Wilkommen zu einer neuen Kategorie auf meinem Blog!
Einmal im Monat könnt ihr von einer Liste aus 5 Büchern abstimmen, welches Buch ich im nächsten Monat auf jeden Fall lesen muss. Jeden Monat gibt es ein bestimmtes Thema, zu dem ich 5 Bücher von meinem SuB aussuchen werde über die ihr dann abstimmen könnt.

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr diese Aktion auch auf eure Blogs übernehmen

Mein SuB stellt sich vor

Hallo alle Zusammen!
Heute rede ich - Hennys SuB. 
Im Rahmen der Aktion "Mein SuB kommt zu Wort" von Anna, wurde mir ein wenig misstrauisch die Möglichkeit eingeräumt, auch mal zu Wort kommen zu dürfen. Wer näheres zu der Aktion erfahren will kann gerne hier klicken. 

1. Wie groß/dick bist du aktuell?
Na also so etwas zu fragen... Aber wir wollen mal ehrlich sein, ich habe wohl in den letzten Monaten etwas abgenommen. Das hatte ich mir ganz fest vorgenommen und habe da auf Hennys Unterstützung bestanden. Ich war zu Beginn des Jahres über 200 Bücher schwer! Mittlerweile hat es sich gebessert, nicht nur weil Henny einige Bücher aussortiert hat, sondern auch weil sie einige gelesen hat! Ich bin richtig stolz verkünden zu können, dass meine Print-Problemzone sage und schreibe 17 Bücher leicht ist! Dann gibt es jedoch noch mein anderes Pölsterchen, den ebook-Problemzonen. Über die reden wir lieber nicht.. Ganze 165 Bücher befinden sich dort, die Henny lesen kann! 
Ich hoffe ja gegen Ende des Jahres auf insgesamt 160 Bücher zu kommen. Das wäre toll! Ich glaube aber, dass ich um dort anzukommen Henny mal wieder in den Hintern treten muss. Diese ständigen Neukäufe und Reziexemplare... Ganz zu schweigen von den ebooks... Ich glaube ich muss da mal ein Wörtchen mit ihrem Freund sprechen, damit er eingreift, auf micht hört sie schon lange nicht mehr.

2. Wie ist die SuB-Pflege bisher gelaufen - Zeig mit deine drei neuesten Schätze!
Aalso.. Ich habe gerade erst wieder Zuwachs bekommen. Auf zwei dieser Bücher bin ich besonders stolz. Nicht nur, weil Henny sie für Lau bekommen hat, sondern auch weil sie sie wirklich bald lesen möchte. Sehr bald! Ja, ja, ich rede mir einfach weiter ein, dass das auch geschehen wird und die Bücher nicht erst ein paar Monate in meiner Obhut verweilen werden... Das dritte war Hennys erste BookDepository-Bestellung! Sie war ein bisschen genervt, dass der Versand so lange gedauert hat, aber alles in allem war sie zufrieden.

 


3. Welches Buch hat dich als letztes verlassen, weil gelesen? War es eine SuB-Leiche, ein Reihen-Teil, ein neues Buch oder ein Reziexemplar und wie hat es deinem Besitzer gefallen?
Das aller letzte Buch welches mich verlassen hat, war gerade erst bei mir angekommen. Als wäre ich ein Hotel, ist es quasi Sekunden später wieder abgereist. Das lag auf der einen Seite daran, dass es der zweite Band einer Trilogie ist, von dem Henny Band 1 kurz zuvor beendet hatte, auf der Anderen, lesen sich Neuzugänge irgendwie immer schneller weg als die SuB-Leichen... 


4. Lieber SuB, erinnerst du dich noch daran, wie und mit welchen Büchern du geboren wurdest? Wie hat das alles angefangen?
Hmm.. Nicht wirklich, es hat schon angefangen als ich noch ganz ganz klein war. Also, ungefähr so klein wie die klitzekleine Henny damals, vor 21 Jahren. Da haben ihre Mama und ihr Papa schon Bücher gekauft um sie ihr dann irgendwann vorzulesen. Dazu muss man sagen, dass sie deutlich konsequenter waren als Henny und meistens Bücher mehrere Male gelesen haben. Deshalb wurde ich auch erst größer als sie auch größer wurde. So ganz genau erinnere ich mich nicht mehr, aber mir schwant was von Harry Potter und später auch Sternentänzer. Vor Allem an Weihnachten und zu Hennys Geburtstag habe ich immer stapelweise dazu gewonnen. 
Irgendwann hab ich dann keine Beachtung mehr geschenkt bekommen.. Da wurden nur so komische "Pflichtlektüren" gelesen, also wurde ich durch den "SuBdgwmwdMbw", den "Stapel ungelesener Bücher die gelesen werden müssen, weil der Mist benotet wird" ersetzt. Das war eine harte Zeit. Aber im Nachhinein sind einige der Bücher von diesem Stapel in das dauerhafte Regal eingezogen (andere hätten wohl zum heizen benutzt werden können) und landen manchmal sogar wieder bei mir. 
Vor ein paar Jahren ging es dann so richtig los. Auf einmal meinte Madame wieder Berge über Berge lesen zu müssen und schon wurde ich wieder in das Regal gebeten, bis jetzt. Und obwohl wir unsere Streitigkeiten hatten, denke ich, ich werden noch ein paar Jahre hier bleiben.


So, das wars auch schon von mir. Ich hoffe wir sehen uns nächsten Monat wieder und ich kann von Erfolgen berichten.
Alles Liebe, 
Hennys SuB

Wer war Alice von T. R. Richmond


Titel: Wer war Alice
Autor: T. R. Richmond
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 445
Verlag: Goldmann
Serie: Nein. 
Genre: Thriller
Preis: 14,99€

Zum Cover:
Das Cover ist wirklich toll. Mir gefällt, wie Alice' Gesicht mit Wassertropfen versehen wurde, so dass es so aussieht als wäre sie gerade erst in den Fluss gefallen.

Zur Geschichte:
Alice ist 25, Journalistin und Tochter. Als sie eines Tages tot im Fluss gefunden wird, beginnt die Suche nach dem Grund für ihren Selbstmord. Oder war es doch Mord? 

Meine Meinung:
Vorab: Ich habe dieses Buch bei 47% (auf Seite 207) abgebrochen.

Die Geschichte hat großes Potential. Alice, eine nach außen hin lebensfrohe Persönlichkeit, wird tot aufgefunden. Ihre ehemaliger Professor versucht Licht in das Dunkle zu bringen und den Grund für ihr Ableben zu finden. Er sammelt Informationen zusammen und befragt Freunde, Familie, Mitarbeiter und Bekannte zu Alice.
Genau auf die selbe Art und Weise wird auch dem Leser die Information präsentiert. Tagebuchausschnitte, Briefe, Emails, Sms und Blogeinträge werden verwendet um die Person Alice darzustellen. Statt eines Fließtextes, haben wir nun also verschiedene Abschnitte aus unterschiedlichen Perspektiven die nach und nach Teile eines großen Puzzles werden. Wäre dieses Puzzle nicht so extrem langweilig.
Die verschiedenen Blickwinkel der vielen Protagonisten bringen eine dermaßen große Unruhe in das Buch, dass es schwer ist nicht den Faden zu verlieren. Die ständigen Zeitsprünge helfen dabei auch nicht.

Die Charaktere sind fad, langweilig und undefiniert. Während jeder einzelne Charakter zu Beginn als lieb und nett dargestellt wird, zeigen sich im Laufe der Seiten andere Charakterzüge. Dies war so einheitlich gehalten, dass es fast schon lächerlich war. Aus dem netten Einheitsbrei wurde nun ein Einheitsbrei mit Geheimnissen. Super.
Auch durch die Perspektivwechsel kam ich keinem Charakter näher. Ich konnte mich mit absolut niemandem identifizieren und fand die meisten eigentlich nur abstoßend. Sogar Alice, die um die es in diesem Buch eigentlich geht, war verschwommen und mir in keinster Weise sympathisch oder antipathisch. Mir ist sie einfach egal. Und genau das sollte die Hauptprotagonistin eines Buches nicht sein: egal!

Auch zum Schreibstil kann ich nicht viel sagen. Die Abschnitte die etwas länger waren, so dass man sich ein Bild machen konnten, waren belanglose Briefe, vor denen es mich beim Lesen gegraut hat. Immer wenn so ein Brief kam, hab ich innerlich gehofft es geht bald vorbei.

Fazit:
So schwer es mir auch fällt es zu sagen: Das beste an diesem Buch ist das Cover. Der Rest ist langweilig und nichtssagend. 

Secret Fire - Die Entflammten von C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld

Titel: Secret Fire - Die Entflammten
Autor: C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 448
Verlag: Oetinger
Serie: Ja.
1. Secret Fire - Die Entflammten
2. The Secret City (ET. Englisch: Sept. 2016)
Genre: Jugendbuch
Preis: 18,99€

Zum Cover:
Naja.. Unbedingt wunderschön ist etwas anderes. Vor Allem weil ich ja nicht der größte Gesichter-auf-Cover Fan bin. Also, so gar nicht. Trotzdem finde ich es schön, wie die alchemistischen Zeichen verwendet wurden. Was ich etwas schade finde, ist dass man nirgendwo die Bedeutung von zwei von diesen finden kann. Auch die Farben-Kombination ist nicht so ganz meins..

Zur Geschichte:
Taylor wohnt in England und lebt ein langweiliges Leben. Sie lernt, lernt, lernt und lernt. Denn ihr großer Traum ist es, nach Oxford zu gehen um dort zu studieren. Deshalb nimmt sie sich auch den nervigen Franzosen an der Englisch lernen soll, wobei sie ihm helfen soll. Plus-Punkte auf ihrer Bewerbungsmappe.
Sacha kommt aus Paris, wo er mit seiner Mutter un seiner kleinen Schwester wohnt. Es scheint ein relativ normales Leben zu führen, doch seine Familie ist mit einem Fluch belastet: Der erstgeborene Junge einer Generation kann nicht sterben. Bis zu seinem 18 Geburtstag, dem Tag, an dem er sterben wird.
Schon bald bemerken Sacha und Taylor, dass sie mehr verbindet als nur eine Englisch-Nachhilfe. Doch möglicherweise ist es schon zu spät, denn Sacha hat nicht mehr viel Zeit.

Meine Meinung:
Ich fand das Grundkonzept mit Alchemie sehr interessant. Als Chemie-Studentin habe ich im Laufe des Studiums meist ein paar Grundlegende Sachen über Alchemie gelernt, was schon dort mein Interesse geweckt hat. Deshalb war ich Feuer und Flamme, als ich das Buch gesehen habe!

Die Geschichte entwickelt sich nach und nach. Wir lernen zunächst Sacha und seinen ausgefallenen Lebensstil kennen. Dann erfahren wir etwas über das komplette Gegenteil, Taylor. Nach und nach werden die Geschichten der Beiden miteinander versponnen und schon bald hatte ich das Gefühl, dass ich Zuschauer einer wunderbaren Freundschaft sein werde.
Der Rhythmus der Geschichte ist zügig, aber nicht überhastet. Noch während sich Taylor und Sacha näher kennenlernen geschehen immer mehr Sachen und schon bald überhäufen sich die Vorfälle.

Taylor ist mir ein wenige zu perfekt gewesen. Sie hat die besten Noten, den beliebtesten Freund an der Schule und ist dazu hübsch. An ersterem ist ihre penible Art schuld. Ständig lernt sie oder macht Hausaufgaben für sich und ihre beste Freundin Georgie. Sie hat keine Ahnung, weshalb ihr Freund mit ihr zusammen ist, ob sie ihn liebt war auch nirgends klar erwähnt. Und dass sie hübsch ist, weiß sie natürlich auch nicht. Sie hat lockiges, blondes Haar, welches natürlich auch noch super weich ist. Das ist einfach too much. Dazu kommt ein relativ naiver Charakter, was das ganze nur noch unausstehlicher macht.
Sacha dagegen ist scheinbar auch perfekt, bringt aber ein bisschen Aktion in das Geschehen. In seinen Abschnitten wird geschossen, wird verfolgt und wird getötet. Er war mir von Beginn an deutlich sympathischer als Taylor, weil er einfach (abgesehen vom nicht sterben können) normal ist. Er ist ein stinknormaler Teenager mit Problemen. Genau aus diesem Grund wurden seine Abschnitte zu meinen Lieblingsabschnitten.
Die restlichen Charaktere sind schwammig. Georgie ist die wunderschöne beste Freundin, die immer einen Freund hat. Eltern und Geschwister sind da, wenn es wichtig ist, wenn nicht sind sie wie vom Erdboden verschluckt. Und lasst mich nicht den Freund vergessen, der zufälligerweise genau in dem Moment ein Vollidiot wird, in dem Taylor Sacha kennenlernt. Sehr einfach und sehr praktisch.

Der Schreibstil ist locker und einfach zu verstehen. Obwohl ich meine Problemchen mit Taylor hatte, bin ich nur so über die Seiten geflogen ohne es zu merken. Auch wurde mir erst im Nachhinein bewusst, dass es sich um Autorenduo handelt. Davon habe ich nichts gemerkt, denn die Abschnitte waren perfekt aufeinander abgestimmt.

Fazit:
Ein schöner Reihenauftakt mit viel Potential, welches ausgebaut werden kann. Trotz meines Problems mit der Protagonistin hab ich mich gut unterhalten gefühlt. Eine Leseempfehlung für jeden, der ein bisschen Paranormalität in seinen Bücherfundus bringen möchte.

Fire Girl - Gefährliche Suche von Matt Ralphs


Titel: Fire Girl - Gefährliche Suche
Autor: Matt Ralphs
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 320
Verlag: Bloomoon
Serie: Ja.
1. Fire Girl - Gefährliche Suche
Genre: Jugendbuch Fantasy
Preis: 14,99€

Zum Cover:
Ist dieses Cover nicht wunderschön? Die Farbkombination zusammen mit dem Mädchen und der Schrift lässt auf eine spannende Jugendgeschichte hoffen und lässt einen garantiert kein Kinderbuch erwarten.

Zur Geschichte:
Als Hazels Mutter von einem gefährlichen Dämon entführt wird, ist die bisher auf einer Lichtung im Wald gefangene 12 Jährige auf sich alleine gestellt. Naja, nicht ganz alleine, sie hat schließlich aus Versehen eine kleine Haselmaus verzaubert, welche von nun an ihr Gefährte ist. Ohne die Welt jenseits der Lichtung zu kennen, stürzen sie sich in das Abenteuer Hecate zu finden und stoßen schon bald auf Begleiter. Als sie auf David trifft schöpft sie Hoffnung, doch schon bald stellt sich heraus, dass er der Lehrling des Sagenumwobenen, meist betrunkenen, Titus ist, einer der bekanntesten Hexen- und Dämonenjäger der Zeit. 

Meine Meinung:
Ich bin ohne großartige Erwartungen an das Buch herangetreten. England 1656 und Hexenjagd sind nicht unbedingt Standardthemen in Fantasy Büchern, schon gar nicht wenn diese sich an 11 bis 14 Jährige richten. Trotzdem, oder gerade deshalb, wurde ich überrascht wie gut das Buch mir gefallen hat.
Die Geschichte beginnt direkt mit dem Überfall. Man wird also direkt in das Geschehen hineingeworfen ohne rundum Informationen zu erhalten. Obwohl das zunächst etwas unübersichtlich scheint, fügen sich bald die wenigen Puzzleteile zusammen und man bekommt eine Vorstellung davon in was für einer Welt Hazel lebt.

Die Charaktere sind nicht die rundesten, trotzdem wurden sie anständig skizziert, so dass der Autor in den folgenden Bänden der Reihe die Chance hat, sie weiter auszubauen. Vor Allem hat mir die kleine Haselmaus gefallen, der nicht auf den Mund gefallen ist und mit seiner ironischen Art und Weise richtig liebenswert war.
Schön fand ich auch, dass die Charaktere sich selbst treu geblieben sind und nicht von einem Moment auf den anderen ihre Lebenseinstellungen geändert haben, auch wenn diese der Protagonistin gegenüber nicht besonders fair gewesen sind. Genau diese Konsequenz ist perfekt für ein Mittelstufen-Buch, da es nicht nur unterschwellig wichtige Werte vermittelt, sondern auch zeigt, dass unterschiedliche Meinungen nicht schlimm sind, sondern sogar sehr wichtig. Auch wird das vorschnelle Urteilen über einen Menschen kurz angeschnitten und gezeigt, dass man auch mal hinter die Fassade gucken sollte.

Der Schreibstil ist typisch für ein Mittelstufen-Buch. Leicht zu verstehen, keine schweren Wörter und relativ kurze, einfache Sätze. Trotzdem hatte ich im gesamten Verlauf der Geschichte nicht einen Moment das Gefühl ein Buch zu lesen, welches sich eigentlich an eine deutlich jüngere Zielgruppe richtet. Trotz des simplen Schreibstils schafft der Autor nämlich komplizierte Gegebenheiten zu erzählen und dabei nicht die Spannung zu verlieren.

Fazit:
Ein toller Reihenauftakt, welcher zwar für jüngere Leser gedacht ist aber auch den etwas älteren viel Spaß bereiten kann. Mit unterschwelligen Moral-Vermittlungen und standhaften Charakteren, kann das Buch nur eine absolute Leseempfehlung bekommen.
Vielen Dank an den Bloomoon Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars




Gemeinsam Lesen #35

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam, tauschen uns bei Schlunzenbuecher über Bücher aus und beantworten 4 Fragen. Dabei sind die Fragen 1-3 immer die gleichen, während Frage 4 variiert!


Dark Elements - Sehnsuchtsvolle Berührung von Jennifer L. Armentrout


Titel: Dark Elements - Sehnsuchtsvolle Berührung
Autor: Jennifer L. Armentrout
Veröffentlicht: 2016
Seitenzahl: 304
Verlag: Harper Collins
Serie: Ja.
3. Dark Elements - Sehnsuchtsvolle Berührung
Genre: Young Adult / Fantasy
Preis: 16,90€

Zum Cover:
Das Cover passt perfekt zu den anderen beiden und obwohl mir das Cover von Band 2 schon sehr sehr gut gefallen hat, bin ich mir eigentlich fast zu 100% sicher, dass dieses Cover noch mal einen oben drauf setzt. Der Drache gefällt mir sehr gut und ich finde die Verbindung zu Roths Hausdämonen sehr gelungen.

Zur Geschichte:
Wer die Wahl hat, hat die Qual – Layla weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, vom Herzen ganz zu schweigen. Die dunkle Seite der Macht lockt in Gestalt des sexy Dämonen-Prinzen Roth, der die Abgründe ihrer Seele besser kennt als jeder andere. Aber da ist auch noch der attraktive Wächter Zayne, ihre plötzlich gar nicht mehr so unerreichbare Jugendliebe. Während sie noch mit ihren verwirrenden Sehnsüchten ringt, droht ein höllischer Feind alles zu vernichten, was ihr wichtig ist. Hoffnungslos verstrickt in ein Gespinst aus Lügen und Geheimnissen, bleibt Layla nur die Flucht nach vorn – in einen Krieg, den sie unmöglich allein gewinnen kann...

Meine Meinung:
Vorab: Ich habe diese Rezension mindestens drei Mal angefangen und dann doch wieder alles gelöscht. Es ist so verdammt schwer etwas zu diesem Buch zu schreiben ohne direkt alles zu spoilern... Aber ich werde mein bestes versuchen und alle möglichen Spoiler verhindern! Natürlich muss ich jedoch vorhergegangene Bände spoilern.. sonst wäre es schier unmöglich überhaupt etwas zu schreiben.

Nach dem Auftauchen der Lilin in Form ihres besten Freundes, gewinnt die Geschichte um Layla und den Weltuntergang ein bisschen an Fahrt. In diesem Band, dem finalen Band der Trilogie, sieht Layla sich mit der unschönen Realität konfrontiert und muss endlich handeln. Doch nicht nur das, auch eine wichtige Entscheidung will getroffen werden.
Ich habe während des lesens keine Probleme gehabt voranzukommen. Das liegt einerseits auf dem lockeren Schreibstil von Armentrout, ist aber andererseits auch darauf zurückzuführen, dass es fast keine langsamen, langweiligen Abschnitte in dem Buch gibt. Das ist auch im Großteil des Buches von Vorteil gewesen, jedoch wurden manche, extrem wichtige Abschnitte, einfach nur innerhalb von 2-3 Seiten abgehandelt. Dies hat mich am meisten beim Ende gestört. Wir haben 3 verflucht spannende Bücher die auf ein spektakuläres Ende hinarbeiten. Dieses ist dann aber leider eher ein Flop. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin eine gewisse Seitenzahl einhalten musste und daher bis aufs letzte gekürzt hat. Das gewohnte aufgewühlte Gefühl nach einem Armentrout-Buch ist daher flöten gegangen.

Zu den Charakteren kann ich nicht viel mehr schreiben als bereits in den anderen Rezensionen. Layla durchlebt eine klitzekleine Charakterentwicklung, welche aber auch eher nicht vorhanden ist. Trotzdem ist sie immer noch sympathisch. Sie ist weiterhin eine kämpfernatur, die sich zwischenzeitlich mit stupiden Dingen beschäftigt und manchmal ein wenig verpeilt ist. So habe ich sie kennen- und auch irgendwie lieben gelernt.
Roth, der spannende Charakter aus Band 1 und 2 ist in diesem Teil zu Zayne 2.0 mutiert. Ich weiß nicht, was die Autorin sich dabei gedacht hat, aber jeglicher Charakterbau der letzten Bände wurde scheinbar komplett ignoriert. Schade, denn Roth war ein wirklich aufregender Charakter.
Ich mochte Zayne schon in den ersten Bänden nicht, daran hat sich nicht viel geändert, was ich sehr willkommen habe.
Es werden ein paar neue Nebencharaktere eingeführt, was mir wirklich sehr gut gefallen hat! Denn diese bringen nicht nur etwas Abwechslung in den Spaß, sondern lockern auch die Geschichte ein bisschen auf. So lernen wir z.B. Sense kennen, der eigentlich total liebenswürdig ist, obwohl er doch etwas gruseliges an sich hat.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt locker zu lesen. Mit Plot-Twists und Spannung hat sie es geschafft, dass ich meine Augen nicht mehr von den Seiten lösen konnte und das Buch quasi in einem durchgelesen habe.

Fazit:
Auch wenn manche Situationen zu schnell abgehandelt wurde und die Romanze stellenweise eher kitschig als süß war, habe ich den finalen Band der Reihe genossen und kann jedem der die Reihe noch nicht gelesen hat, diese nur nahelegen.
Vielen Dank an Harper Collins für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars


Monatsrückblick August, Challenge-Updates und "September-Buch" Gewinner!

Der August hat meine Ferien eingeleitet. Naja, sofern man als Chemie-Student mal Ferien bekommt und diese auch als solche bezeichnen kann :D.
Ich war für 2 Wochen bei meinen Eltern, was mir natürlich einiges an Zeit gegeben hat um zu Lesen und mich mal um nichts zu kümmern. Deshalb sieht der Monat auch eigentlich wieder ganz gut aus.

Ich habe diesen Monat ganze 6 Bücher gelesen! Das ist zwar ein Buch schlechter als letzten Monat, aber ich hatte am Dienstag eine tierisch wichtige Klausur, da war lesen dann doch nicht ganz so wichtig. Deshalb fang ich jetzt auch gar nicht erst an von den geschriebenen Rezensionen zu reden.. Peinlich, peinlich..

Voller Stolz kann ich jedoch verkünden, dass selbst das Buch, welches mir am wenigsten gefallen hat, kein wirklicher Flop ist. Eigentlich bestand dieser Monat nur aus Top-Büchern, die in einem Rutsch weggelesen wurden. 
     
Battle Island von Peter Freund 
The Returned von Seth Patrick
These broken Stars von Amie Kaufman und Meagan Spooner
Fire Girl von Matt Ralphs
Schizo von Nic Sheff
Secret Fire von C. J. Daugherty und Carina Rozenfeld


In diesen ganzen Monaten habe ich natürlich auch ein paar Bücher für meine Challenges gelesen! Zwar fallen diese bisher nicht ganz so gut aus, aber vielleicht kann ich ja noch die ein oder andere rausreißen. Hier erst einmal die aktuelle Situation:
Für die Serienkiller-Challenge habe ich ganze 6 Reihen beendet bzw. auf den aktuellen Stand gelesn. Da wir von 12 Reihen insgesamt lesen, ist dieses Fazit doch eher ernüchternd. 
-Die Gelöscht-Trilogie von Teri Terry
-Die Percy Jackson-Reihe von Rick Riordan
-Die Magie der tausend Welten-Trilogie von Trudi Canavan
-Die Losing it-Trilogie von Cora Carmack
-Dark Elements von Jennifer L. Armentrout
-Die Überlebenden von Alexandra Bracken
Stand: 6/12

Auch auf die Team Human Rezensionen hat sich diese Zeit negativ ausgewirkt. Ich habe bisher nur 1 Mal die Monatsaufgabe geschafft. Das ist schon echt ernüchternd. Außerdem habe ich bisher 17 Rezensionen geschrieben. Als große Ergänzung zum Team kann man mich also nicht wirklich bezeichnen.
Stand: 17 Rezensionen

Bei der göttlichen Lesechallenge läuft es zwar nicht super, aber dafür schonmal besser als bei den anderen Challenges. Mit 18/24 Münzen in den Hauptaufgaben bin ich kurz davor diese hinter mich zu bringen und mich auf die Monatsaufgaben zu konzentrieren. Diese laufen nämlich schlecht. Während sowohl der Januar als auch der Februar mit (fast-)voller Münzzahl dastehen, sind die restlichen Monate eher karg bestückt.
Stand: 38 Münzen

Für das Team habe ich bei der ersten Aufgabe ganze 4 Münzen gesammelt (yay...)
Die zweite läuft da momentan mit 5 Münzen und noch einem Monat Laufzeit etwas besser.
Stand: 9 Münzen
Und zu aller letzt: Märchenhaft! Ja.. genau so läuft es bei mir momentan gar nicht! :D Mein großes Problem sind die Monatsaufgaben. Ich meine: Im Ernst? Woher soll ich vor lesen des Buches wissen ob die Protagonistin mindestens einmal weint? Oder ob es einen wichtigen goldenen Gegenstand gibt? Da ich eh nicht so viel gelesen habe, gehen da meine Chancen quasi direkt gegen Null da alle Aufgaben zu meistern. Doof. Trotzdem mag ich die Challenge!
Von den Hauptaufgaben habe ich bisher 16/30 erledigt. Nicht übel. Dafür, dass ich die ganze Zeit versuche meine gelesenen Bücher in den Monatsaufgaben unterzubringen.. Bei diesen sieht es aber bisher auch nicht wirklich gut aus. Ich habe nämlich ganze 12 Aufgaben geschafft.. Mickrig, ich weiß. 
Stand: 28/90



Wenn ihr es bis hier hin ausgehalten habt, habt ihr meinen Applaus verdient! Zu guter letzt habe ich nämlich einen Blick in das "September-Buch"-Voting geworfen. Es war zwar seehr knapp zwischen zwei Büchern. Aber gewonnen hat letztendlich: *drumroll please*
-Nur einen Horizont entfernt von Lori Nelson Spielman-

Ich freue mich schon, das Buch lesen zu dürfen und bin gespannt wie gut es mir gefällt. Wenn ich diesen Monat nicht das Buch lese, auf das ihr gehofft habt, habt ihr die Möglichkeit Ende des Monats für den Oktober abzustimmen. Und vielleicht habt ihr dann Glück und ich lese euer Buch!